Alphabet C-Aktie, US02079K1079

PALO ALTO - Der Nachrichten-Aggregator Flipboard startet ein verbessertes deutschsprachiges Angebot, das mit Diensten wie Google News und Upday konkurriert.

17.05.2018 - 10:25:25

News-App Flipboard verbessert deutsches Angebot. Dabei solle eine Kombination aus künstlicher Intelligenz und redaktioneller Einordnung durch Menschen dafür sorgen, dass Nutzer eine personalisierte Artikelauswahl ohne gefälschte Nachrichten oder reißerische Schlagzeilen bekommen, sagte Firmenchef Mike McCue.

Die Flipboard-Software analysiert dabei die Medieninhalte, um sie bestimmten Themen zuzuordnen. In der neuen Version kann dadurch die individuelle Auswahl viel tiefer ins Detail gehen als bisher: In der Sport-Rubrik kann man zum Beispiel einzelne Sportarten aussuchen. In Europa startete Flipboard die verbesserte lokalisierte Version zunächst in Frankreich.

Flipboard lässt die Algorithmen von insgesamt gut zwei Dutzend Mitarbeitern weltweit mit einem journalistischen Fokus bearbeiten. Die Artikel im zentralen Politik-Feed von Flipboard werden grundsätzlich manuell ausgesucht. Zugleich können einzelne Medien und Nutzer selbst Artikel für ihre eigenen Kollektionen selektieren. Kurz vor dem Flipboard-Neustart führte auch Google eine neue Version seiner News-App ein, in der Nachrichten zu einzelnen Themen mit Hilfe von Software gebündelt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer EU-Datenschutz gilt - Beschwerden gegen Facebook und Google. Durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sollen künftig alle EU-Bürger die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourovà am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen." Aus Wirtschaft und Politik hatte es zuletzt allerdings viel Kritik an dem Regelwerk gegeben. BRÜSSEL - Nach zweijähriger Übergangsfrist, viel Anerkennung, aber auch Sorge und Kritik gelten seit Freitag einheitliche Datenschutz-Regeln in Europa. (Boerse, 25.05.2018 - 15:53) weiterlesen...

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. (Boerse, 25.05.2018 - 13:46) weiterlesen...

Neue Datenschutzregeln - Erste Beschwerden gegen Facebook und Google. Unter anderem will der Verein bei der Hamburger Datenschutzbehörde klären lassen, ob der zu Facebook gehörende Messengerdienst WhatsApp mit seinen Einwilligungserklärungen gegen die DSGVO verstößt. "Diese ersten Beschwerden werden auch eine erste Nagelprobe für das Gesetz sein", teilte der von dem österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems gegründete Verein am Freitag mit. BERLIN/WIEN - Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. (Boerse, 25.05.2018 - 10:04) weiterlesen...

'Neue Ära des Datenschutzes': Ab sofort gelten die EU-Regeln. Alle 28 EU-Staaten müssen vom heutigen Freitag an die sogenannte Datenschutz-Grundverordnung anwenden. Dadurch wird die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden deutlich strenger geregelt als bisher. BRÜSSEL - Nach zweijähriger Übergangsfrist gelten in Europa ab sofort einheitliche Datenschutzregeln. (Boerse, 25.05.2018 - 05:41) weiterlesen...

Macron: Digitalwirtschaft braucht 'neue Form der Regulierung'. "Es geht darum, wie wir ein europäisches Modell schaffen, das Innovation und Gemeinwohl versöhnt", sagte Macron am Donnerstag auf einer Start-up-Messe in Paris. Frankreich solle das Land werden, "wo wir eine neue Form der Regulierung erfinden". PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron strebt für sein Land eine wegweisende Rolle bei der Regulierung der Digitalwirtschaft an. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:45) weiterlesen...

Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs. Das betreffe den Klimaschutz, die soziale Lage oder Ungleichheiten, sagte Macron am Mittwoch beim sogenannten Tech-for-Good-Treffen im Pariser Élyséepalast. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat von Facebook -Gründer Mark Zuckerberg und Chefs internationaler Hightech-Unternehmen Engagement für das Allgemeinwohl eingefordert. (Boerse, 23.05.2018 - 17:24) weiterlesen...