Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

PALO ALTO - Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat die Klage gegen die Ausgehbeschränkungen in der Corona-Krise am Standort seines Stammwerks in Kalifornien fallengelassen.

21.05.2020 - 16:31:39

Tesla lässt Klage gegen Corona-Einschränkungen fallen. Der Richter stellte das Verfahren daraufhin ein, wie aus Gerichtsunterlagen von Mittwoch hervorgeht. Tesla hatte den Bezirk Alameda County vor gut zehn Tagen verklagt, weil die Vorschriften zur Coronavirus-Eindämmung aus Sicht der Firma die Wiederaufnahme der Produktion ungerechtfertigterweise verhinderten.

Tesla-Chef Elon Musk hatte damals auch angekündigt, das Werk in einem Verstoß gegen die Vorschriften einfach wieder zu öffnen. Inzwischen erlaubte das Gesundheitsamt im Alameda County, dass Tesla das Hochfahren des Werks diese Woche vorbereiten und dafür auch mehr Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz holen darf. Unklar ist bisher, wie viele der rund 10 000 Beschäftigten wieder in die Fabrik kommen. Tesla bekam vor einigen Tagen auch Besuch von der örtlichen Polizei, die die Einhaltung von Vorsichtsmaßnahmen wie der Nutzung von Masken überprüfte.

Tesla kündigte unterdessen dem Finanzdienst Bloomberg zufolge in einer E-Mail an die Mitarbeiter an, dass ab Freitag die generelle Anwesenheitspflicht wieder gelten solle. Beschäftigte, die aus Angst vor der Ansteckungsgefahr nicht zur Arbeit gehen wollen, dürfen demnach unbezahlten Urlaub bis Ende Mai nehmen. Mitarbeiter, die vom Arzt in Quaratäne geschickt wurden oder Covid-19-Symptome hätten, seien von der Anwesnheitspflicht ausgenommen, hieß es.

Kalifornien erlaubt insgesamt eine vorsichtige Öffnung von Betrieben. Im Alameda County, einem Bezirk in der Nähe von San Francisco, in dem das Tesla-Werk in Fremont liegt, verlängerte jedoch zunächst bis Ende des Monats Ausgehbeschränkungen, die eine Ausbreitung des Coronavirus verhindern sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla-Fabrik: Naturschützer sehen Rechtsbruch - Land weist zurück. Umweltschützer werfen Behörden in Brandenburg vor, der Öffentlichkeit beim Prozess der Genehmigung zum Bau notwendige Informationen vorenthalten zu haben. "Die bestehenden Gutachten aus 2003 und 2013 zum auf dem Gelände vorliegenden wichtigen Trinkwasserschutzgebiet wurden verschwiegen", sagte die Naturschützerin Julia Neigel, die eine Petition für einen Teil der "Bürgerinitiative gegen Gigafactory Grünheide" verfasst hat. Sie seien erst auf Anfrage ausgehändigt worden. Sie besagten, das Gebiet sei mit dem Berliner Urstromtal verknüpft und weiter unter Schutz zu belassen. Das Umweltministerium wies die Kritik zurück. GRÜNHEIDE - Die Kritik an der geplanten E-Auto-Fabrik von Tesla in Grünheide nahe Berlin wächst. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:26) weiterlesen...

Mega-Vergütungsplan: 775 Millionen Dollar für Tesla-Chef Elon Musk. Der Starunternehmer hat sich die Hunderte Millionen Dollar schwere erste Tranche eines hoch dotierten langfristigen Vergütungsplans verdient, der an das Erreichen bestimmter Zielmarken etwa beim Börsenwert oder bei der Umsatzentwicklung von Tesla gekoppelt ist. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag (Ortszeit) der US-Börsenaufsicht SEC mit. PALO ALTO - Die Erfolgsserie des US-Elektroautobauers Tesla beschert Konzernchef Elon Musk einen großen Zahltag. (Boerse, 29.05.2020 - 05:40) weiterlesen...

Verfahren gegen Tesla nach Pfahltests ohne Zulassung. Der Landkreis Oder-Spree habe ein Verfahren zur Prüfung einer Ordnungswidrigkeit eingeleitet, sagte Sprecher Mario Behnke am Donnerstag. Die Bußgeldstelle werde das Unternehmen wie üblich zu den Vorwürfen anhören. "Für Tesla gelten insoweit keine anderen Regeln als für jeden Bürger und jedes Unternehmen." Zuvor hatte der RBB darüber berichtet. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautohersteller Tesla hat auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Europa Testpfähle zunächst ohne Erlaubnis in den Boden gesetzt - das hat ein juristisches Nachspiel. (Boerse, 28.05.2020 - 17:02) weiterlesen...

Tesla kann Vorbereitung für Fabrik mit Fundamentarbeiten vorantreiben. Das Brandenburger Landesamt für Umwelt erteilte die Zulassung für Fundamentarbeiten, wie der Sprecher des Umweltministeriums, Sebastian Arnold, am Mittwoch in Potsdam mitteilte. Damit sei zum Beispiel der Bau von flachen Fundamenten, Rohrleitungen und Stützen sowie das Herstellen von Baugruben möglich. Tesla kann damit auch den Untergrund verbessern und eine Fläche zum Be- und Entladen von Materialien bauen, die per Bahn angeliefert werden. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla kann eine weitere Etappe zur Vorbereitung des Baus der ersten Fabrik in Europa starten. (Boerse, 27.05.2020 - 17:20) weiterlesen...

Tesla kann mit Fundamentarbeiten für Fabrik in Brandenburg beginnen. Das Landesamt für Umwelt habe die Zulassung erteilt, dass auf dem Gelände mit Fundamentarbeiten begonnen werden könne, teilte der Sprecher des Umweltministeriums, Sebastian Arnold, am Mittwoch in Potsdam mit. Damit sei zum Beispiel der Bau flacher Fundamente und Stützen sowie das Herstellen von Baugruben möglich. Weil die abschließende umweltrechtliche Genehmigung aussteht, nimmt Tesla die Arbeiten auf eigenes Risiko vor. Umweltschützer befürchten unter anderem negative Folgen für die Wasserversorgung. Sie hatten den Stopp des Baus der Fabrik gefordert. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla kann die Vorbereitung des Baus der ersten Fabrik in Europa weiter vorantreiben. (Boerse, 27.05.2020 - 15:07) weiterlesen...