Produktion, Absatz

PALMA - Heftige Unwetter haben auf Mallorca mindestens fünf Menschen getötet und Schwere Sachschäden verursacht.

10.10.2018 - 10:31:24

Mindestens fünf Tote und schwere Schäden bei Unwetter auf Mallorca. Unter den Todesopfern seien zwei britische Urlauber, berichtete der Fernsehsender RTVE am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden der spanischen Urlaubsinsel. Fünf Menschen würden offiziell vermisst.

Mehrere Landstraßen waren am Mittwochmorgen unbefahrbar, einige Ortschaften nach Medienberichten ohne Strom- und Wasserversorgung und von der Außenwelt weitgehend abgeschnitten. Besonders betroffen ist der Osten der Insel. Innerhalb von nur zwei Stunden stürzten dort am Dienstagabend nach offiziellen Angaben rund 220 Liter Wasser vom Himmel. Zum Vergleich: Das ist mehr als ein Viertel des gesamten im vergangenen Jahr in Deutschland registrierten Regens (ca. 850 Liter).

"Es war eine harte Nacht, aber ich denke, dass der Tag noch heftiger wird", zitierte die Zeitung "El Mundo" eine Lokalpolitikerin. Ministerpräsident Pedro Sánchez wolle am Mittwoch auf die Insel fliegen, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen, teilte die Regierung in Madrid mit.

Dramatische Szenen gab es in der 8000-Einwohner-Gemeinde Sant Llorenç des Cardassar rund 60 Kilometer östlich der Hauptstadt Palma, wo es zwei Tote gab. Dort trat ein Sturzbach über die Ufer. Die Wassermassen verwandelten Straßen in reißende Flüsse. Zahlreiche Autos wurden mitgerissen und Häuser unter Wasser gesetzt, wie auf Bildern und Videoaufnahmen von Medien und des Wetterdienstes der Balearen zu sehen ist.

Die zwei Briten, nach Medienberichten Urlauber, seien in S'Illot in der Gemeinde Son Servera an der Ostküste gestorben, als sie im Taxi von den Fluten überrascht wurden. Der Taxifahrer werde vermisst, hieß es. Das fünfte Todesopfer wurde aus Artà gemeldet. Die Rettungskräfte suchen am Mittwoch nach weiteren Opfern.

Ein Tourist, der seinen Urlaub in einem Hotel im Küstenort Cala Mandia verbringt, wurde in der Onlineausgabe der "Mallorca Zeitung" am Dienstagabend mit den Worten zitiert: "Hier waren heute zwei Wirbelstürme zu sehen, zum Glück nur auf dem Meer." Zwischendurch gehe im Hotel der Strom aus.

Die Rettungsteams waren am Mittwoch mit 320 Hilfskräften im Einsatz, darunter 120 Angehörige der Notfall-Einheit des spanischen Militärs, die extra zur Unterstützung von Zivilschutz und Feuerwehr auf die Insel geschickt wurden. Oberste Priorität hatte zunächst die fieberhafte Suche nach Vermissten.

Auf Mallorca hatte es schon seit Montag sehr heftig geregnet, ortsweise auch gehagelt. Durch das Unwetter kam es nach Medienberichten auf dem Flughafen von Palma am Montag und Dienstag zu Verzögerungen. Aus Sicherheitsgründen sei der zeitliche Abstand zwischen den Landungen vergrößert worden, hieß es. In der Hauptstadt und auch am "Ballermann" östlich von Palma war die Lage aber weitgehend normal. Am Donnerstag kehre das Strandwetter zurück, schrieb die "Mallorca Zeitung".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weniger Hering, mehr Dorsch - Fischereiverband enttäuscht. "Mit einer Reduzierung der Quote für den Hering haben wir gerechnet, aber für die Fischer ist das existenzbedrohend, sollte es keine Beihilfe geben", sagte Sprecher Claus Ubl der Deutschen Presse-Agentur. Deutsche Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich weniger Hering aus der westlichen Ostsee ziehen als noch 2018. Die erlaubte Fangmenge wird um 48 Prozent reduziert, wie die dpa am Montagabend am Rande eines Treffens der EU-Fischereiminister in Luxemburg aus EU-Kreisen erfuhr. LUXEMBURG/HAMBURG - Der Deutsche Fischereiverband hat mit Enttäuschung auf die Festlegung der Fangquoten in der westlichen Ostsee reagiert. (Boerse, 15.10.2018 - 20:05) weiterlesen...

Diesel-Razzia bei Opel - Regierung will Rückruf von 100 000 Autos (Boerse, 15.10.2018 - 19:58) weiterlesen...

Hohe Schäden kosten Versicherer Talanx das Gewinnziel. Bisher hatte er rund 850 Millionen Euro angepeilt. Im kommenden Jahr soll es aber wieder aufwärts gehen. Für 2019 nannte das Unternehmen als Ziel einen Gewinn von rund 900 Millionen Euro. HANNOVER - Hohe Schäden in der Industrieversicherung durchkreuzen die Gewinnpläne des Versicherungskonzern Talanx gelistete Unternehmen überraschend am Montagabend in Hannover mitteilte. (Boerse, 15.10.2018 - 19:43) weiterlesen...

EU-Kommission will fast 200 Millionen in Batterie-Forschung stecken. Im Januar 2019 solle ein Aufruf zur Forschung an Projekten starten, die mit dem Batteriesektor in Verbindung stehen, sagte EU-Energiekommissar Maros Sefcovic am Montag in Brüssel. Dafür sollten 114 Millionen Euro aus dem EU-Forschungsprogramm "Horizon" stammen. Im Folgejahr sollten weitere 70 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt zur Verfügung gestellt werden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will die Entwicklung leistungsfähiger Batteriezellen in den kommenden zwei Jahren mit fast 200 Millionen Euro fördern. (Boerse, 15.10.2018 - 17:42) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust (Im letzten Absatz, 4. Zeile wurde ein Fehler behoben: "ein") (Boerse, 15.10.2018 - 17:38) weiterlesen...

RWE-Mitarbeiter protestieren mit Blockaden gegen drohenden Jobverlust. Es ging um insgesamt sieben Standorte. An den Aktionen beteiligten sich nach Angaben der Energiegewerkschaft IG BCE insgesamt deutlich mehr als 4000 Beschäftigte. DÜSSELDORF - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben am Montag Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Boerse, 15.10.2018 - 17:27) weiterlesen...