Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

TUI, DE000TUAG000

PALMA - Die meisten deutschen Touristen auf Mallorca lassen sich den Urlaub von der Einstufung Spaniens als Hochinzidenzgebiet offensichtlich ganz und gar nicht vermiesen.

26.07.2021 - 14:37:29

Die meisten Urlauber bleiben im Corona-Hochinzidenzland Spanien. Kurz vor Inkrafttreten der Entscheidung der Bundesregierung am Dienstag hätten nur sehr wenige Besucher den Urlaub auf der spanischen Mittelmeerinsel vorzeitig abgebrochen, sagte der Sprecher des Reiseveranstalters Tui , Aage Dünhaupt, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Auch der Deutsche Reiseverband sprach von einer "relativ entspannten" Lage. Es habe zwar "vermehrt Anfragen von Kundinnen und Kunden" bezüglich der Rückreise gegeben. Aber: "Die meisten Urlaubenden möchten ihren Urlaub zu Ende verbringen und auch bei denen, die den Urlaub geplant haben, gibt es keine Storno-Welle", teilte DRV-Sprecherin Kerstin Heinen am Montag der Deutschen Presse-Agentur mit.

Noch bis Mitternacht zum Dienstag konnten Spanien-Urlauber unter Vorlage eines negativen Corona-Tests in die Heimat zurückfliegen. Ab Dienstag muss ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder eine überstandene Erkrankung erbracht werden, um einer zehntägigen Quarantäne zu entgehen. Erst nach fünf Tagen besteht die Möglichkeit, sich mit einem Test aus der Quarantäne zu befreien.

Bei herrlichem Badewetter und knapp 30 Grad im Schatten machte diese Aussicht nur wenige Tui-Kunden auf Mallorca nervös. Am Ballermann, der deutschen Urlauber-Hochburg an der Playa de Palma, waren auch am Montag die Strände voll. "Wir hatten heute sechs Rückflüge mit vielen freien Plätzen, so dass wir die wenigen Gäste, die umbuchen wollten, problemlos mitnehmen konnten", erklärte Dünhaupt. Die Lage auf der Insel, auf der er sich bis Montagabend aufhielt, bezeichnete der Tui-Sprecher als ruhig. Zahlen konnte er nicht nennen. Es gebe aber keine größeren Rückreisetendenzen. "Im Gegenteil."

Am Montag gab es für die Balearen mit Mallorca eine gute Nachricht: Die 7-Tage-Inzidenz ging nach Behördenangaben auf rund 340 Neuinfektionen pro Woche und 100 000 Einwohner zurück, im Vergleich zu gut 382 am Sonntag. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz betrug 338.

Der DRV schätzt, dass rund 200 000 Pauschalreisende aus Deutschland aktuell in Spanien Urlaub machen, davon 60 Prozent auf den Balearen mit Mallorca. Hinzu kommen noch etwa 200 000 Individualtouristen.

@ dpa.de