Italien, Großbritannien

PALERMO - Der italienische Fußball-Traditionsverein US Palermo ist für zehn Euro verkauft worden.

01.12.2018 - 17:24:25

Fußballverein US Palermo für zehn Euro verkauft. Er habe mit einer Londoner Firma diesen symbolischen Preis vereinbart, erklärte der bisherige Eigner Maurizio Zamparini. "Mit einem Kloß im Hals" habe er seinen Abgang unterschrieben, heißt es in seinem Abschiedsbrief, der am Samstag auf der Webseite des Zweitligisten U.S. Città di Palermo veröffentlicht wurde. Er denke "nur an die Zukunft des Clubs".

Der neue Besitzer - dessen Name nicht bekannt gegeben wurde - werde unter anderem für den Bau des Stadions und der Sportanlagen sorgen, so Zamparini.

Zamparini war letztes Jahr als Präsident zurückgetreten. Sein Nachfolger war jedoch wegen einer gescheiterten Übernahme wenig später wieder zurückgetreten.

"Das Ziel war seit langer Zeit, jemanden zu finden, der meine Arbeit mit mehr Finanzkraft fortführt, der Investitionen machen kann, die ich (...) nicht mehr machen konnte", heißt es in dem Brief. Palermo führt derzeit die Serie B an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro leidet unter schwachen Konjunkturdaten. Im New Yorker Handel kostete er zuletzt 1,1307 US-Dollar und zeigte sich damit immerhin etwas erholt von seinem Tagestief knapp über 1,1270 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1285 (Donnerstag: 1,1371) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8861 (0,8794) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag unter schwachen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum gelitten. (Boerse, 14.12.2018 - 21:31) weiterlesen...

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Die Wirtschaftsleistung werde 2018 lediglich um 0,9 Prozent wachsen und damit um 0,3 Prozentpunkte weniger als bisher erwartet, teilte sie am Freitag mit. Für 2019 und 2020 hielt die Zentralbank aber an ihren Vorhersagen vom Juli mit einem Zuwachs von 1,0 Prozent beziehungsweise 1,1 Prozent fest. ROM - Mitten im Defizit-Streit zwischen Italien und der Europäischen Kommission hat die Zentralbank des südeuropäischen Landes die Wachstumsprognose für dieses Jahr gesenkt. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 19:25) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Sorgen um Weltwirtschaft beenden Erholung. Schwache Konjunkturdaten aus China und Europa hätten die Anleger daran erinnert, dass Wachstum derzeit schwer zu finden sei, schrieb Stephen Innes vom Broker Oanda. Dazu blieben die Aussichten für 2019 schwach. Der deutliche Kursrückgang an der Wall Street trotz besser als erwarteter US-Wirtschaftsdaten verstärkte den Gegenwind für die hiesigen Märkte. Zuvor hatten bereits die Börsen in Asien mit heftigen Kursabschlägen geschlossen. PARIS/LONDON - Die zunehmenden Sorgen um die Weltwirtschaft haben am Freitag eine weitere Erholung der europäischen Aktienmärkte verhindert. (Boerse, 14.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

Stresstest: Europas Versicherer für Krisen gerüstet - Zinsen sind Achillesferse. Ein möglicher Zinsschock nach oben oder unten würde die Kapitaldecke der Unternehmen aber empfindlich treffen. Im jüngsten Stresstest fielen mehrere der 42 untersuchten Unternehmen bei den Anforderungen an die Eigenmittel unter die kritische Quote von 100 Prozent, wie die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa am Freitagabend in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Europas Versicherer sind aus Sicht der Aufsichtsbehörde insgesamt gut für mögliche Krisen gerüstet. (Boerse, 14.12.2018 - 18:44) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich weiter ein. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Dezember auf den tiefsten Stand seit rund vier Jahren. Der Indikator, der auf einer Unternehmensumfrage basiert, ging im Monatsvergleich um 1,4 Punkte auf 51,3 Zähler zurück. Analysten hatten im Mittel hingegen einen leichten Anstieg auf 52,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 17:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs nach schwachen Konjunkturdaten unter Druck. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1286 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei 1,1365 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1285 (Donnerstag: 1,1371) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8861 (0,8794) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum gefallen. (Boerse, 14.12.2018 - 16:50) weiterlesen...