Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

T-Mobile US, US8725901040

OVERLAND PARK - Der US-Mobilfunkanbieter und T-Mobile-Fusionspartner Sprint steckt weiter in den roten Zahlen.

04.11.2019 - 15:18:26

T-Mobile-Fusionspartner Sprint schreibt weiter rote Zahlen. Unter dem Strich fuhr der Anbieter im zweiten Geschäftsquartal einen Verlust von 274 Millionen US-Dollar (245 Mio Euro) ein, wie das Unternehmen am Montag in Overland Park (US-Bundesstaat Kansas) mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Sprint noch einen Gewinn von 196 Millionen Dollar ausgewiesen. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres stand unter dem Strich dann bereits ein negatives Vorzeichen. Der Konzern habe zwar in vielen Bereichen Kosten senken können, hieß es. Doch höhere Ausgaben für die Netzabdeckung und für weitere Kundeninitiativen hätten das wieder zunichte gemacht.

weiter an der milliardenschweren Übernahme des Rivalen. Die wesentlichen Behörden haben den Unternehmen eine Fusion unter Auflagen bereits erlaubt. Im Weg stehen nun noch einige US-Bundesstaaten, die gegen den Zusammenschluss klagen, weil sie Nachteile für Verbraucher und Arbeitnehmer befürchten. Nach früheren Angaben von Telekom-Chef Tim Höttges ist der erste Termin vor Gericht in dem Rechtsstreit am 9. Dezember angesetzt. T-Mobile-US-Chef John Legere zeigte sich jüngst weiter offen, den Fall auch durch mögliche Vergleiche aus dem Weg zu räumen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Telekom muss ohne T-Mobile-Chef John Legere weitermachen (Wiederholung mit Präzisierung im zweiten Absatz. (Boerse, 18.11.2019 - 17:34) weiterlesen...

Telekom muss ohne T-Mobile-Chef Legere weitermachen - Sievert übernimmt. Bis Ende April wird John Legere (61) seinen laufenden Vertrag noch erfüllen, dann übernimmt sein Vize Mike Sievert (49) das Amt. Sievert war ohnehin schon für den Posten gehandelt worden, falls Legere wirklich nach über sieben Jahren seinen Stuhl räumen sollte. Mit dem Manager geht die Symbolfigur für die Wende im lange Zeit trägen US-Geschäft der Telekom, das aber nun schon seit Jahren der Star im Bonner Konzerngefüge ist. BELLEVUE/BONN - Schon länger wurde über seine Zukunft spekuliert, nun steht es fest: Der charismatische Chef der Telekom-Tochter T-Mobile US verlässt das Unternehmen in einer wichtigen Phase. (Boerse, 18.11.2019 - 16:54) weiterlesen...

Telekom verliert John Legere als T-Mobile-US-Chef - Sievert Nachfolger. Der Manager werde seinen Vertrag bis Ende April 2020 erfüllen und das Amt dann an den derzeit fürs Tagesgeschäft verantwortlichen Geschäftsführer Mike Sievert übergeben, teilten T-Mobile US und die Deutsche Telekom am Montag mit. "John Legere kann auf eine außerordentlich erfolgreiche Zeit als CEO zurückblicken", sagte Telekom-Chef Tim Höttges laut Mitteilung. Sievert galt schon länger als Topanwärter für den Chefposten bei dem Unternehmen mit Sitz in Bellevue (US-Bundesstaat Washington), falls Legere seinen Platz räumen würde. Die Aktie von T-Mobile US geriet im vorbörslichen US-Handel unter Druck. BELLEVUE/BONN - Die Deutsche Telekom verliert mit John Legere den schillernden Chef ihrer US-Mobilfunktochter T-Mobile US . (Boerse, 18.11.2019 - 14:51) weiterlesen...

Kreise: T-Mobile-US-Chef Legere wechselt nicht zu Wework. Legere nehme den Chefposten bei Wework nicht an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person. Zuvor hatte der US-Fernsehsender CNBC unter Berufung auf Kreise dies ebenfalls berichtet. Legere ist maßgeblich für den Erfolg von T-Mobile US in den vergangenen Jahren verantwortlich. Entsprechend hatte der Aktienkurs am Freitag im späten US-Handel noch positiv auf den CNBC-Bericht reagiert. NEW YORK - Durchatmen in Bonn: John Legere, der Chef der amerikanischen Telekom-Mobilfunktochter T-Mobile-US wechselt wohl nicht zum angeschlagenen Büroraum-Anbieter Wework. (Boerse, 17.11.2019 - 16:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt T-Mobile US auf 'Hold' - Ziel 86 Dollar. Es sei fraglich, ob T-Mobile und Sprint sich mit allen gegen ihre geplante Fusion klagenden US-Bundesstaaten einigen können, schrieb Analyst Sunil Rajgopal in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat T-Mobile US von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 86 US-Dollar belassen. (Boerse, 14.11.2019 - 17:15) weiterlesen...