Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

OSNABRÜCK - Um die deutsche Wirtschaft in der Corona-Krise wieder auf die Beine zu bringen, beharrt der Deutsche Gewerkschaftsbund trotz Kritik auf eine Kaufprämie für Autos.

23.05.2020 - 11:42:23

DGB beharrt auf Kaufprämie für Autos. "Auch eine Kaufprämie für Fahrzeuge ist sinnvoll, wenn sie technologieoffen ist und auch für emissionsarme Verbrenner gilt", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Zuletzt hatten die Wirtschaftsweisen die derzeit diskutierte Kaufprämie abgelehnt. Solche Projekte würden keine durchschlagende konjunkturelle Wirkung erzielen, argumentieren die Experten jüngst in einem Beitrag für die "Süddeutsche Zeitung".

Zur Ankurbelung des Konsums forderte Körzell zudem ein Konjunkturprogramm der Bundesregierung. Investiert werden müsse in moderne Schulen, schnelle Internetanschlüsse, den Breitbandausbau und eine flächendeckende Ladeinfrastruktur für E-Mobilität. Die Regierung in Berlin müsse in eine "zukunftsfähige und gerechte Wirtschaft investieren." Dabei müssten alle Ausgaben und Unterstützungsleistungen die sozial-ökologische Transformation unterstützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Prüfung zu rassistischem Werbespot geht in den Vorstand. "Die ersten Ergebnisse liegen vor", erklärte das Vorstandsmitglied für Integrität und Recht, Hiltrud Werner. "Nun wird in der kommenden Woche der Konzernvorstand diese Erkenntnisse bewerten und über Konsequenzen beraten." Details dazu wurden noch nicht bekannt. WOLFSBURG - Nach dem Internet-Shitstorm wegen eines rassistischen Werbevideos bei VW am Freitag, nachdem die interne Revision die Vorgeschichte des heftig kritisierten Instagram-Spots für den Golf 8 geprüft hatte. (Boerse, 05.06.2020 - 16:22) weiterlesen...

VW-interne Prüfung zu rassistischem Werbespot: Thema geht in Vorstand. Dies beschloss Volkswagen am Freitag, nachdem die interne Revision die Vorgeschichte des heftig kritisierten Instagram-Spots für den Golf 8 geprüft hatte. "Die ersten Ergebnisse liegen vor", erklärte die Vorständin für Integrität und Recht, Hiltrud Werner. "Nun wird in der kommenden Woche der Konzernvorstand diese Erkenntnisse bewerten und über Konsequenzen beraten." Details dazu wurden noch nicht bekannt. WOLFSBURG - Nach dem Internet-Shitstorm wegen eines rassistischen Werbevideos bei VW soll sich der gesamte Vorstand mit der weiteren Aufarbeitung des Themas beschäftigen. (Boerse, 05.06.2020 - 15:52) weiterlesen...

Tarifabschluss für VW-Dienstleistungstöchter - Entgeltfrage später. Bis zum Jahresende wird jedoch angesichts der angespannten Lage in der Corona-Krise auf eine Entgelterhöhung verzichtet. Dies wurde auch schon für die knapp 120 000 Beschäftigten im VW-Haustarif ähnlich geregelt. Wie die IG Metall am Freitag berichtete, einigten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf eine Verschiebung der Lohnrunde. HANNOVER/WOLFSBURG - Für rund 9100 Mitarbeiter der VW-Dienstleistungstöchter Volkswagen Group Services und Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft gibt es einen neuen Tarifvertrag. (Boerse, 05.06.2020 - 15:11) weiterlesen...

Mehr Sitze im Aufsichtsratspräsidium von Volkswagen. Für die Kapitalseite tritt Hans Michel Piëch als weiterer Vertreter der Familie Porsche/Piëch in die Kerngruppe ein, für die Arbeitnehmerseite die Betriebsratschefin der VW-Nutzfahrzeugtochter, Bertina Murkovic. Beide sitzen bereits im erweiterten Kreis der 20 Aufseher beim größten Autokonzern der Welt. WOLFSBURG - Der innerste Machtzirkel des VW am Freitag mit. (Boerse, 05.06.2020 - 12:12) weiterlesen...

Bundesrat billigt längere Mautbefreiung für Erdgas-Lkw. Der Bundesrat billigte am Freitag einen entsprechenden Gesetzesbeschluss des Bundestags. Demnach wird die Befreiung von Erdgas-Fahrzeugen von der Lkw-Maut über Ende 2020 hinaus um drei Jahre verlängert. BERLIN - Für Lastwagen, die Erdgas anstatt Diesel verbrennen, müssen bis 2023 keine Mautgebühren gezahlt werden. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 11:36) weiterlesen...

Erste Diesel-Klage gegen Daimler Ende Oktober vor dem BGH. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt im Herbst zum ersten Mal über die Schadenersatz-Klage eines Diesel-Käufers gegen Daimler . Als Termin wurde der 27. Oktober angesetzt, wie das Gericht in Karlsruhe am Freitag mitteilte. Ob an dem Tag auch schon das Urteil verkündet wird, ist offen. (Az. VI ZR 162/20) Erste Diesel-Klage gegen Daimler Ende Oktober vor dem BGH (Boerse, 05.06.2020 - 11:01) weiterlesen...