Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

OSNABRÜCK / STUTTGART - Die deutsche Forstwirtschaft sieht sich angesichts stark steigender internationaler Holzpreise benachteiligt und hat zu Gegenmaßnahmen aufgerufen.

30.04.2021 - 14:36:00

Verband ruft Waldbesitzer zu 'Sägestreik' auf - Fordern fairen Preis. Der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates, Georg Schirmbeck, rief die Waldbesitzer in Deutschland zum Sägestreik auf. "Ich sehe keine andere Möglichkeit mehr, als meinen Verbandsmitgliedern zu sagen: "Stoppt das Sägen, lasst die Bäume stehen"", sagte Schirmbeck der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Hintergrund sind die zuletzt stark gestiegenen Preise für Schnittholz. Dieses wird nach Angaben der Branche vor allem nach Nordamerika und China exportiert, wo die Bau-Branche boome. Nach Einschätzung der Bauwirtschaft dürfte Bauen hierzulande teurer werden - auch wegen der aktuell gestiegenen Holzpreise.

"Mit unserem Rohstoff werden Riesengewinne eingefahren, aber die Waldbauern profitieren kein Stück davon", sagte Schirmbeck. "Wir werden regelrecht abgezockt von den wenigen Holzhandelskonzernen, die den Markt dominieren." Immer noch bekämen die finanziell ohnehin durch Dürre und Borkenkäfer geschädigten Waldbauern im Schnitt zwischen 70 und 75 Euro pro Festmeter Fichtenholz. Später werde das Schnittholz für ein Vielfaches auf dem Weltmarkt weiterverkauft. "Wir fordern einen fairen Preis für unser Produkt", sagte Schirmbeck.

Unter anderem die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg geht davon, dass Bauen teurer wird. "Seit Jahresanfang sind die Baumaterialpreise aufgrund der weltweit starken Nachfrage teils drastisch nach oben gegangen", sagte Thomas Möller, Hauptgeschäftsführer der Bauwirtschaft Baden-Württemberg, in Stuttgart. Die Verbraucher müssten deshalb damit rechnen, dass sich ein klassischer Massivbau im Schnitt um bis 5 Prozent und ein Holzbau um bis zu 10 Prozent verteuere. Immobilien- und Wohnungsunternehmen im Südwesten rechnen zudem aufgrund fehlender Materialien mit Verzögerungen.

Der baden-württembergische Forstminister Peter Hauk (CDU) betonte: "Wir haben genügend Holz. Aufgrund der derzeitig hohen Nachfrage ist jedoch jeder gefordert, seinen Teil dazu beizutragen, die hiesigen Wertschöpfungsketten zu unterstützen", sagte Hauk. Er forderte die Holzbaubetriebe auf, Doppelbestellungen zu vermeiden und keine unnötigen Lagerkapazitäten aufzubauen. Und die Waldbesitzer sollten ihre Nasslager räumen und die heimischen Sägewerke bedienen..

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Satzungsentwurf zur Auffindbarkeit von Medienangeboten im Netz steht. Der von den Bundesländern im Medienstaatsvertrag festgeschriebene Passus nimmt für den Teilbereich der privaten Medien konkretere Formen an. Die Landesmedienanstalten als Medienregulierer haben inzwischen einen Satzungsentwurf für das Verfahren zu einer Liste erarbeitet, auf die sich Medienhäuser mit ihren Angeboten bewerben können. Internetplattformen müssen dann später die technischen Voraussetzungen auf ihren Benutzeroberflächen schaffen, dass diese sichtbarer werden. BERLIN - Medienangebote mit besonderem gesellschaftlichen Mehrwert sollen auf Internetplattformen leichter auffindbar sein. (Boerse, 18.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Impfpriorisierung endet am 7. Juni - Kassenärzte erwarten mehr Dosen. BERLIN - In knapp drei Wochen soll die Impfpriorisierung enden. Gesundheitsminister Jens Spahn bat am Montagabend nach Beratungen mit seinen Länderkollegen die Menschen aber um Geduld. "Dass am 7. Juni oder auch in der Woche des 7. Juni alle, die wollen, geimpft werden können, das kann ich ausdrücklich nicht sagen", erklärte der CDU-Politiker in den ARD-"Tagesthemen". "Das heißt nicht, dass wir dann alle binnen weniger Tage impfen können. Ich muss weiterhin auch da um Geduld bitten." Man werde bis in den Sommer hinein brauchen, um alle, die wollen, auch impfen zu können. Impfpriorisierung endet am 7. Juni - Kassenärzte erwarten mehr Dosen (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:34) weiterlesen...

SPD-Landeschefin Midyatli will mit Kampagne Impfbereitschaft pushen. "Der jetzige Rückgang der Infektionszahlen ist den Impfungen und den beschränkenden Maßnahmen zusammen zu verdanken", sagte die Landesvorsitzende der schleswig-holsteinischen SPD der Deutschen Presse-Agentur. Um die Beschränkungen komplett aufheben zu können, müsse der größtmögliche Anteil der Bevölkerung geimpft werden. Nur mit einer sehr hohen Impfquote sei wieder volle Normalität erreichbar. KIEL - Eine gezielte Werbeampagne könnte aus Sicht von SPD-Bundesvize Serpil Midyatli viele Bürger motivieren, sich auch in den kommenden Monaten gegen das Coronavirus impfen zu lassen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:14) weiterlesen...

Hausärzte erhalten ab 25. Mai Impfstoff von Johnson & Johnson. Der Impfstoff von Johnson & Johnson hat den Vorteil, dass er mit einer Dosis auskommt. BERLIN - In der letzten Maiwoche sollen die Hausärzte in Deutschland erstmal Impfstoff von Johnson & Johnson bereitstellen", teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KVB) den Praxen in einer Mitteilung mit, über die die "Rheinischen Post" (Dienstag) berichtet. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:04) weiterlesen...

Kinderärzte für schnelle Schulöffnungen - 'Triage in Psychiatrien'. "Schulen öffnen, Kitas öffnen - natürlich gemäß den geltenden Leitlinien und mit angemessenen Testungen. Jetzt ist es an der Zeit, das Ruder herumzureißen", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Jörg Dötsch, der "Rheinischen Post" (Dienstag). "Wir sehen die dringende Notwendigkeit, dass sich Menschen, die sich noch nicht impfen lassen können, keine Nachteile davon haben dürfen. BERLIN - Kinder- und Jugendmediziner fordern schnelle Schul- und Kitaöffnungen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:02) weiterlesen...

Steuerschlupflöcher stopfen: Neuer Anlauf für einheitliche EU-Regeln. Dazu will die EU-Kommission an diesem Mittwoch einen neuen Anlauf ankündigen. Der Plan namens BEFIT soll einen einheitlichen Rechtsrahmen zur Besteuerung für Firmen schaffen, die in mehreren EU-Staaten tätig sind. BRÜSSEL - Neue Regeln für Unternehmenssteuern in der Europäischen Union sollen helfen, Schlupflöcher für große Konzerne zu stopfen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:01) weiterlesen...