Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

OSNABRÜCK - Mehr als 300 Zollbeamte haben wegen des Verdachts der Schwarzarbeit in der Paket- und Kurierdienstbranche Geschäftsräume und Wohnungen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen durchsucht.

10.03.2021 - 16:20:29

Razzia gegen Schwarzarbeit - Fünf Unternehmer festgenommen. Betroffen waren die Kreise Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim sowie das Münsterland. Ein mutmaßliches Netzwerk von Paket-, Kurier- und Scheinfirmen wurde zerschlagen und fünf mutmaßliche Haupttäter festgenommen, wie das Hauptzollamt Osnabrück mitteilte.

Insgesamt acht Beschuldigten wird vorgeworfen, sich bandenmäßig zusammengeschlossen zu haben, um Sozialabgaben und Steuern im großem Umfang und auf Dauer vorzuenthalten. "Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen schätzen wir den entstandenen Gesamtschaden auf insgesamt mehr als zwei Millionen Euro", so Sprecher Christian Heyer. Den Unternehmern wird vorgeworfen, über Jahre hinweg die von ihnen eingesetzten Arbeitskräfte mit mehr Stunden beschäftigt zu haben als in der Buchhaltung festgehalten wurde. Der Differenzbetrag soll ohne Steuern und Sozialversicherungsbeiträge ausbezahlt worden sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: EU sollte bei Handelspolitik aktiv auf USA zugehen. Bei den Zöllen liege der Ball im Spielfeld der EU, denn die europäischen Einfuhrzölle lägen eindeutig über den amerikanischen, heißt es in einer Analyse der Stiftung Familienunternehmen. Verfasser ist der Leiter des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW), Gabriel Felbermayr. BERLIN - Angesichts von andauernden Belastungen für die Wirtschaft wird die EU in einer Studie aufgefordert, im Handelsstreit mit den USA auf die US-Regierung zuzugehen. (Boerse, 12.04.2021 - 05:59) weiterlesen...

Suezkanalbehörde will Streit um Schadenersatz ohne Gerichte lösen. Dafür würden derzeit die Verluste durch den Unfall des Containerschiffs "Ever Given" errechnet, sagte Usama Rabi, Vorsitzender der Kanalbehörde, am späten Samstagabend im ägyptischen Fernsehsender "ON". Anhand dieser Berechnungen solle eine finanzielle Einigung mit den Eigentümern des Schiffs ausgehandelt werden. "Wir wollen unser Recht", sagte Rabi. KAIRO - Im Streit um Schadenersatz nach der tagelangen Blockade des Suezkanals bemühen sich die Verantwortlichen um eine mögliche Einigung ohne Gerichtsverfahren. (Boerse, 11.04.2021 - 18:24) weiterlesen...

Südkoreas Sye Kyun in Teheran zu Gesprächen über gesperrte Bankkonten. Bei dem dreitägigen Besuch geht es nach Angaben des iranischen Staatsfernsehens hauptsächlich um die Freigabe von Irans gesperrten Bankkonten in Südkorea. Auf den infolge der US-Sanktionen gesperrten Konten befinden sich nach iranischen Angaben über fünf Milliarden Euro an Ölexporteinnahmen. Diese soll Südkorea demnach umgehend wieder freigeben, sonst werde Teheran die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Seoul einschränken. Die iranische Justiz hat bereits einen Ausschluss der Großfirmen Samsung und LG vom iranischen Markt gefordert. TEHERAN - Südkoreas Ministerpräsident Chung Sye Kyun ist am Sonntag in Teheran eingetroffen. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 17:12) weiterlesen...

Flugverkehr zwischen Syrien und Russland wieder aufgenommen. Eine Syrian-Airlines-Maschine hob am Sonntag aus Damaskus in Richtung Moskau ab und sollte am Abend von dort zurückkehren, sagte ein Betriebsmanager der Staatsagentur Sana zufolge. Zwischen beiden Hauptstädten werde es wöchentlich einen Flug unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen geben. Wie viele Passagiere im ersten Flug an Bord waren, sagte er nicht. DAMASKUS - Nach mehr als einjähriger Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie läuft der Flugverkehr zwischen dem Bürgerkriegsland Syrien und Russland wieder. (Boerse, 11.04.2021 - 16:26) weiterlesen...

A20 wird rund eine Milliarde Euro teurer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über die am Samstag zuerst die "Nordwest-Zeitung" (NWZ) aus Oldenburg berichtet hatte. Nach aktuellen Schätzungen wird von Mehrkosten in Höhe von rund einer Milliarde Euro ausgegangen. Statt der bisher genehmigten knapp 4,2 Milliarden Euro werde nun mit knapp 5,2 Milliarden Euro gerechnet - ein Anstieg von rund 23 Prozent. BERLIN/OLDENBURG - Der Neubau der Autobahn 20 in Niedersachsen und Schleswig-Holstein wird erheblich teurer als erwartet. (Boerse, 11.04.2021 - 09:16) weiterlesen...

Hamburger Hafen erwartet keinen Schiffsstau nach Suez-Blockade. "Ab der nächsten Woche erwarten wir, dass die Hütte voll wird", sagte Pollmann der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Liegeplätze sei natürlich begrenzt. "Aber nach allen Informationen für die nächsten zehn Tage ist dennoch von einem normalen Ablauf auszugehen." Möglicherweise müsse das eine Schiff etwas verzögert, das andere etwas beschleunigt werden. "Doch das ist normal. HAMBURG - Hamburgs Hafenkapitän Jörg Pollmann sieht nach der Blockade des Suezkanals zwar viel Schiffsverkehr auf die Hansestadt zukommen, rechnet aber keineswegs mit Staus vor Europas drittgrößtem Hafen. (Boerse, 10.04.2021 - 14:04) weiterlesen...