Ernährung, Produktion

OSNABRÜCK - Die Schweinehalter in Deutschland haben an Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) appelliert, schnellstmöglich ein Konzept zum Umbau der Tierhaltung vorzustellen.

28.12.2021 - 05:59:28

Schweinehalter verlangen Perspektive von Agrarminister Özdemir. Torsten Staack, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Entscheidend ist, dass die Schweinehalter nun endlich schnell Planungssicherheit und Perspektive bekommen. Je länger das dauert, desto mehr Betriebe steigen aus." Die Ausstiegswelle sei schon jetzt dramatisch hoch.

Einer ISN-Umfrage aus diesem Sommer zufolge ist vor allem die fehlende politische Perspektive für viele Landwirte der Grund, ihre Betriebe oder zumindest die Schweinehaltung in absehbarer Zeit aufzugeben. Nach Daten des Bundesamtes für Statistik sind in den vergangenen zehn Jahren fast 40 Prozent der Betriebe aus der Schweinehaltung ausgestiegen. Die Zahl der gehaltenen Schweine sank im selben Zeitraum um 3,8 Millionen Tiere. Die Schweinehalter klagen über den Preisverfall, zudem sind internationale Absatzmärkte weggebrochen.

Landwirtschaftsminister Özdemir stehe vor der Aufgabe, verschiedene Interessen zu einem tragfähigen Konzept zusammenzufügen, sagte Staack der Zeitung. "Er muss auch die unterschiedlichen Interessen der Bundesministerien - insbesondere für Landwirtschaft, Umwelt und Bauen

- zusammenbringen, um den geforderten Umbau in den schweinehaltenden

Betrieben überhaupt zu ermöglichen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayerns Verwaltungsgerichtshof kippt vorläufig 2G-Regel im Einzelhandel. Das Gericht gab damit nach eigenen Angaben am Mittwoch einem Eilantrag einer Inhaberin eines Lampengeschäfts in Oberbayern statt. MÜNCHEN - Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die grundsätzliche Beschränkung des Zugangs zu Einzelhandelsgeschäften auf Geimpfte und Genesene, die sogenannte 2G-Regel, vorläufig außer Vollzug gesetzt. (Boerse, 19.01.2022 - 15:06) weiterlesen...

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof kippt vorläufig 2G-Regel im Einzelhandel. Das Gericht gab damit nach eigenen Angaben am Mittwoch in München einem Eilantrag einer Inhaberin eines Lampengeschäfts in Oberbayern statt. MÜNCHEN - Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die grundsätzliche Beschränkung des Zugangs zu Einzelhandelsgeschäften auf Geimpfte und Genesene (2G) vorläufig außer Vollzug gesetzt. (Boerse, 19.01.2022 - 14:50) weiterlesen...

Studie: Agrar-Klimaziele belasten vor allem kleine Bauernhöfe. "Die Dekarbonisierung wird den Strukturwandel deutlich beschleunigen", sagte am Mittwoch Agrarexperte Christian Janze von der Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young (EY) bei der Vorstellung des Konjunkturbarometers Agribusiness in Deutschland 2022. Notwendige Investitionen könnten und wollten viele Betriebe nicht mehr aufbringen. Die Studie wurde von EY und der Universität Göttingen erstellt. HANNOVER/GÖTTINGEN - Den klimagerechten Umbau der Landwirtschaft werden nach Einschätzung von Fachleuten vor allem kleinere Bauernhöfe nicht schultern können. (Boerse, 19.01.2022 - 14:49) weiterlesen...

Afrikanische Schweinepest Thema bei Bund-Länder-Beratungen. "Ein zentraler Punkt ist aus unserer Sicht, dass wir zu einer einheitlichen Auslegung von EU- oder Bundesrecht kommen müssen, sodass nicht jedes Bundesland seinen eigenen Weg aus der Krise finden muss", betonte der Agrarstaatssekretär im Nordosten, Jürgen Buchwald, am Mittwoch. Zudem solle die Zusammenarbeit mit Polen verstärkt werden. SCHWERIN - Die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest ist auf Antrag von Mecklenburg-Vorpommern Thema bei den Beratungen der Staatssekretäre der Agrarressorts von Bund und Ländern am Donnerstag. (Boerse, 19.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

Günstiger als die Briten: Aldi und Lidl auf Vormarsch im Königreich. Auch die Lebensmittelpreise haben zugelegt, im vergangenen Jahr um 9 Prozent. "Niemand möchte für Grundnahrungsmittel zu viel bezahlen, insbesondere, wenn die Haushaltsbudgets durch knappe Lebenshaltungskosten zusätzlich unter Druck geraten", sagte Ele Clark von der Verbraucherschutzorganisation Which?. Für Kunden heißt es daher, noch genauer auf Preise zu achten. Denn wie Which? ermittelt hat, gibt es große Unterschiede. Als Gewinner könnten zwei deutsche Unternehmen aus der Krise hervorgehen - Aldi und Lidl. LONDON - Die Steuern steigen, die Energiepreise explodieren - Millionen Briten ächzen unter immer höheren finanziellen Belastungen. (Boerse, 19.01.2022 - 06:33) weiterlesen...

Konjunkturbarometer beleuchtet Lage der Agrarbranche. Die wirtschaftliche Lage wurde unter anderem beeinflusst von den Folgen der Corona-Krise, aber auch von Handelsbeschränkungen für Schweinezüchter aufgrund der Afrikanischen Schweinepest, von schlechten Erzeugerpreisen sowie höheren Umweltauflagen. Zur Situation der Ernährungs- und Landtechnikindustrie gibt das Konjunkturbarometer Agribusiness am Mittwoch (11.00 Uhr) einen Einblick. HANNOVER/GÖTTINGEN - Die Agrarbranche in Deutschland hat ein weiteres schwieriges Jahr hinter sich. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:48) weiterlesen...