Deutschland, Branchen

OSNABRÜCK - Die insolvente Klinikgruppe Paracelsus will an fünf Standorten in Deutschland Stellen streichen.

13.02.2018 - 15:29:41

Paracelsus will Personal abbauen - Auch Sachsen betroffen. Betroffen seien die Kliniken in Osnabrück, Karlsruhe, Henstedt-Ulzburg, Zwickau und Reichenbach, sagte der Generalbevollmächtigte Reinhard Wichels am Dienstag in Osnabrück. Auch in der Osnabrücker Konzernzentrale sollen 20 Vollzeitstellen wegfallen, sagte Wichels.

Paracelsus hatte bereits angekündigt, dass bundesweit 400 Stellen abgebaut werden sollen und das Haus in Karlsruhe geschlossen werden soll. An den einzelnen Standorten laufen derzeit Verhandlungen mit den Betriebsräten. Es gebe aber auch Gespräche mit potenziellen Investoren. Das Defizit der Gruppe beträgt älteren Angaben zufolge 25 Millionen Euro.

Am Stammsitz Osnabrück sollen in der Klinik 30 Vollzeistellen und in der Konzernverwaltung 20 Vollzeitstellen wegfallen, sagte Wichels. In Karlsruhe verlieren 190 Menschen ihren Job. Der Stellenabbau an den anderen Standorten entspreche vom Umfang her ungefähr dem in Osnabrück.

"Wenn wir den Stellenabbau vollzogen haben, werden wir ganz schnell in eine wirtschaftlich tragfähige Situation kommen", sagte Wichels. Die Defizite seien auf wenige Standorte begrenzt, die meisten Häuser seien wirtschaftlich gesund. Bis Mitte des Jahres werde die Neuausrichtung der Paracelsus-Gruppe stehen, am Jahresende werde es eine wirtschaftlich tragfähige Situation geben.

Der Standort Osnabrück, die Keimzelle der Klinikgruppe, müsse schnell wieder zur alten Leistungsfähigkeit zurück. Es sei ein strategischer Fehler gewesen, dass die Augenheilkunde in der Klinik aufgegeben worden sei. Das Krankenhaus müsse dringend verloren gegangene Patienten zurückgewinnen.

Auch die Urologie und die Strahlentherapie müsse zulegen. Die Verzahnung zwischen ambulanten Angeboten und stationärer Behandlung müsse besser werden. Für ambulante Angebote kommen auch externe Leistungserbringer in Betracht.

Im stationären Bereich solle das Profil mit Neurochirurgie, Neurologie, Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohren und Orthopädie weiter geschärft werden. "Wir wollen ein Profil haben, das sehr stark auf Kopf, Hals und Nervensystem ausgerichtet ist. Das ist ein Konzept, das in sehr vielen Städten von anderen Anbietern erfolgreich betrieben wird", sagte Wichels.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SAP erhöht Dividende - Ausschüttunsgquote soll steigen. Das ist eine Erhöhung um 15 Cent, wie das Dax -Schwergewicht am Mittwoch mitteilte. Die Aktionäre müssen dem Vorschlag der Geschäftsführung im Rahmen der Hauptversammlung noch zustimmen. Zudem will SAP die Dividendenpolitik ändern und künftig 40 Prozent oder mehr des Konzerngewinns nach Steuern an die Anleger ausschütten. Im vergangenen Jahr war der Gewinn um 12 Prozent auf 4,1 Milliarde Euro gestiegen. Davon sollen nun 41 Prozent an die Aktionäre fließen. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP will seinen Aktionären für das vergangene Jahr eine Dividende von 1,40 Euro je Aktie zahlen. (Boerse, 21.02.2018 - 14:44) weiterlesen...

Amtliche Studie: Tausende vorzeitige Todesfälle durch Stickoxide. Die Untersuchung der Behörde lag am Dienstag dem ARD-Magazin "Report Mainz" vor. Stickstoffdioxid (NO2), das in Städten hauptsächlich aus Dieselabgasen stammt, kann demnach über einen längeren Zeitraum schon in geringen Konzentrationen schwere Folgen haben. BERLIN - Rund 6000 Menschen in Deutschland sterben einer Studie des Umweltbundesamts (UBA) zufolge pro Jahr vorzeitig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die von Stickoxiden ausgelöst werden. (Boerse, 21.02.2018 - 14:43) weiterlesen...

Nahverkehrsbetriebe: Brauchen mehr Geld für zusätzliche Busse. Anstelle eines kostenlosen Nahverkehrs seien zunächst mehr Kapazitäten nötig, sagte der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, am Mittwoch in Berlin. Die Menschen müssten Spaß am Bus- und Bahnfahren haben und dürften "nicht gequetscht wie eine Sardine in der Sardinenbüchse" sein. BERLIN - Angesichts drohender Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge fordern Betreiber von Bussen und Bahnen mehr Geld vom Bund. (Boerse, 21.02.2018 - 14:41) weiterlesen...

Höhere Mindestlöhne für Gebäudereiniger und Bau-Mitarbeiter. BERLIN - Gebäudereiniger, Dachdecker und Mitarbeiter des Baugewerbes bekommen höhere Mindestlöhne. Das geht aus Verordnungen des Bundesarbeitsministeriums hervor, die laut Bundespresseamt an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligt wurden. Die neuen Mindestlöhne waren von den Tarifparteien Ende 2017 ausgehandelt worden und gelten seit 1. Januar. Die gebilligten Verordnungen erklärten die Lohnuntergrenzen nun für allgemeinverbindlich - ab 1. März gelten sie also für alle Beschäftigten, auch für jene in nicht tarifgebundenen Unternehmen. Höhere Mindestlöhne für Gebäudereiniger und Bau-Mitarbeiter (Boerse, 21.02.2018 - 14:35) weiterlesen...

EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental. Bosch hat sich nach Feststellung der Brüsseler Wettbewerbshüter mit zwei japanischen Konkurrenten auf dem Markt für Zündkerzen abgesprochen sowie mit Continental und dem Zulieferer ZF TRW bei Bremssystemen. Dies teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Wegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt. (Boerse, 21.02.2018 - 13:39) weiterlesen...

Kreise: Pratt & Whitney findet Übergangslösung für Antriebsproblem bei A320neo. Bei den elf Flugzeugen, bei denen beide Triebwerke die seit Dezember verbauten fehlerhaften Dichtungen enthalten, werde eine Turbine komplett ausgetauscht, erfuhren die Nachrichtenagenturen dpa-AFX und Bloomberg am Mittwoch von mit der Sache vertrauten Personen. Dann dürften die Maschinen wieder fliegen - nur nicht längere Strecken über Wasser. EAST HARTFORD/MÜNCHEN/TOULOUSE - Nach dem Flugverbot für mehrere Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe hat der US-Triebwerksbauer Pratt & Whitney laut Insidern vorübergehende Lösungen gefunden. (Boerse, 21.02.2018 - 13:33) weiterlesen...