Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

OSLO - Probleme mit dem Boeing -Unglücksjet 737 Max 8 haben der Billigfluglinie Norwegian das Jahresergebnis 2019 vermiest.

13.02.2020 - 11:51:23

Billigflieger Norwegian schließt 2019 mit Verlust ab. Die Norweger beendeten das abgelaufene Jahr mit einem Verlust von rund 1,6 Milliarden norwegischen Kronen (160 Millionen Euro), wie die Fluggesellschaft am Donnerstag in Fornebu bei Oslo bekanntgab. Im Vorjahr hatte das Minus knapp 1,45 Milliarden Kronen betragen.

Den Umsatz konnte Norwegian dagegen im Gesamtjahr trotz eines Rückgangs im Abschlussquartal um acht Prozent auf 43,5 Milliarden Kronen (4,3 Mrd Euro) steigern. Im Zuge eines Sparprogramms konnten zudem Kosten in Höhe von 2,3 Milliarden Kronen gespart werden.

Norwegian ist eine der Airlines, die nach zwei tödlichen Flugunglücken von 737-Max-8-Maschinen anderer Fluglinien ihre Flieger dieses Typs am Boden lassen. 18 Max-8-Maschinen gehören zur Flotte von Norwegian, das entspricht etwa jedem neunten Flugzeug des Unternehmens. Um Ausfälle und Verspätungen zu vermeiden, mussten die Norweger deshalb andere Maschinen leasen - das hatte Folgen für die Bilanz. Der Konzern hofft nun, ihre Max 8 ab September wieder fliegen lassen zu können.

Norwegian hat sich seit der Gründung 1993 von einer Regionallinie schnell zu einer internationalen Billigfluggesellschaft entwickelt, die neben vielen Zielen in Europa heute auch die USA, Asien, Nordafrika und den Nahen Osten anfliegt. Der rasante Ausbau brachte jedoch hohe Kosten mit sich. Die Airline konzentriert sich seit einiger Zeit darauf, den Fokus weg vom Wachstum und hin auf Profitabilität zu legen. 2020 plant Norwegian noch stärker als zuvor mit einer Verringerung der Sitzplatzkilometer, die im laufenden Jahr um 13 bis 15 Prozent gesenkt werden sollen. Ende 2020 soll somit gelingen, was Norwegian seit längerem nicht mehr gesehen hat: "Das Unternehmen zielt auf einen Nettogewinn 2020 ab", so der Konzern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rolls-Royce sichert sich Kredite und streicht Prognose - Aktie legt zu. Zudem werde die ursprünglich geplante Schluss-Dividende für 2019 in Höhe von 7,1 Pence je Anteilsschein ausgesetzt, teilte Rolls-Royce am Montag in London mit. Außerdem hat sich der Konzern eine zusätzliche Kreditlinie gesichert. Um seine Kosten weiter zu senken, will der Konzern die Investitionen zurückfahren. LONDON - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce zieht wegen der Unsicherheiten und des Einbruchs im Luftverkehr infolge der Coronavirus-Pandemie seine Prognose für 2020 zurück. (Boerse, 06.04.2020 - 12:10) weiterlesen...

VIRUS: Boeing verlängert Produktionstopp im Bundesstaat Washington. Dieser Schritt hänge unter anderem mit der Ausbreitung von Covid-19 in der Region und Unterbrechungen bei den Lieferketten zusammen, teilte Boeing in der Nacht zu Montag mit. Während der Schließung würden weitere Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Mitarbeiter umgesetzt. CHICAGO - Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing unterbricht die Arbeit in seinen Werken in der Region Puget Sound und Moses Lake im Bundesstaat Washington aufgrund der Coronavirus-Krise für unbestimmte Zeit. (Boerse, 06.04.2020 - 06:59) weiterlesen...

Flieger aus Neuseeland bringt Deutsche nach Hause. Eine Maschine der Air New Zealand verließ Auckland am späten Freitagnachmittag (Ortszeit) in Richtung Vancouver, hieß es von der Fluggesellschaft. An Bord sind 342 Passagiere. Nach einem Halt in Vancouver sollte der Flieger am frühen Samstagmorgen Frankfurt erreichen. WELLINGTON - Nach einem Stopp von Rückführungsflügen aus Neuseeland ist ein erster Flieger mit in dem Land gestrandeten Deutschen auf dem Weg in die Heimat. (Boerse, 03.04.2020 - 17:31) weiterlesen...

Boeing verliert milliardenschweren 737-Max-Großauftrag. Die Flugzeugleasinggesellschaft Avolon storniert aufgrund der Corona-Krise eine Bestellung über 75 der Jets, wie sie am Freitag in Dublin mitteilte. Bei Abschluss des Deals 2017 war der Auftrag laut Boeing inklusive einer Kaufoption für 20 weitere 737-Max-Jets nach Listenpreisen fast 11 Milliarden Dollar (10,2 Mrd Euro) wert. DUBLIN/CHICAGO - Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing verliert einen weiteren Großauftrag für seinen Problemflieger 737 Max. (Boerse, 03.04.2020 - 16:27) weiterlesen...