Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

OSLO - Probleme mit dem Boeing -Unglücksjet 737 Max 8 haben der Billigfluglinie Norwegian das Jahresergebnis 2019 vermiest.

13.02.2020 - 11:51:23

Billigflieger Norwegian schließt 2019 mit Verlust ab. Die Norweger beendeten das abgelaufene Jahr mit einem Verlust von rund 1,6 Milliarden norwegischen Kronen (160 Millionen Euro), wie die Fluggesellschaft am Donnerstag in Fornebu bei Oslo bekanntgab. Im Vorjahr hatte das Minus knapp 1,45 Milliarden Kronen betragen.

Den Umsatz konnte Norwegian dagegen im Gesamtjahr trotz eines Rückgangs im Abschlussquartal um acht Prozent auf 43,5 Milliarden Kronen (4,3 Mrd Euro) steigern. Im Zuge eines Sparprogramms konnten zudem Kosten in Höhe von 2,3 Milliarden Kronen gespart werden.

Norwegian ist eine der Airlines, die nach zwei tödlichen Flugunglücken von 737-Max-8-Maschinen anderer Fluglinien ihre Flieger dieses Typs am Boden lassen. 18 Max-8-Maschinen gehören zur Flotte von Norwegian, das entspricht etwa jedem neunten Flugzeug des Unternehmens. Um Ausfälle und Verspätungen zu vermeiden, mussten die Norweger deshalb andere Maschinen leasen - das hatte Folgen für die Bilanz. Der Konzern hofft nun, ihre Max 8 ab September wieder fliegen lassen zu können.

Norwegian hat sich seit der Gründung 1993 von einer Regionallinie schnell zu einer internationalen Billigfluggesellschaft entwickelt, die neben vielen Zielen in Europa heute auch die USA, Asien, Nordafrika und den Nahen Osten anfliegt. Der rasante Ausbau brachte jedoch hohe Kosten mit sich. Die Airline konzentriert sich seit einiger Zeit darauf, den Fokus weg vom Wachstum und hin auf Profitabilität zu legen. 2020 plant Norwegian noch stärker als zuvor mit einer Verringerung der Sitzplatzkilometer, die im laufenden Jahr um 13 bis 15 Prozent gesenkt werden sollen. Ende 2020 soll somit gelingen, was Norwegian seit längerem nicht mehr gesehen hat: "Das Unternehmen zielt auf einen Nettogewinn 2020 ab", so der Konzern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion fällt - Boeing belastet. Die Gesamtproduktion der Industrie lag im Januar 0,3 Prozent niedriger als im Dezember, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Der Rückgang war etwas stärker als Analysten erwartet hatten. Im Dezember war die Produktion um korrigiert 0,4 (zunächst 0,3) Prozent rückläufig gewesen. WASHINGTON - Die US-Industrie ist schwach in das Jahr gestartet, belastet allerdings durch den Produktionsstopp des Boeing -Modells 737 Max. (Boerse, 14.02.2020 - 15:36) weiterlesen...

Airbus versteht 'Frust' französischer Winzer wegen der US-Strafzölle. "Ich kann ihren tiefen Frust darüber, Geisel in einem größeren Konflikt zu sein, nachvollziehen", sagte Konzern-Chef Guillaume Faury am Donnerstag bei der Vorstellung der Bilanz in Toulouse. Allerdings sei es nicht die richtige Lösung, Airbus wegen der Einnahmeverluste anzugehen. Die Winzer hatten zuvor die Regierung in Paris zum Handeln aufgefordert und die Schaffung eines Notfonds in Höhe von 300 Millionen Euro als Ausgleich gefordert. PARIS - Der Flugzeugbauer Airbus hat Verständnis für französische Winzer gezeigt, die unter US-Strafzöllen auf Wein leiden. (Boerse, 13.02.2020 - 20:07) weiterlesen...

Airbus-Chef: Vorerst kein Vorteil durch Boeing-Krise. "Wir profitieren kurzfristig nicht von der Boeing-Krise", sagte Faury am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Toulouse. Das liege auch daran, dass die Produktion des Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Modellfamilie inzwischen bis ins Jahr 2025 ausgebucht sei. Bei den Auslieferungen der Flieger liege Airbus derzeit noch ein halbes Jahr hinter den Zeitplänen zurück. Diesen Rückstand will Faury binnen 18 Monaten aufholen. TOULOUSE - Airbus -Chef Guillaume Faury spekuliert trotz der Krise des US-Rivalen Boeing vorerst nicht auf einen Auftragsboom für den europäischen Flugzeugbauer. (Boerse, 13.02.2020 - 12:31) weiterlesen...

Airbus-Chef: Vorerst kein Vorteil durch Boeing-Krise - Bis 2025 ausgebucht. "Wir profitieren kurzfristig nicht von der Boeing-Krise", sagte Faury am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Toulouse. Das liege auch daran, dass die Produktion des Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Modellfamilie inzwischen bis ins Jahr 2025 ausgebucht sei. Bei den Auslieferungen der Flieger liege Airbus derzeit noch ein halbes Jahr hinter den Zeitplänen zurück. Diesen Rückstand will Faury binnen 18 Monaten aufholen. TOULOUSE - Airbus-Chef Guillaume Faury spekuliert trotz der Krise des US-Rivalen Boeing vorerst nicht auf einen Auftragsboom für den europäischen Flugzeugbauer. (Boerse, 13.02.2020 - 11:50) weiterlesen...

Airbus legt Bilanz vor - Einbußen nach Milliarden-Strafe erwartet. Der Gewinn dürfte dabei massiv von hohen Belastungen durch die beispiellose Milliardenstrafe wegen Korruptionsvorwürfen gedrückt werden. Nach einer Einigung mit Behörden hatte der europäische Flugzeugbauer eingewilligt, zusammen 3,6 Milliarden Euro in Frankreich, Großbritannien und den USA zahlen. Legt man die Erwartungen von Analysten zugrunde, dürfte der größte Anteil des Nettogewinns von den Zahlungen aufgezehrt werden. TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Airbus legt am Donnerstag in Toulouse seine Jahreszahlen für 2019 vor. (Boerse, 13.02.2020 - 05:57) weiterlesen...

Boeing erhält im Januar keine neuen Flugzeugbestellungen. Bei Boeing sah es zu Jahresbeginn auch mit den Auslieferungen mau aus, es wurden lediglich 13 Flugzeuge an Kunden übergeben, darunter sechs 787 Dreamliner. CHICAGO - Die Probleme für den unter der Krise rund um den Unglücksjet 737 Max leidenden US-Luftfahrtriesen Boeing erhielt derweil 274 Aufträge für neue Verkehrsjets und zieht somit immer weiter davon. (Boerse, 11.02.2020 - 19:27) weiterlesen...