Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

OSLO - Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg will ihr Land schrittweise aus den Corona-Maßnahmen führen.

07.04.2021 - 12:46:27

Regierungschefin will Norwegen schrittweise aus Beschränkungen führen. Dazu plant ihre Regierung eine vierstufige Wiederöffnungsstrategie, bei der zunächst ein Fokus auf Kinder und Jugendliche, dann auf Arbeitsplätze und Wirtschaft gelegt wird, wie Solberg am Mittwoch im Parlament in Oslo sagte. Zwischen den Stufen sollen jeweils drei Wochen vergehen, sofern die Zahl der Infektionen nicht zunimmt. Ziel des Plans sei es, Vorhersehbarkeit zu schaffen. Auf konkrete Daten - wie das etwa zuletzt Dänemark getan hat - wollte sie sich aber nicht festlegen.

Für Schulen in Gemeinden mit hohen Infektionszahlen sollen so bald wie möglich Corona-Massentests eingeführt werden, kündigte Solberg unter anderem an. Dies könne dazu beitragen, dass man wieder zu mehr Präsenzunterricht zurückkehren kann. Alle Bürger über 18 Jahren sollen spätestens im Laufe des Julis ein Impfangebot erhalten - sofern so viel Impfstoff wie von den Herstellern versprochen geliefert werde. Wer geimpft wurde, eine Infektion überstanden hat oder negativ auf das Coronavirus getestet wurde, könne dies in Norwegen künftig mit einem in der Entwicklung befindlichen Corona-Zertifikat nachweisen.

Das Nicht-EU-Land Norwegen ist im europäischen Vergleich verhältnismäßig gut durch die Corona-Krise gekommen, musste zuletzt aber mit steigenden Neuinfektionszahlen kämpfen. Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 ist Solbergs Regierung mit strikten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel und Biden unterstützen Forderungen an Putin. "Die Bundeskanzlerin und der Präsident waren sich einig, dass von Russland der Abbau der jüngsten Truppenverstärkungen einzufordern ist, um eine Deeskalation der Situation zu erreichen", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwochabend nach einem Telefonat der beiden mit. Nach Schätzungen der USA hat Russland zuletzt 15 000 bis 25 000 Soldaten auf die annektierte Halbinsel Krim und in Richtung der ukrainischen Grenze bewegt. BRÜSSEL/BERLIN/WASHINGTON - Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden haben sich hinter Forderungen nach einer Beendigung des russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze zur Ukraine gestellt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:33) weiterlesen...

Zweite Corona-Welle trifft Argentinien: Regierung verhängt Lockdown. Im Großraum Buenos Aires gilt ab Freitag von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr eine Ausgangssperre, wie Präsident Alberto Fernández am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Ausgenommen sind lediglich Arbeiter in essenziellen Sektoren. Alle sozialen, sportlichen, kulturellen und religiösen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen werden untersagt. Schulen und Kindergärten schließen bis Ende April. In der Metropolregion Buenos Aires leben etwa 14,8 Millionen Menschen - das entspricht rund 37 Prozent der argentinischen Gesamtbevölkerung. BUENOS AIRES - Angesichts der zweiten Welle der Corona-Pandemie in Argentinien hat die Regierung in Buenos Aires für große Teile des südamerikanischen Landes wieder strenge Ausgangsbeschränkungen verhängt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:29) weiterlesen...

Grüne wollen Kliniken auf dem Land stärken. Damit die Menschen nicht abgehängt werden, müsse sich die Krankenhausfinanzierung stärker darauf konzentrieren, was gebraucht werde, sagte die Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das solle auch den Menschen in vernachlässigten städtischen Gebieten nutzen. BERLIN - Die Grünen im Bundestag wollen mit einem neuen Finanzierungsmodell dafür sorgen, dass den Patientinnen und Patienten auch auf dem Land künftig genug Kliniken zur Verfügung stehen. (Boerse, 15.04.2021 - 06:29) weiterlesen...

Intensivmediziner: Keine Zeit zu diskutieren - 'Fünf nach zwölf'. "Wir können es uns nicht leisten, noch wochenlang zu diskutieren", warnte der wissenschaftliche Leiter des Intensivbettenregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Christian Karagiannidis, im "Tagesspiegel" (Donnerstag). BERLIN - Deutschlands Intensivmediziner fordern von der Politik sofort harte Corona-Schutzmaßnahmen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:26) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche trotzen Pandemie mit positiver Einstellung. Das Opaschowski Institut für Zukunftsfragen hatte hierfür zu drei Zeitpunkten der Pandemie jeweils 1000 Personen ab 14 Jahren befragt. "Bei einem Großteil der Bevölkerung überwiegt nach wie vor die positive Einstellung zum Leben", sagte Horst Opaschowski dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - Die Deutschen bleiben einer Umfrage zufolge trotz mehr als einjähriger Corona-Pandemie zuversichtlich und blicken optimistisch in die Zukunft. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:23) weiterlesen...

Maas trotz Zuspitzung in Ukraine gegen Stopp von Nord Stream 2. Diese Diskussion werde "jetzt auch nicht unbedingt dazu führen, dass das russische Verhalten sich verändern würde. (...) Ich glaube eher, das Gegenteil wäre der Fall"", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch in den ARD-"Tagesthemen". BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas sieht in der Zuspitzung des Ukraine-Konflikts keinen Grund, den Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 zu stoppen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:13) weiterlesen...