Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

OSLO / KOPENHAGEN - Der Erdölkonzern Equinor will bei der Förderung von Öl und Gas auf seinem norwegischen Heimatmarkt bis 2050 nahezu klimaneutral werden.

06.01.2020 - 14:17:25

Ölkonzern Equinor will bei Förderung weniger Klimagase ausstoßen. Der Ausstoß von Treibhausgasen solle bis 2030 um 40 Prozent und bis 2040 um 70 Prozent zurückgehen, ehe diese Emissionen im Jahr 2050 nahe bei nahe Null liegen sollen, wie Equinor am Montag mitteilte. Zu den Zielen sollen eine höhere Energieeffizienz sowie eine verstärkte Elektrifizierung und Digitalisierung seiner Anlagen beitragen.

Norwegens Regierungschefin Erna Solberg begrüßte die Ankündigungen nach Angaben der Nachrichtenagentur NTB als "einen guten Start ins Jahr 2020". Umweltschützer kritisierten die Pläne dagegen als Propagandaaktion. Die meisten Emissionen kämen nicht von der Produktion von Öl, sondern von dessen Verbrauch, sagte Andreas Randøy von der Umweltschutzorganisation Natur og Ungdom.

Equinor machte klar, dass es weiterhin Öl und Gas produzieren wolle. Der Konzern und seine Partner wollten vielmehr bis 2030 etwa 50 Milliarden norwegische Kronen (rund 5,1 Mrd Euro) investieren, um die Emissionen zu verringern und die Wettbewerbsfähigkeit der Felder und Anlagen zu steigern, kündigte Unternehmenschef Eldar Sætre an.

Klimaneutralität bedeutet, dass der Ausstoß von Treibhausgasen vermieden oder durch Speicherung neutralisiert wird. Equinor gehört zu 67 Prozent dem Staat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens werden verlängert. Es gebe die Übereinkunft aller, "dass wegen der Komplexität der betroffenen Aspekte mehr Zeit gebraucht wird", sagte Borrell am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nach Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell verlängert. (Boerse, 24.01.2020 - 18:39) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach - Ausbreitung des Cornavirus belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,49 US-Dollar. Das waren 1,55 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisch2es Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,44 Dollar auf 54,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag belastet durch die Ausbreitung des neuen Coronavirus deutlich nachgegeben. (Boerse, 24.01.2020 - 18:23) weiterlesen...

Von der SPD-Spitze in den Bank-Tower - Gabriel zur Deutschen Bank (Boerse, 24.01.2020 - 16:23) weiterlesen...

VW-Betriebsrat fordert EU-Quote für E-Ladestationen. "Ich erwarte mir schon von der Europäischen Union, dass man für die einzelnen Länder (...) eine Verpflichtung zum Aufbau so einer Infrastruktur vorgibt mit einer Quote", sagte VW -Betriebsratschef Bernd Osterloh am Freitag in Wolfsburg. Nur wenn es genügend Ladestellen gebe, würden die Kunden genügend E-Autos kaufen, um die politischen Klimaziele zu erreichen. WOLFSBURG - Der Betriebsrat des Autokonzerns Volkswagen hat sich für eine europaweite Quote zum Aufbau von Ladestationen für Elektroautos ausgesprochen. (Boerse, 24.01.2020 - 14:57) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nachdem sie am Morgen noch etwas zulegen konnten, drehten sie am Vormittag in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,69 US-Dollar. Das waren 35 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 25 Cent auf 55,34 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gesunken. (Boerse, 24.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

Oppositions-Kritik an Gabriel-Engagement - SPD äußert sich nicht. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel sprach am Freitag bei Twitter von einem "Beispiel für den roten Filz in #Deutschland, der nur noch der Selbstbereicherung dient". BERLIN - Die Opposition im Bundestag reagiert empört auf die Nominierung des früheren SPD-Vorsitzenden und Ex-Vizekanzlers Sigmar Gabriel für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. (Boerse, 24.01.2020 - 13:02) weiterlesen...