Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

OSLO - Die norwegische Seefahrtsbehörde hat einen Angriff auf den Öltanker "Front Altair" im Golf von Oman bestätigt.

13.06.2019 - 11:18:25

Seefahrtsbehörde bestätigt Angriff auf norwegischen Öltanker. Das unter der Flagge der Marshallinseln fahrende Schiff sei am frühen Morgen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Iran attackiert worden, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Es sei von drei Explosionen an Bord berichtet worden, das Schiff brenne. Die Crewmitglieder seien nicht zu Schaden gekommen. Hintergründe seien unklar, man rate norwegischen Schiffen aber, bis auf Weiteres Abstand zu iranischen Fahrwassern zu halten.

Auch die omanische Küstenwache erklärte der norwegischen Zeitung "Dagbladet", es habe einen Angriff gegeben. Es sei zu einer Explosion an Bord des norwegischen Schiffes gekommen, sagte ein Küstenwachensprecher der Zeitung. Demnach geschah der Vorfall in iranischen Gewässern. Deshalb stehe man in Kontakt mit den iranischen Behörden, wurde der Sprecher vom "Dagbladet" zitiert.

Frontline war auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst für keinen Kommentar zu erreichen. Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg sagte auf einer Pressekonferenz, sie habe bislang keine Informationen zu dem Fall.

Der Öltanker "Front Altair" wurde 2016 gebaut und fährt unter der Flagge der Marshallinseln. Er ist 252 Meter lang und 44 Meter breit. Frontline gilt als die größte Tankerflotte der Erde. Sie befindet sich im Besitz des norwegischen Milliardärs John Frederiksen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Berenberg startet Fraport mit 'Sell' - Ziel 57 Euro. Nach wie vor werde das Geschäftsmodell von Fraport vom Flughafen Frankfurt dominiert, wo hohe Investitionen erforderlich seien und das Wachstum gering ausfalle, schrieb Analyst William Fitzalan Howard in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Dies bedeute, dass Fraport auf absehbare Zukunft insgesamt niedrigere Renditen und weniger Barmittel erwirtschafte als die Konkurrenz. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Fraport mit "Sell" und einem Kursziel von 57 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 26.06.2019 - 13:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Ziel für Deutsche Post auf 31 Euro - 'Buy' ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Deutsche Post von 32 auf 31 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.06.2019 - 13:49) weiterlesen...

Bund will Geld fürs Schienennetz aufstocken. Für eine geplante neue Finanzvereinbarung mit dem bundeseigenen Konzern sollen für 2020 bis 2029 insgesamt 51,4 Milliarden Euro reserviert werden. Das geht aus dem am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen Haushaltsentwurf 2020 und dem Finanzplan für die folgenden Jahre hervor. Die Bundeszuschüsse für Neu- und Ausbau-Projekte sollen 2022 um knapp 300 Millionen höher sein als bisher geplant und 2023 um 524 Millionen Euro höher. Auch für die Digitalisierung der Schiene sind zusätzliche Mittel vorgesehen. BERLIN - Die Deutsche Bahn soll mehr Geld für den Erhalt des Schienennetzes bekommen. (Boerse, 26.06.2019 - 13:33) weiterlesen...

Hitze und schlechte Luft - Fahrverbote im Großraum Paris. Rund 60 Prozent der zugelassenen Fahrzeuge seien von den Fahrverboten im Großraum Paris betroffen, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Mittwoch. Auch in anderen französischen Städten wie Lyon dürfen Autos nur eingeschränkt fahren. Frankreich und die Region Paris ächzen seit Anfang der Woche unter einer Hitzewelle. Für Donnerstag und Freitag sagen die Meteorologen mehr als 40 Grad in einigen Teilen des Landes voraus. PARIS - Wegen hoher Ozonbelastung ist der Autoverkehr in der Region der Millionenmetropole Paris stark eingeschränkt. (Boerse, 26.06.2019 - 13:32) weiterlesen...

Batteriehersteller Akasol baut erstes Werk in USA. Der neue Standort im Großraum Detroit ermögliche es, die ambitionierten Ausbaupläne in Nordamerika umzusetzen, teilte das Unternehmen aus Darmstadt am Mittwoch mit. Das Werk solle 2020 eröffnet werden. Geplant sind Investitionen im mittleren zweistelligen Millionenbereich in den kommenden fünf Jahren. Akasol wolle in dem Zeitraum mehr als 200 Jobs schaffen. Der Bundesstaat Michigan werde das Projekt mit einem einstelligen Millionenbetrag bezuschussen. DARMSTADT - Der Batteriehersteller Akasol treibt seine Expansion voran und baut erstmals ein Werk in den USA. (Boerse, 26.06.2019 - 13:20) weiterlesen...

Ministerin Schulze begrüßt EU-Urteil zu Schadstoff-Messungen. "Es unterstützt alle, die sich für bessere Luft in den Städten und für den Gesundheitsschutz einsetzen", erklärte die SPD-Politikerin am Mittwoch auf Twitter. Das Ministerium erläuterte, die bisherige Umsetzung der EU-Vorgaben in Deutschland werde damit bestätigt. Dazu gehöre auch, dass Messstationen in den Bereichen aufzustellen seien, in denen die höchste Schadstoffkonzentration zu erwarten sei. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das EU-Urteil zu Messungen von Diesel-Schadstoffen begrüßt. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 13:10) weiterlesen...