Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

OSLO - Die 23 Besatzungsmitglieder eines in die Vorfälle im Golf von Oman verwickelten Öltankers sind unverletzt geblieben.

13.06.2019 - 15:15:25

Reederei: Crew von 'Front Altair' unverletzt und im Iran an Land. Das teilte die norwegische Reederei Frontline, der das unter der Flagge der Marschallinseln fahrende Schiff gehört, am Donnerstag mit. Die Crew der "Front Altair" habe bei der Durchfahrt der Straße von Hormus alle Sicherheitsvorschriften eingehalten, es gebe keine Berichte über eine Verschmutzung der Gewässer. Nach der Explosion und dem anschließenden Brand an Bord sei nun ein Schlepper bei dem Schiff.

Zur Crew gehören nach Angaben von Frontline elf Besatzungsmitglieder aus Russland, eines aus Georgien und elf weitere von den Philippinen. Sie wurden demnach von dem Schiff "Hyundai Dubai" aufgenommen, von dort auf ein iranisches Marineschiff gebracht und gingen schließlich in einem iranischen Hafen an Land. Sie sollten schnellstmöglich in ihre Heimatländer gebracht werden. Ihre Angehörigen würden laufend über die Situation informiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pompeo zu US-Truppenverlegung: Trump will keinen Krieg mit dem Iran. "Präsident Trump will keinen Krieg", sagte Pompeo am Dienstag in Tampa (Florida) nach Gesprächen mit Vertretern des US-Zentralkommandos Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt. TAMPA - Nach der Ankündigung einer Aufstockung der amerikanischen Truppen im Nahen Osten betont US-Außenminister Mike Pompeo, die Vereinigten Staaten wollten keine militärische Eskalation im Konflikt mit dem Iran. (Boerse, 18.06.2019 - 19:51) weiterlesen...

Internationale Ermittler: Neue Beweise zum Abschuss von Flug MH17. Erwartet wird, dass die Namen der Verantwortlichen bekannt gegeben werden. Das Ermittlerteam hatte bereits vor einem Jahr erklärt, dass die Maschine von einer russischen Luftabwehrrakete vom Typ Buk abgeschossen worden war. Das Waffensystem gehörte demnach der 53. Flugabwehr-Brigade der russischen Armee. Moskau weist aber jede Verantwortung zurück. UTRECHT - Knapp fünf Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine wollen die internationalen Ermittler an diesem Mittwoch neue Ergebnisse präsentieren. (Boerse, 18.06.2019 - 19:49) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Analysten kippen Lufthansa-Kaufempfehlung nach Gewinnwarnung (Boerse, 18.06.2019 - 18:21) weiterlesen...

AIRSHOW/ROUNDUP: British-Airways-Mutter plant Großauftrag für Boeings Krisenjet. "Wir haben jegliches Vertrauen in Boeing und erwarten, dass das Flugzeug in den kommenden Monaten zurück in den Liniendienst geht, wenn die Aufsichtsbehörden zugestimmt haben", sagte IAG-Chef Willie Walsh am Dienstag anlässlich der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. LE BOURGET - Überraschung beim krisengeschüttelten Flugzeugbauer Boeing : Der British-Airways-Mutterkonzern IAG will auf einen Schlag 200 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellen - noch während für den Typ ein weltweites Flugverbot gilt. (Boerse, 18.06.2019 - 17:20) weiterlesen...

AIRSHOW: British-Airways-Mutter IAG will 200 von Boeings Krisenjets ordern. "Wir haben jegliches Vertrauen in Boeing und erwarten, dass das Flugzeug in den kommenden Monaten zurück in den Liniendienst geht, wenn die Aufsichtsbehörden zugestimmt haben", sagte IAG-Chef Willie Walsh am Dienstag anlässlich der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. LE BOURGET - Riesenauftrag für den krisengeschüttelten Flugzeugbauer Boeing: Der British-Airways-Mutterkonzern IAG will auf einen Schlag 200 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellen - noch während für den Typ ein weltweites Flugverbot gilt. (Boerse, 18.06.2019 - 16:45) weiterlesen...

IG Metall will Milliardenhilfen für Autozulieferer. Es gehe um einen Transformationsfonds in zweistelliger Milliardenhöhe, sagte Frank Iwer, der Leiter der strategischen und politischen Planung der Gewerkschaft, der "Wirtschaftswoche". BERLIN - Die IG Metall will sich beim Spitzentreffen der Autobranche an diesem Montag in Berlin für eine milliardenschwere Unterstützung der Zulieferindustrie einsetzen. (Boerse, 18.06.2019 - 16:12) weiterlesen...