Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

OSLO - Der norwegische Staatskonzern Equinor will auf einem großen Ölfeld in der Nordsee noch Jahre länger als bislang angedacht nach Öl bohren.

09.01.2020 - 12:07:23

Equinor verlängert Produktion auf großem Ölfeld in der Nordsee. Die Bohrplattform Statfjord A werde bis 2027 weiterbetrieben und nicht wie geplant 2022 stillgelegt, teilte der Ölriese am Donnerstag in Oslo mit. Auch der Betrieb auf den Anlagen Statfjord B und C werde bis 2035 weitergeführt. Überprüfungen des Untergrundes hätten ergeben, dass das Gebiet weiter großes Potenzial biete.

Gemeinsam mit seinen Partnern wünscht sich der Konzern gar eine Verlängerung der Produktion bis 2040. Equinor habe eine Verantwortung für die norwegische Gesellschaft und seine Eigentümer, um das gesamte Wertpotenzial seiner Produktionsfelder auf dem norwegischen Kontinentalsockel auszuschöpfen. Statfjord sei ein erstklassiges Öl- und Gasfeld, das die Welt mit großen Mengen an Energie versorgt habe.

Die Norweger produzieren bereits seit mehr als 40 Jahren Öl auf dem Statfjord-Feld. Als Statfjord A in den 1970er Jahren seinen Betrieb aufnahm, galt die Anlage als größte Bohrplattform der Erde. Der Wohlstand Norwegens begründet sich zu großen Teilen auf der Ölproduktion. Umweltschützer und Klimaaktivisten fordern jedoch, dass die Produktionsstätten so schnell wie möglich geschlossen werden. Öl ist ein fossiler Brennträger, bei dessen Verbrauch klimaschädliche Gase ausgestoßen werden, die zur Erderwärmung beitragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise etwas gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,83 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 13 Cent auf 58,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gestiegen. (Boerse, 17.01.2020 - 17:34) weiterlesen...

Ölpreise steigen moderat - Handelsabkommen stützt. Am Markt wurde auf eine vorläufige Eindämmung des Handelskonflikts zwischen den USA und China verwiesen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,56 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 66 Cent auf 58,47 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag moderat gestiegen. (Boerse, 17.01.2020 - 17:30) weiterlesen...

Ausnahmeantrag für Nord Stream 2 bei Bundesnetzagentur gestellt. Die Nord Stream 2 AG habe beantragt, von Regelungen zur Entflechtung bei Energieleitungen freigestellt zu werden, sagte ein Behördensprecher am Freitag. BONN - Der russische Energiekonzern Gazprom will mit einem Antrag bei der Bundesnetzagentur eine Hürde für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 aus dem Weg räumen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 15:32) weiterlesen...

Iran: Fast alle Leichen der abgeschossenen Maschine identifiziert. Das meldete die iranische Nachrichtenagentur Isna am Freitag unter Berufung auf den Außenamtssprecher Abbas Mussawi. TEHERAN - Fast alle Leichen der vom iranischen Militär irrtümlich abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine sind identifiziert worden und können den Familien übergeben werden. (Boerse, 17.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 64,95 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 25 Cent auf 58,77 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gestiegen. (Boerse, 17.01.2020 - 13:20) weiterlesen...

Borrell: Iran noch im Rahmen des Atomdeals. Dass sich das Land nicht mehr an Vorgaben gebunden fühle, heiße "noch lange nicht, dass Iran sie auch tatsächlich verletzt", sagte er dem "Spiegel" (Freitag). BERLIN - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sieht den Iran bislang noch im Rahmen des Atomabkommens agieren. (Boerse, 17.01.2020 - 12:59) weiterlesen...