Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

OSLO - Der Brexit führt einem Bericht zufolge zu einem Wettlauf um Heringe und Makrelen zwischen Norwegen und Großbritannien.

12.07.2021 - 15:20:30

Briten und Norweger streiten nach Brexit um Fisch. Hintergrund ist demnach das Scheitern der Gespräche zwischen London und Oslo über den Zugang zu den Küstengewässern des jeweils anderen Landes im Frühjahr. Die beiden Fischarten wandern im September in britische Gewässer ab. Deswegen versuchten nun norwegische Fischer, so viel wie möglich im August zu fangen, obwohl die Fische eigentlich zu jung seien, berichtete der norwegische Sender NRK am Montag. Fischereiminister Odd Emil Ingebrigtsen bedauerte die Entwicklung. Sie sei "eine indirekte Folge" des EU-Austritts Großbritanniens, berichtete NRK.

Großbritannien hat mit dem Brexit auch die Gemeinsame Fischereipolitik der EU verlassen. Damit wollte die Regierung in London nach eigenen Angaben die einheimische Fischwirtschaft beleben - und den Zugang für europäische Fischer in britische Gewässer erschweren.

Doch für britische Fischer stellt sich das immer mehr als Bumerang heraus. Ein Problem ist, dass die um die britische Küste gefangenen Fische im Vereinigten Königreich größtenteils nicht auf der Speisekarte stehen, sondern in die EU exportiert werden - das wird nun durch Handelsbarrieren erschwert. Gleichzeitig hat London durch den EU-Austritt auch gemeinsame Abkommen über den Zugang zu Gewässern Norwegens und anderer Länder verlassen, wo ein Großteil der für Fish and Chips verwendeten Arten wie Kabeljau und Schellfisch gefangen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Windräder für den Klimaschutz. Zwar kommt der Ausbau inzwischen wieder besser voran. Das Niveau aber reicht aus Sicht der Energiebranche bei weitem nicht. Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will deutlich mehr Tempo. "Ich rechne damit, dass wir den Ausbau der erneuerbaren Energien noch einmal um bis zu ein Drittel steigern müssen", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - In Deutschland sollen in den kommenden Jahren deutlich mehr neue Windräder an Land gebaut werden - um Klimaziele zu schaffen. (Boerse, 27.07.2021 - 16:00) weiterlesen...

Israel erlaubt in Ausnahmefällen Corona-Impfung von Kindern. Solche Ausnahmen könnten für Kinder gelten, die besonders gefährdet seien, im Falle einer Corona-Infektion schwer zu erkranken oder zu sterben, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Dies könne zum Beispiel bei extremer Fettleibigkeit, schweren chronischen Lungenkrankheiten oder Herzproblemen der Fall sein. TEL AVIV - Israel will in extremen Ausnahmefällen eine Impfung von Fünf- bis Elfjährigen gegen das Coronavirus erlauben. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 15:40) weiterlesen...

Warnung vor Rauchwolke aus Leverkusen sogar in Dortmund. "Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden", schrieb die Feuerwehr einige Stunden nach der Explosion am Dienstag auf Twitter. Fenster und Türen sollten geschlossen bleiben. Nach der Explosion hatte sich eine starke Rauchwolke gebildet, die weit über die Stadt hinwegzog. Leverkusen und Dortmund liegen rund 60 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt. Bei dem verheerenden Vorfall wurde ein Mitarbeiter getötet, 16 Personen wurden teilweise schwer verletzt. DORTMUND - Die Feuerwehr in Dortmund hat nach der Explosion im weit entfernten Chempark Leverkusen vor Geruchsbelästigungen in Teilen der Ruhrgebietsstadt gewarnt. (Boerse, 27.07.2021 - 15:39) weiterlesen...

Kretschmann: Baerbock bewirbt sich nicht für Literaturnobelpreis. "Baerbock ist eine integre Person, die die Fähigkeit hat, das Amt zu übernehmen", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gegen anhaltende Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 15:17) weiterlesen...

Altmaier hält bis zu ein Drittel mehr erneuerbare Energien für nötig. "Ich rechne damit, dass wir den Ausbau der erneuerbaren Energien noch einmal um bis zu ein Drittel steigern müssen", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Für die kommenden Koalitionsverhandlungen werde ich konkrete Vorschläge für neue Ausbauziele vorlegen." Dies betreffe insbesondere Windenergie auf See und an Land sowie Photovoltaik. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält angesichts verschärfter Klimaziele viel mehr neue Windräder und Solardächer in Deutschland für nötig als bisher angenommen. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 14:54) weiterlesen...

Zwei weitere Korvetten an Israel übergeben. Die Schiffe wurden am Dienstag von Dafna Ben Zion, der Frau des iraelischen Kapitäns und Projektleiters Ben Zion, und Ilanit Shir, der Frau von Admiral Ariel Shir, auf die Namen "INS Atzmaut" und "INS Nitzachon" getauft. Anschließend holten die Besatzungen auf beiden Korvetten die deutsche Flagge ein und hissten die israelische. KIEL - Israel hat in Kiel zwei weitere Korvetten für seine Marine übernommen. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 14:51) weiterlesen...