Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

OSLO - Der Ausbruch der Corona-Pandemie wird nach einer Prognose des Technik-Dienstleisters DNV GL den langfristigen Energiebedarf dämpfen.

01.07.2020 - 06:03:24

Experten: Corona-Krise dämpft langfristige Nachfrage nach Energie. Im Vergleich zur Prognose vor der Krise werde der Energiebedarf der Menschheit im Jahr 2050 um 8 Prozent niedriger sein, hieß es im "Energy Transition Outlook" des norwegischen Unternehmens, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Haupttreiber für den Rückgang der Nachfrage werde vermutlich weiter sein, dass die Nutzung von Energie immer effizienter werde. Die DNV GL erwartet aber auch, dass sich mit der Pandemie die Reise-, Pendel- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen langfristig ändern werden. Das werde nicht nur der Transportsektor zu spüren bekommen. Weil weniger Bürogebäude gebaut würden, werde auch die Nachfrage nach Eisen- und Stahlprodukten sinken, so die Autoren.

Die wirtschaftlichen Folgen des Virus haben auch den Rückgang der Kohlendioxidemissionen beschleunigt. "2019 wird voraussichtlich das Jahr der höchsten CO2-Emissionen sein", hieß es in dem Bericht. Doch die Auswirkungen auf das Kohlenstoffbudget insgesamt seien minimal. Die Energiewende sei noch lange nicht schnell genug, um das Pariser Ziel zu erreichen, die globale Erwärmung deutlich unter 2 Grad über dem vorindustriellen Niveau zu halten.

"Wir befinden uns immer noch an einem kritischen Punkt", sagte Remi Eriksen, Chef von DNV GL. "Wir haben im Grunde die Technologien, um die Pariser Ambitionen zu erfüllen, aber wir brauchen intelligentere Richtlinien, um diese Technologien viel schneller zu skalieren." Unternehmen und Regierungen müssten jetzt handeln, appellierte Eriksen. "Covid-19 hat enormes menschliches Leid verursacht, hat uns aber gleichzeitig gezeigt, dass Maßnahmen in großem Maßstab schnell umgesetzt werden können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus (Redigierfehler im 3. Satz behoben: Cloud-Diensten) (Boerse, 08.07.2020 - 10:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben - Aktie stürzt ab (In der Meldung vom 06.07.2020 um 21.26 Uhr wurde im 1. (Boerse, 08.07.2020 - 10:53) weiterlesen...

Nabu dringt auf Artenschutz auf dem Gelände der Tesla-Fabrik. "Uns geht es darum, dass der Artenschutz gewährleistet wird", sagte der Nabu-Landesvorsitzende Friedhelm Schmitz-Jersch der Deutschen Presse-Agentur. Notwendig seien "gute und angemessene Kompensationsmaßnahmen" für den Eingriff. Der Nabu-Landeschef geht davon aus, dass Tesla frühestens im Herbst weitere Bäume auf dem Gelände in Grünheide nahe Berlin fällen wird, weil dann erst die Brutzeit vorbei ist. GRÜNHEIDE - Der Naturschutzbund (Nabu) Brandenburg fordert angesichts der geplanten weiteren Rodung von Wald für die Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla den Schutz von Tieren und Pflanzen. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Grund für Probleme bei DAZN-Live-Übertragung der Bundesliga-Relegation unklar. BERLIN - Der Grund für die Probleme bei der Live-Übertragung des Relegations-Rückspiels am Montagabend durch den Streaminganbieter DAZN ist weiterhin unklar. Das Unternehmen hat sich dazu am Dienstagvormittag nicht geäußert. Bei der Übertragung des Fußballspiels zwischen dem 1. FC Heidenheim und dem Bundesligisten Werder Bremen am Montagabend gab es für einen Teil der DAZN-Kunden Schwierigkeiten. Grund für Probleme bei DAZN-Live-Übertragung der Bundesliga-Relegation unklar (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Daimler-Aktionäre erwarten Plan für den Weg aus der Krise. Die Hauptversammlung findet wegen der Corona-Pandemie zwar später als geplant und auch nur online statt. Trotzdem dürften nicht wenige Anteilseigner erwarten, dass Källenius eine Strategie vorlegt, wie er den Konzern aus der mittlerweile zweifachen Krise führen will. STUTTGART - Erstmals seit seinem Amtsantritt muss Daimler -Chef Ola Källenius am Mittwoch (10.00 Uhr) den Aktionären des Autobauers Antworten auf ihre Fragen liefern. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Studie: Europäische Fußballclubs nehmen vier Milliarden weniger ein. Das ergab eine Studie der Europäischen Club-Vereinigung (ECA), die am Dienstag vorgestellt wurde. Demnach würden die Clubs des Kontinents diese Saison 1,6 Milliarden Euro weniger einnehmen. In der Spielzeit 2020/2021 werden es sogar 2,4 Milliarden Euro sein, wie es in der Studie weiter heißt. Nicht mit eingerechnet sind den Angaben zufolge allerdings mögliche Einnahmen aus Spielertransfers. BERLIN - Die europäischen Fußballclubs müssen wegen des Coronavirus bis zum kommenden Jahr Einnahmenverluste von insgesamt knapp vier Milliarden Euro befürchten. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...