Deutschland, Branchen

Opec kürzt Ölförderung - Tanken und Heizen könnten teurer werden

30.11.2016 - 19:20:25

WIEN - Auf die Verbraucher kommen wohl höhere Preise beim Tanken und Heizen zu: Die Opec drosselt erstmals seit acht Jahren ihre Ölförderung, um den Preis des Rohstoffs in die Höhe zu treiben. Die Organisation beschloss am Mittwoch in Wien, eine im Grundsatz bereits getroffene Einigung über geringere Fördermengen nun konkret umzusetzen. Ob mit diesem Schritt der Preis für Benzin und Heizöl dauerhaft steigt, ist aber noch unklar. Eine erste Reaktion der Märkte war aber eindeutig: Der Ölpreis legte um fast neun Prozent zu.

Das Ölkartell will im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag weniger produzieren. Das neue Limit soll bei 32,5 Millionen Barrel täglich liegen. Der Ölminister aus Katar, Mohammed Bin Saleh Al-Sada, sprach von einem "großen Erfolg". Den größten Teil soll der Öl-Riese Saudi-Arabien tragen, der seine Produktion um 486 000 Barrel pro Tag reduziert. Die Vereinbarung kann nach sechs Monaten um den gleichen Zeitraum wieder verlängert werden.

INDONESIEN SETZT AUS

Im Zuge der Diskussionen setzte Indonesien, das rund 700 000 Barrel Öl am Tag fördert, seine Opec-Mitgliedschaft aus. Das Land wollte als Netto-Importeur von Erdöl den Deal nicht mittragen. Den Anteil Indonesiens an der Reduzierung würden die anderen Mitgliedsstaaten übernehmen, versicherte Al-Sada. Es gebe keine Zahlen-Trickserei.

Noch vor der offiziellen Verkündung waren die Ölpreise stark angestiegen. Ob der Effekt der Maßnahme länger anhält, ist jedoch noch nicht entschieden. Ein positives Signal sei, dass auch andere wichtige Förderländer unter den Nicht-Opec-Staaten mitziehen wollten, ist sich die Opec sicher.

RUSSLAND WILL SICH BETEILIGEN

"Russland hat zugesichert, 300 000 Barrel am Tag weniger zu fördern", sagte der aktuelle Opec-Präsident Al-Sada. Auch andere wichtige Nicht-Opec-Länder würden auf weitere 300 000 Barrel am Tag verzichten. Über diese Vereinbarung herrsche breite Übereinkunft - offiziell finalisiert werden soll sie bei einem Treffen Anfang Dezember.

Besonders der Iran hatte sich ursprünglich gegen eine Drosselung gestellt. Das Land wollte nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen sogar mehr Öl fördern und kam mit seiner Forderung durch. Als einziges Land hat es die Erlaubnis bekommen, künftig sogar noch 90 000 Barrel am Tag mehr zu produzieren. Das gilt als großes Entgegenkommen des Erzrivalen Saudi-Arabiens.

ÜBERANGEBOT DRÜCKT AUF PREISE

Durch ein Überangebot am Markt haben sich die Preise seit 2014 fast halbiert. Vor der Einigung war ein Fass um rund 47 US-Dollar zu haben, dann legten die Preise kräftig um neun Prozent zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Die SPD bekräftigte am Montag ihre Position, in den voraussichtlich noch diese Woche beginnenden Verhandlungen über die Sondierungsergebnisse hinausgehende Punkte durchsetzen zu wollen. In der Union hieß es dagegen erneut, das Ergebnispapier der Sondierungen bleibe Grundlage der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor sie überhaupt begonnen haben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:41) weiterlesen...

Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben die Kandidatensuche für die Nachfolge des scheidenden EZB-Vizepräsidenten Vítor Constâncio offiziell eingeläutet. Die Euro-Staaten könnten nun bis 7. Februar Kandidaten nominieren, erklärte der neue Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. "Wir werden die Kandidaten dann anhand ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten beurteilen." Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:17) weiterlesen...

Arbeitslosenquote in Europa so niedrig wie seit 2008 nicht mehr. Sie sank im Jahresvergleich von 9,2 auf 8,5 Prozent, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf berichtete. Sie rechnet mit einer Fortsetzung des Trends: 8,1 Prozent in diesem und 7,8 Prozent im nächsten Jahr. GENF - Die Arbeitslosenquote in Nord-, West- und Südeuropa ist dank des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs im vergangenen Jahr so niedrig gewesen wie seit 2008 nicht mehr. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt leicht zu - Ende des 'Shutdown' stützt Dollar nicht. Zuletzt kostete er 1,2257 US-Dollar und damit etwas mehr als im frühen europäischen Handel. Auch die voraussichtliche Beendigung des Zwangsstillstandes (Shutdown) der US-Regierung konnte den Dollarkurs nicht stützen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2239 (Freitag: 1,2255) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte somit 0,8171 (0,8160) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag im US-Devisenhandel nur wenig bewegt. (Boerse, 22.01.2018 - 20:52) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.01.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.01.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.01.2018 - 20:44) weiterlesen...

Deutsche Börse versucht Neuanfang nach turbulentem 2017. "Wir haben 2016 und 2017 viel gewagt, doch wir haben unsere Ziele nicht erreicht. Wir haben vieles richtig gemacht, aber auch etliches falsch", sagte Faber am Montagabend beim Neujahrsempfang der Deutschen Börse in der Unternehmenszentrale vor den Toren Frankfurts. ESCHBORN - Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef Joachim Faber hat nach dem turbulenten Jahr 2017 Fehler eingeräumt und baut auf einen erfolgreichen Neuanfang unter neuer Führung. (Boerse, 22.01.2018 - 20:35) weiterlesen...