Monsanto, US61166W1018

OMAHA - Investorenlegende Warren Buffett setzt neben seinem Faible für Apple große Hoffnungen auf die Ratiopharm-Mutter Teva und die Übernahme von Monsanto durch Bayer .

16.05.2018 - 11:48:25

Warren Buffett wettet auf Teva und Bayer-Monsanto-Deal. Im abgelaufenen Quartal steckte Buffetts Beteiligungsgesellschaft Birkshire Hathaway hohe Summen in Apple- und Monsanto-Aktien, wie sie in der Nacht zum Mittwoch in Omaha mitteilte. Beim israelischen Pharmakonzern Teva verdoppelte Berkshire seine bisherige Beteiligung und stieg damit zum drittgrößten Anteilseigner auf.

An der Börse in Tel Aviv wurden die Nachrichten mit Begeisterung aufgenommen. Der Kurs der Teva-Aktien legte am Mittwoch um mehr als drei Prozent zu. Berkshire hält nach eigenen Angaben 40,5 Millionen Hinterlegungsscheine für Teva-Aktien im Wert von 822 Millionen US-Dollar.

Der hochverschuldete Pharmariese hatte zuletzt Fabriken geschlossen und seine Belegschaft zusammengestrichen, um seine Kosten zu senken. Zuletzt hob das Unternehmen seine Gewinnprognose an, da das Sparprogramm zu greifen beginnt.

Der 87-jährige Buffett ist für seinen guten Riecher für lukrative Börsengeschäfte berühmt. Seine von Kenntnis, Wortwitz und Selbstironie geprägten Beiträge zum Thema haben ihm den Spitznamen "das Orakel von Omaha" eingebracht.

Jetzt setzt Buffett noch stärker darauf, dass die Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch den deutschen Bayer-Konzern gelingt. Zwischen dem Jahreswechsel und Ende März kaufte Berkshire weitere Monsanto-Aktien - und stockte seine Beteiligung auf 19 Millionen Papiere im Gesamtwert von 2,2 Milliarden Dollar per Ende des ersten Quartals auf.

Die Übernahme ist noch nicht sicher. Bayer und Monsanto arbeiten noch daran, die Voraussetzungen für noch ausstehende behördliche Genehmigungen zu erfüllen. Bayer-Chef Werner Baumann hatte sich zuletzt sehr zuversichtlich gezeigt, den mehr als 60 Milliarden Dollar schweren Deal bis Ende Juni unter Dach und Fach zu bringen.

Weitaus mehr Geld als in Teva und Monsanto steckte Berkshire wie bereits bekannt in Apple. Allein im ersten Quartal kaufte Berkshire 75 Millionen Anteile an dem iPhone- und Mac-Hersteller, an dem er vor einigen Jahren noch gezweifelt hatte - wie auch an anderen Tech-Werten. Mit über 240 Millionen Apple-Aktien Ende März im Wert von derzeit fast 45 Milliarden Dollar gehört Berkshire zu den größten Anteilseignern des iPhone-Konzerns.

Komplett verabschiedet hat sich Buffett hingegen von IBM . Hatte er Ende März 2017 noch rund 65 Millionen IBM-Aktien gehalten, waren es zum Jahreswechsel schon nur noch zwei Millionen gewesen. Im ersten Quartal vollzog der Investor den letzten Schritt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Träges Tagesgeschäft und Monsanto-Verzug verstimmen Bayer-Aktionäre. "Die mit dieser Transaktion gebundenen Ressourcen fehlen Bayer an anderen Stellen", sagte Hendrik Schmidt von der Fondsgesellschaft DWS am Freitag auf der Hauptversammlung des Dax-Konzerns in Bonn. BONN - Aktionäre des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer fürchten eine zu große Ablenkung des Managements durch die Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto. (Boerse, 25.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Bayer-Chef Baumann bleibt für Monsanto-Kauf optimistisch - 'Bald abgeschlossen'. "Nach fast zwei Jahren intensiver Arbeit haben wir fast alle entscheidenden Freigaben erhalten. Wir gehen davon aus, die Transaktion in Kürze abschließen zu können", sagte Baumann am Freitag auf der Hauptversammlung in Bonn. Bei den Anlegern kam der Optimismus gut an. Die Aktien des Dax-Schwergewichts bauten ihre Gewinne auf 1,4 Prozent aus. BONN - Bayer -Chef Werner Baumann rechnet weiter mit einem zeitnahen Abschluss der Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto . (Boerse, 25.05.2018 - 10:42) weiterlesen...

Bayer senkt Synergieziel für Monasanto-Kauf. Ab 2022 wird beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) vor Sondereffekten im Zuge von Synergien ein Beitrag von 1,2 Milliarden US-Dollar (1 Mrd Euro) erwartet, sagte Bayer-Chef Werner Baumann auf der Hauptversammlung des Dax-Konzerns am Freitag in Bonn. Ursprünglich hatten die Leverkusener 1,5 Milliarden Dollar angepeilt. BONN - Der Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer muss bei den im Zuge der Monsanto-Übernahme geplanten Einsparungen etwas kleinere Brötchen backen als erhofft. (Boerse, 25.05.2018 - 10:07) weiterlesen...

Indien erlaubt Bayers Monsanto-Übernahme unter Auflagen. Auch Indien stimmte zu - allerdings unter Auflagen. Die indische Wettbewerbskommission genehmigte das Geschäft, wie sie am Dienstag twitterte, "vorbehaltlich der Einhaltung bestimmter Änderungen". Mehr gaben die Wettbewerbshüter dazu nicht bekannt. Auch Russland hatte unter Auflagen zugestimmt. NEU DELHI - Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist seiner geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto einen weiteren Schritt näher gekommen. (Boerse, 22.05.2018 - 20:27) weiterlesen...