Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

OLDENBURG - Der Chef des Oldenburger Energieunternehmens EWE, Stefan Dohler, spricht sich für ambitioniertere Ziele beim Ausbau erneuerbarer Energien aus.

10.03.2021 - 08:50:27

EWE-Chef: Ausbauziele für erneuerbare Energien sind mutlos. Zwar solle über den konkreten Ausbaupfad noch im ersten Quartal 2021 entschieden werden - die bisher verfolgten Ziele der Politik seien aber "mutlos", sagte Dohler der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch).

Mit der zunehmenden Elektrifizierung etwa im Verkehr und der anvisierten Produktion von Wasserstoff werde dieser Wert dem EWE-Chef zufolge deutlich überschritten. "Entsprechend ambitionierter müssten die Ausbauziele der Politik für Erneuerbare sein. Sonst ist es irgendwann zu spät, um auf der Erzeugerseite gegenzusteuern", sagte Dohler. Er setze darauf, dass das klare Bekenntnis zum Ausbau der Erneuerbaren Energie aus der EEG-Novelle verfolgt werde.

Falls 2030 festgestellt werde, dass der Strombedarf höher liege als erwartet, würden Klimaziele verfehlt werden. Dann müssten laut Dohler deutlich mehr und länger konventionelle Kraftwerke eingesetzt werden. "Andererseits, wenn die Politik jetzt mehr Mut zeigen und die Ausbauziele höher ansetzen würde, wäre ein Kohleausstieg auch eher zu realisieren", sagte der Manager.

Die Bundesregierung hatte vereinbart, im ersten Quartal 2021 einen weitergehenden Ausbaupfad für die erneuerbaren Energien zu definieren. Hintergrund sind neue Klimaziele der EU. Zentral bei den Verhandlungen ist, wie genau die Annahmen für den künftigen Strombedarf aussehen, bisher gibt es Differenzen in der Regierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungsfraktionen wollen Klimaschutzprämie für Waldbesitzer. Das geht aus einem Antrag der Fraktionen an die Regierung hervor, über den die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") und die "Westfalenpost" (Montag) berichten. "Wenn man den Ausstoß von Klimagasen bepreist, dann sollte man den Wäldern als größter CO2-Senke auch etwas von dem Geld zukommen lassen", sagte der Forstpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Alois Gerig (CDU), der "FAS". BERLIN - Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD wollen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer für ihren Beitrag zum Klimaschutz finanziell belohnen. (Boerse, 18.04.2021 - 17:37) weiterlesen...

Fauci rechnet Anfang 2022 mit Covid-Impfungen für jüngere Kinder. "Ich denke, bis zum ersten Quartal 2022 werden wir in der Lage sein, Kinder praktisch jeden Alters zu impfen", sagte der Corona-Berater von US-Präsident Joe Biden dem Sender CNN am Sonntag. "Hoffentlich schon vorher, aber ich denke, das wird der späteste Zeitpunkt sein." Für Kinder und Jugendliche im Alter ab zwölf Jahren gehe er davon aus, dass Impfungen schon zu Beginn des kommenden Schuljahres zur Verfügung stünden. Derzeit können in den USA Jugendliche erst ab 16 Jahren geimpft werden. WASHINGTON - Der prominente US-Immunologe Anthony Fauci rechnet spätestens Anfang kommenden Jahres mit Coronavirus-Impfungen für Kinder aller Altersstufen. (Boerse, 18.04.2021 - 17:25) weiterlesen...

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen. Zahlreiche Unternehmen signalisierten in den vergangenen Tagen ihre Bereitschaft, Mitarbeiter von Betriebsärzten spritzen zu lassen. Noch reicht der Impfstoff dafür aber nicht aus. Mehr als Pilotprojekte sind bisher nicht absehbar - und in den Impfzentren der Konzerne ist Geduld gefragt. HANNOVER - Große Teile der deutschen Wirtschaft sind davon überzeugt, die Impfaktion gegen das Coronavirus beschleunigen zu können. (Boerse, 18.04.2021 - 16:20) weiterlesen...

Umfrage: Corona bremst Urlaubslust der Verbraucher. Für etwa 28 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher sind Reisen im Corona-Jahr 2021 schlicht kein Thema. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Unternehmensberatung PwC. DÜSSELDORF - Fast jeder dritte Verbraucher in Deutschland (rund 31 Prozent) ist einer aktuellen Umfrage zufolge angesichts der Corona-Pandemie noch unentschlossen, ob er in diesem Jahr in den Urlaub fahren soll oder nicht. (Boerse, 18.04.2021 - 16:00) weiterlesen...

Münchens Oberbürgermeister bekräftigt: Keine Zuschauer-Garantie für EM. BERLIN - Die Stadt München kann der Europäischen Fußball-Union weiterhin keine Garantie für die Ausrichtung der vier EM-Spiele in diesem Sommer vor Zuschauern geben. "Es ist zum jetzigen Zeitpunkt schlicht nicht möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob es das Infektionsgeschehen im Juni zulässt, Zuschauer ins Stadion zu lassen oder nicht", sagte der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter der "Welt am Sonntag". Das UEFA-Exekutivkomitee trifft während einer Sitzung an diesem Montag (ab 10.00 Uhr) die Entscheidung, ob München dennoch Mit-Gastgeber des Turniers (11. Juni bis 11. Juli) bleiben darf. Münchens Oberbürgermeister bekräftigt: Keine Zuschauer-Garantie für EM (Boerse, 18.04.2021 - 12:54) weiterlesen...

SHANGHAI/ROUNDUP: Volkswagen will bei E-Autos in China aufholen. In zwei bis drei Jahren wolle die Kernmarke auf dem größten Automarkt der Welt bei alternativen Antrieben einen ähnlich hohen Marktanteil haben wie heute bei Benzinern mit knapp 15 Prozent, sagte China-Chef Stephan Wöllenstein am Sonntag vor Eröffnung der internationalen Automesse in Shanghai. SHANGHAI - Nach einem langsamen Start bei der Elektromobilität in China will Volkswagen mit neuen Modellen kräftig aufholen. (Boerse, 18.04.2021 - 11:34) weiterlesen...