Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE TELEKOM AG, DE0005557508

OLDENBURG / BONN - Nachdem das Bundeskartellamt grünes Licht gegeben hat, wollen die Deutsche Telekom und der Regionalanbieter EWE den gemeinsamen Glasfaserausbau in 13 Pilotregionen starten.

15.01.2020 - 14:04:41

Telekom und EWE starten gemeinsamen Glasfaserausbau. "Wir werden nun den Spaten in die Hand nehmen und anfangen, auszubauen", sagte Telekom Deutschland-Chef Dirk Wössner am Mittwoch in einer Telefonkonferenz zur Gründung des neuen Joint Ventures "Glasfaser Nordwest" von EWE und Telekom. Das Bundeskartellamt hatte dafür vor rund zwei Wochen grünes Licht gegeben.

Insgesamt wollen die Unternehmen in den nächsten zehn Jahren bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Gewerbe im Nordwesten an das schnelle Glasfaser-Internet anschließen und dafür rund zwei Milliarden Euro in die Hand nehmen. Losgehen soll der Ausbau in Belm und Cloppenburg in Niedersachsen, wie am Mittwoch bekannt wurde. Danach folgen unter anderem Bremen, Bremerhaven, Delmenhorst, Stadte und der neue Hauptsitz Oldenburg. In Nordrhein-Westfalen ist Emsdetten dabei. Bis zum Ende des Jahres wolle man bereits Zehntausende Standorte ans Glasfasernetz angeschlossen haben. Als Standard gelte dabei Fibre to the Home (FTTH), also Glasfaser bis in die Wohnung statt nur bis in den Keller, was für die Geschwindigkeit einen Unterschied macht.

Geschäftsführer der neuen "Glasfaser Nordwest" sind Christoph Meurer von EWE und Oliver Prostak von der Telekom. Die Auflagen des Bundeskartellamtes für den gemeinsamen Ausbau sehen vor, dass auch Wettbewerber die Leitungen mitnutzen dürfen. Dies werde zu den gleichen Preisen erfolgen, die auch Telekom und EWE selbst zahlen müssen, kündigten die Verantwortlichen an. Das Joint Venture selbst werde keine eigenen Endkunden haben. Stattdessen sollen Kundenverträge weiterhin mit der Telekom oder EWE - oder eben einem Wettbewerber - abgeschlossen werden.

Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (Breko), Stephan Albers, begrüßte den Zusammenschluss mit dem Hinweis, den Ausbau könne in Deutschland niemand alleine stemmen. "Das Motto muss lauten: Kooperationen beim Glasfaserausbau anstelle von volkswirtschaftlich unsinnigem Überbau", sagte Albers. Für den Bonner Telekommunikationskonzern dient EWE deshalb auch als Modellprojekt. "Wir als Telekom sind auf der Suche nach Partnern, mit denen wir das stemmen können", kündigte Wössner an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Deutsche Telekom - 'Neutral' ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Deutsche Telekom nach Zahlen von 16 auf 17 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 20.02.2020 - 08:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Deutsche Telekom auf 'Buy' - Ziel 18,70 Euro. Das vierte Quartal des Telekomkonzerns sei in allen Bereichen ermutigend verlaufen, schrieb Analyst Polo Tang in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Gemeinsam mit einem guten Lauf bei den Papieren von T-Mobile US dürften die Zahlen die Aktie antreiben. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Deutsche Telekom auf "Buy" mit einem Kursziel von 18,70 Euro belassen. (Boerse, 19.02.2020 - 15:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Deutsche Telekom auf 'Underperform'. Die Bonner entwickelten sich plangemäß, schrieb Analyst Ulrich Rathe in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Deutsche Telekom nach Zahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 12,10 Euro belassen. (Boerse, 19.02.2020 - 09:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Telekom steigen nach Zahlenvorlage auf Tradegate. Auf der Handelsplattform Tradegate belief sich der Kursaufschlag am Morgen auf rund 1,4 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Dienstag. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Telekom haben nach der Zahlenvorlage im vorbörslichen Handel am Mittwoch zugelegt. (Boerse, 19.02.2020 - 09:00) weiterlesen...

Deutsche Telekom legt vor US-Fusion beim Gewinn deutlich zu. Der Konzernüberschuss legte um knapp 80 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro zu, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Bonn mitteilte. Das lag unter anderem am Ergebniswachstum in den USA und auch in Europa. Die Telekom verbuchte zudem vor allem deutlich weniger Sondereinflüsse mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro. 2018 hatte die Telekom noch 2,4 Milliarden Euro vor allem für Personalmaßnahmen und Abschreibungen aufgewendet. BONN - Die Deutsche Telekom hat vor der anstehenden wichtigen Fusion auf dem US-Markt beim Gewinn deutlich zulegen können. (Boerse, 19.02.2020 - 07:02) weiterlesen...

Telekom nimmt sich weiter steigende Gewinne und Mittelzuflüsse vor. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll von zuletzt 24,7 auf 25,5 Milliarden Euro wachsen, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Bonn mitteilte. Das entspricht den Schätzungen von Analysten. Der Umsatz auf Konzernebene soll weiter zulegen. BONN - Die Deutsche Telekom hat sich für das laufende Jahr ein spürbares Ergebniswachstum vorgenommen. (Boerse, 19.02.2020 - 07:01) weiterlesen...