Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

OLDENBURG / AURICH - Das Oldenburger Energieunternehmen EWE und die Aloys Wobben Stiftung sind auf dem Weg zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zum Ausbau der Windenergie einen Schritt weiter gekommen.

22.12.2020 - 14:12:31

EWE und Aloys Wobben Stiftung werden Partner zum Ausbau der Windkraft. Am Dienstag unterzeichneten sie einen Vertrag, nach dem beide Seiten je 50 Prozent der Anteile halten, wie die Partner mitteilten. Demnach werden Windparks sowie Projekte an Land von EWE und Enercon in das künftige Joint Venture eingebracht. Die Stiftung ist Alleingesellschafterin des Auricher Windenergieanlagenbauers Enercon. Das Kartellamt muss das Vorhaben prüfen, das Ergebnis wird im Frühjahr 2021 erwartet.

Vorgesehen sind Investitionen mit einem Gesamtvolumen von rund vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2030. Sitz der Gesellschaft soll Aurich sein. Die rund 200 Mitarbeiter in den Kernmärkten sollen an mehreren Standorten, darunter Oldenburg, arbeiten. EWE wird die unternehmerische Führung, die Aloys Wobben Stiftung den Vorsitz des Aufsichtsrates stellen.

Das Gemeinschaftsunternehmen gründe auf einem Bestand, der zu den größten der Branche zähle, sagte der Vorstandsvorsitzende der Aloys Wobben Stiftung, Heiko Janssen. Ziel sei, die Energiewende in Deutschland und international entscheidend voranzubringen. EWE-Chef Stefan Dohler sagte, der Anteil erneuerbarer Energien solle signifikant und dauerhaft erhöht werden. Der nachhaltige Umbau der Gesellschaft und ein klimaneutrales Europa könnten nur mit ausreichend grünem Strom erreicht werden. Das neue Unternehmen soll den Partnern zufolge zu einem der größten Erzeuger von Grünstrom in Deutschland und Frankreich werden und auch international wachsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwieriger Neustart für die Lufthansa nach Corona-Horrorjahr 2020. (Es wurde ein neuer letzter Absatz hinzugefügt zur Anschaffung eines weiteren Frachtflugzeugs der Lufthansa Cargo) Schwieriger Neustart für die Lufthansa nach Corona-Horrorjahr 2020 (Boerse, 05.03.2021 - 16:22) weiterlesen...

Spanien will mit Volkswagen zentraler Elektroauto-Standort werden. "Die Zukunft im Automobilbau hat einen Namen: Elektrizität", sagte König Felipe VI. am Freitag bei einem gemeinsamen Besuch mit Regierungschef Pedro Sánchez am Seat-Hauptsitz in Martorell bei Barcelona. BARCELONA/WOLFSBURG - Spanien will mit dem VW-Konzern und dessen Tochter Seat ein zentraler Standort für die Produktion von Elektroautos in Europa werden. (Boerse, 05.03.2021 - 15:56) weiterlesen...

Bahn plant für dieses Jahr mit 12,7 Milliarden Euro Investitionen. Das wäre eine halbe Milliarde Euro mehr als im vergangenen Jahr und bisheriger Rekord. "Wir bauen ein neues Netz für Deutschland und legen den Grundstein für den Deutschlandtakt", teilte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Freitag mit. BERLIN - Neue Gleise, neue Weichen, sanierte Brücken: Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr rund 12,7 Milliarden Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Schieneninfrastruktur stecken. (Boerse, 05.03.2021 - 09:53) weiterlesen...

Fördergeld für Anbindung von Gewerbegebieten. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am späten Donnerstagabend verabschiedet hat. Grundsätzlich sind bislang Städte und Gemeinden für eine Anbindung zuständig, was eine finanzielle Unterstützung durch den Bund oder das jeweilige Bundesland rechtlich ausschließt. Weil Kommunen jedoch oft das Geld für den Straßenausbau fehlt, soll der bisherige "Förderausschluss" aufgehoben werden. Dafür muss nun noch der Bundesrat zustimmen. BERLIN - Die Anbindung von Gewerbegebieten ans Straßennetz soll einfacher als bisher von Bund und Ländern finanziert werden können. (Boerse, 04.03.2021 - 22:32) weiterlesen...

Spanien will mit VW-Tochter Seat gemeinsames Batteriewerk. Das erste Werk dieser Art in der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone solle in der Nähe des Seat-Standorts Matorell bei Barcelona entstehen, sagte die Ministerin am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Madrid, wie die Zeitung "La Vanguardia" berichtete. Ein Seat-Sprecher wollte auf Anfrage der Ankündigung nichts hinzufügen. MADRID - Der spanische Staat will mit der spanischen VW -Tochter Seat und dem Energieunternehmen Iberdrola nach den Worten der Industrieministerin Reyes Maroto gemeinsam eine Batteriefabrik bauen. (Boerse, 04.03.2021 - 18:50) weiterlesen...

Netflix will weibliche Talente fördern. BERLIN - Netflix will in der Unterhaltungsindustrie weibliche Talente fördern. Weltweit plant der Streamingdienst fünf Millionen Dollar dafür zu investieren, wie er am Donnerstag mit Blick auf den Weltfrauentag am 8. März bekanntgab. Man wolle Frauen fördern, entwickeln und voranbringen. "In Deutschland wird Netflix in einem ersten Schritt das Mentorenprogramm "Into the Wild" unterstützen, das junge Filmemacherinnen von Filmhochschulen aus ganz Deutschland vernetzt und den Einstieg in die Filmbranche unterstützt." Netflix will weibliche Talente fördern (Boerse, 04.03.2021 - 16:52) weiterlesen...