Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

OFFENBURG / MÜNCHEN - Der Medienkonzern Hubert Burda Media baut seine Angebote zu Gesundheitsthemen aus.

13.04.2021 - 10:03:30

Burda erweitert Netdoktor-Gesundheitsportale mit Zeitschrift. Am Mittwoch erscheint die erste Ausgabe eines Printmagazins der Marke "Netdoktor", wie er in Offenburg ankündigte. Damit weitet das Medienhaus das Ganze vom Online- auf den Zeitschriftenbereich aus. Burda hat das deutsche Onlineportal "Netdoktor.de" seit August 2019 in seinem Portfolio. Dort sind Infos rund um Gesundheit, Krankheiten und gesunden Lebensstil zu finden. Im Februar kamen dann die jeweiligen Portale in Österreich und der Schweiz dazu und jetzt das Printmagazin.

Zuletzt hatte Burda über sein Tochterunternehmen "Netdoktor.de" vor Gericht gegen eine Kooperation von Google und Bundesgesundheitsministerium geklagt. Dabei wurde bei Suchanfragen etwa zu Krankheiten ein Gesundheitsportal, das vom Ministerium verantwortet wird, prominent in einer Infobox gezeigt. Medienhäuser befürchteten Nachteile, weil sie im Internet ebenfalls Gesundheitsportale anbieten. Die Richter sprachen ein vorläufiges Verbot dieser Kooperation aus, das Urteil ist rechtskräftig. Das Münchner Gericht wertete die Zusammenarbeit als Kartellverstoß. Google entfernte die Infoboxen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Onlinehändler - Bezos verkauft Amazon-Aktien für fast zwei Milliarden Dollar Jeff Bezos, Chef des weltgrößten Internethändlers Amazon, trennt sich wieder von einem Aktien-Paket in Milliarden-Höhe. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 01:40) weiterlesen...

Microsoft-Managerin: Wir verdienen kein Geld mit Xbox-Geräten. Microsoft verdiene grundsätzlich kein Geld mit dem Verkauf von Geräten seiner Xbox-Konsole, sagte eine Managerin des Software-Konzerns, Lori Wright, am Mittwoch aus. Stattdessen sei man unter anderem darauf angewiesen, beim Verkauf von Spielen auf der Plattform 30 Prozent vom Erlös einzubehalten. OAKLAND - Eine Grundannahme über die Gaming-Branche hat sich im Prozess um Apples App Store offiziell bestätigt: Spielekonsolen sind ein Verlustgeschäft. (Boerse, 05.05.2021 - 20:42) weiterlesen...

Weißes Haus nach Trump-Entscheid: Soziale Medien tragen Verantwortung. Es liege nun an dem Unternehmen, den Fall in den kommenden sechs Monaten noch einmal zu prüfen, sagte Psaki. WASHINGTON - Nach der vorläufigen Bestätigung der Facebook-Sperre wollte Sprecherin Jen Psaki am Mittwoch bei der täglichen Pressekonferenz in der Regierungszentrale aber nicht kommentieren. (Boerse, 05.05.2021 - 20:10) weiterlesen...

Freenet steigert operatives Ergebnis - Umsatz schrumpft durch Corona. Weil Geschäfte wegen der Corona-Maßnahmen zwangsläufig schließen mussten, fehlte vor allem der Absatz mit Telefonen und Tablets. "Der Rückgang ist zwar deutlich, hat jedoch kaum eine negative Auswirkung auf die Profitabilität der Gruppe", versicherte der Freenet-Konzern. Der weitaus kleinere Umsatz mit Fernsehprodukten stieg allerdings leicht, weil Freenet die Preisschraube nach oben gedreht hatte. BÜDELSDORF - Der Telekommunikationsanbieter Freenet ist beim Gewinn besser in das Jahr 2021 gestartet als erwartet, muss aber beim Umsatz einen Rückgang verkraften. (Boerse, 05.05.2021 - 18:56) weiterlesen...

Trump bleibt bei Facebook vorerst verbannt - aber Sperre wird geprüft (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 05.05.2021 - 18:24) weiterlesen...

Freenet mit weniger Umsatz und höherem operativen Ergebnis. Zwar musste das Unternehmen im ersten Quartal beim Umsatz Federn lassen und erlöste mit 619,2 Millionen Euro gut 4,6 Prozent weniger als noch im entsprechenden Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwochabend in Büdelsdorf mitteilte. Das lag vor allem am fehlenden Absatz mit Telefonen und Tablets, weil Geschäfte aufgrund der Corona-Maßnahmen zwangsläufig geschlossen werden mussten. "Der Rückgang ist zwar deutlich, hat jedoch kaum eine negative Auswirkung auf die Profitabilität der Gruppe", versicherte der Freenet-Konzern. BÜDELSDORF - Der Telekommunikationsanbieter Freenet ist besser in das Jahr 2021 gestartet als erwartet. (Boerse, 05.05.2021 - 18:23) weiterlesen...