EASYJET, GB00B7KR2P84

OFFENBACH - Wegen einer Gewitterfront hat Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt am Donnerstagnachmittag eine halbe Stunde den Betrieb eingestellt.

09.08.2018 - 16:20:25

Unwetter legt Frankfurter Flughafen vorübergehend lahm. Flugzeuge blieben zunächst in der Luft, auch die Bodenabfertigung wurde vorübergehend eingestellt. Es könne in der Folge zu Ausfällen von Flügen kommen, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport .

Nach den kräftigen Gewittern und Regen vom Donnerstag in weiten Teilen Deutschlands beruhigt sich das Wetter zum Wochenende vielerorts wieder, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Die große Hitze ist vorerst vorbei - sommerlich warm bleibt es trotzdem. Regnerisch soll es nur im Südosten Bayerns und in Schleswig-Holstein bleiben. Der Rest des Landes steht unter dem Einfluss von Hoch "Kevin", das wieder trockene Luft mitbringt.

Wer wegen der Hitze zuletzt nicht schlafen konnte, darf sich auf die Nacht zum Samstag freuen. Die Temperaturen sinken den Angaben nach auf 14 bis 7 Grad. Bis auf den Norden und den Nordwesten kommt der Sonnenschein tagsüber überall in Deutschland zurück. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 23 und 27 Grad.

Der Sonntag wird an der See wieder wolkig und regnerisch, im Rest des Landes aber trocken und heiter. Die Temperaturen klettern im Norden auf 22 Grad, im Süden auf 31 Grad.

Auch wenn sich die Temperaturen damit wieder auf ein für Deutschland normales Niveau einpendeln, ist die Hitzewelle für diesen Sommer noch nicht vorbei. "Es kann noch bis in den Oktober hinein heiße Tage von 30 Grad oder mehr in Deutschland geben", sagte ein DWD-Meteorologe.

Für Donnerstag hatte der Deutsche Wetterdienst vielerorts kräftige Schauer und Gewitter vorhergesagt. In Nordrhein-Westfalen müsse vom Mittag an mit schweren Sturmböen, teils auch mit orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten von 105 Kilometern pro Stunde gerechnet werden, hieß es. Die Gewitterfront aus Frankreich und den Benelux-Ländern sollte auch Niedersachsen erreichen. Im Saarland führte ein schweres Gewitter nachmittags zu Dutzenden Polizeieinsätzen, vor allem wegen Bäumen und Ästen auf Straßen.

Auch für Teile Baden-Württembergs wurden für den Nachmittag und Abend schwere Gewitter mit Starkregen, Hagel und Orkanböen erwartet. Punktuell könnten bis zu 60 Liter Regen pro Quadratmeter in einer Stunde fallen. Im Osten Deutschlands blieb es zunächst noch weitgehend heiß mit Höchsttemperaturen von bis zu 34 Grad. Erst in der Nacht zum Freitag sollten dort Gewitter aufziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Easyjet feilt an Notfallplan für Brexit - Rote Zahlen in Berlin. Nach einem am Dienstag vorgestellten Notfallplan für den ungeregelten Brexit könnten Stimmrechte britischer Eigner ausgesetzt oder die Aktionäre sogar gezwungen werden, ihre Anteile an Eigentümer aus dem europäischen Wirtschaftsraum zu verkaufen. LUTON/BERLIN - Der Billigflieger Easyjet erwägt harsche Schritte gegen seine britischen Aktionäre, um weiterhin den gesamten EU-Markt bedienen zu können. (Boerse, 22.01.2019 - 13:15) weiterlesen...

Easyjet macht in Berlin noch keinen Gewinn. Das sagte Easyjet-Europa-Geschäftsführer Thomas Haagensen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Dies sei aber normal, wenn an einem Standort 10 Millionen Sitzplätze hinzukämen. Viele Strecken seien noch nicht einmal ein Jahr alt. Auch für das gesamte laufende Geschäftsjahr bis Ende September 2019 kündigte der Billigflieger in seinem Berlin-Geschäft nun rote Zahlen an. BERLIN - Die britische Fluggesellschaft Easyjet ist mit ihrem Angebot von und nach Berlin weiterhin nicht profitabel. (Boerse, 22.01.2019 - 11:58) weiterlesen...

Easyjet legt Notfallplan für Brexit vor - Berlin-Geschäft weiter mit Verlust. Auch die Ticketverkäufe legten trotz der Unsicherheit um den Austritt Großbritanniens aus der EU zuletzt weiter zu. Das Unternehmen sei für den Brexit gut vorbereitet, teilte Easyjet am Dienstag in Luton bei London mit. Allerdings denkt das Management um Airline-Chef Johan Lundgren jetzt laut über harte Maßnahmen gegenüber den Aktionären nach. LUTON - Der britische Billigflieger Easyjet zeigt trotz des drohenden ungeregelten Brexits keine Angst um seinen Flugbetrieb in der Europäischen Union. (Boerse, 22.01.2019 - 09:13) weiterlesen...

Konkurrenz für Bahn-Schnellfahrstrecke Berlin-München wächst. Eurowings will beide Städte von Mai an verbinden, wie die Lufthansa hat die Strecke im Angebot. Die Bahn hatte die Neubaustrecke vor gut einem Jahr in Betrieb genommen und damit die Fahrtzeit zwischen Berlin und München auf rund vier Stunden verkürzt. BERLIN - Auf ihrer Paradestrecke zwischen Berlin und München bekommt die Deutschen Bahn mehr Konkurrenz. (Boerse, 21.01.2019 - 12:37) weiterlesen...

Ende der Billig-Angebote? - Fernbus-Ticketpreise auf Höchststand. Sie kosteten zuletzt so viel wie seit der Marktfreigabe vor sechs Jahren nicht, wie aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht. BERLIN - Für Reisende steigt das Angebot an Fernbus-Tickets, aber die Fahrkarten werden weniger erschwinglich. (Boerse, 20.01.2019 - 17:01) weiterlesen...

Studie: Fernbus-Ticketpreise auf Höchststand - Flixbus expandiert. Fahrkarten kosteten zuletzt soviel wie seit der Marktfreigabe vor sechs Jahren nicht, wie aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht. Je Fahrgast und Kilometer machten die Anbieter Ende vergangenen Jahres 10,7 Cent Umsatz. Der Normalpreis lag damit je Kilometer 0,8 Cent höher als ein Jahr zuvor, wie das Institut der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. BERLIN - Für Fernbuskunden in Deutschland wächst das Angebot, aber auch die Preise steigen. (Boerse, 20.01.2019 - 14:22) weiterlesen...