Produktion, Absatz

OFFENBACH - Die Menschen in vielen Regionen Deutschlands müssen sich am Freitag auf heftige Unwetter einstellen.

20.05.2022 - 06:55:25

Wetterdienst: Ab den Mittagsstunden schwere Gewitter zu erwarten. Dabei soll es am Vormittag zunächst nur vereinzelte Gewitter geben - vorrangig in einem Streifen entlang von Mosel und Main bis zum Erzgebirge, lokal mit Starkregen und Hagel - aber dann: "Ab den Mittagsstunden auf NRW und Rheinland-Pfalz übergreifende schwere Gewitter mit erhöhter Unwettergefahr! Dabei lokal extrem heftiger Starkregen um 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, großer Hagel bis fünf Zentimeter und schwere Sturmböen bis Orkanböen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 und 130 Stundenkilometern. Vereinzelte Tornados nicht ausgeschlossen", prognostizierte der DWD in Offenbach am Morgen.

Am Freitagnachmittag ziehen die Gewitter ostwärts, am Abend kann es auch im Süden des Landes einzelne kräftige Gewitter mit Unwetterpotenzial vor allem durch Starkregen und Hagel geben. Die höchsten Temperaturen liegen am Freitag zwischen 20 Grad an der See, schwülwarmen 27 Grad in der Mitte und heißen 34 Grad am Oberrhein.

In der Nacht zum Samstag ziehen die Gewitter dann voraussichtlich nach Osten ab, von Westen her beruhigt sich die Lage. "Nur entlang und südlich der Donau noch längere Zeit teils kräftige Gewitter mit Starkregen um 25 Litern pro Quadratmeter pro Stunde", so die Prognose. Es soll dann nicht mehr so warm wie bisher sein - mit Höchsttemperaturen an der Küste zwischen 14 und 18, sonst 20 bis 25 Grad, am Oberrhein bis 27 Grad.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zypern führt Maskenpflicht für Innenräume wieder ein. NIKOSIA - Angesichts steigender Corona-Zahlen führt die Republik Zypern von diesem Freitag an (8. Juli) wieder eine Maskenpflicht für alle Innenräume ein. Das berichtete der staatliche Rundfunk (RIK) unter Berufung auf das Gesundheitsministerium in Nikosia am Donnerstag. Ausgenommen davon seien Kinder unter zwölf Jahren. Die EU-Inselrepublik hatte am 1. Juni die Maskenpflicht abgeschafft. Verstöße gegen die Verordnung würden mit einer Geldstrafe in Höhe von 300 Euro bestraft, berichtete der Staatsrundfunk weiter. Zypern führt Maskenpflicht für Innenräume wieder ein (Boerse, 07.07.2022 - 11:45) weiterlesen...

Bundesgericht bestätigt Corona-Impfpflicht für Soldaten. Dies hat der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig entschieden. Er wies am Donnerstag die Beschwerden von zwei Offizieren der Luftwaffe gegen die Aufnahme der Corona-Schutzimpfung in die sogenannte Duldungspflicht zurück. Die Oberstleutnante sahen ihr Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit verletzt (Az.: BVerwG 1 WB 2.22, BVerwG 1 WB 5.22). Die Entscheidung ist rechtskräftig. LEIPZIG - Die Impfpflicht für Soldaten bleibt bestehen. (Boerse, 07.07.2022 - 11:24) weiterlesen...

US-Regierung will in Ausbau von Flughafen-Terminals investieren. Gefördert würden 85 Flughäfen im ganzen Land, teilte das Präsidialamt am Donnerstag mit. Der Bau besserer Terminals komme Fluggästen zugute, sorge für einen effizienteren Gütertransport und mache die USA wettbewerbsfähiger. Mit dem Geld sollten unter anderem Kapazitäten ausgebaut und die Energieeffizienz erhöht werden. WASHINGTON - Die US-Regierung investiert nach eigenen Angaben fast eine Milliarde US-Dollar (980 Mio Euro) in den Ausbau von Flughafen-Terminals. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 11:14) weiterlesen...

Verband: Pro-Kopf-Investitionen in Schiene in Deutschland deutlich gestiegen. 124 Euro pro Bundesbürger hat der Bund im vergangenen Jahr in die Schieneninfrastruktur investiert, wie der Verband am Donnerstag mitteilte. Im Jahr davor lagen die Pro-Kopf-Ausgaben für die Schiene noch bei 88 Euro. "Immerhin hat Deutschland beim Pro-Kopf-Vergleich 2021 erstmals Italien überholt", teilte Geschäftsführer Dirk Flege mit. BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr pro Kopf so viel in die Schiene investiert wie noch nie - und trotzdem sieht der Interessenverband Allianz pro Schiene im europäischen Vergleich noch starken Nachholbedarf. (Boerse, 07.07.2022 - 11:14) weiterlesen...

London dementiert angebliche Festnahme eines Diplomaten im Iran. "Berichte über die Festnahme eines britischen Diplomaten im Iran sind völlig falsch", sagte ein Ministeriumssprecher laut der britischen Nachrichtenagentur PA am Mittwoch. TEHERAN - Das Außenministerium in London hat einen Bericht aus Teheran dementiert, wonach der stellvertretende britische Botschafter im Iran festgenommen worden sein soll. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 11:01) weiterlesen...

Lawrow zu G20-Treffen eingetroffen - Gespräche mit China und Türkei. An den Beratungen nimmt auch Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) teil, die am Donnerstagabend (Ortszeit) auf der indonesischen Insel eintreffen soll. Es wird erwartet, dass der russische Angriffskrieg auf die Ukraine das Treffen der Gruppe führender und aufstrebender Wirtschaftsmächte überschatten wird. BALI - Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist zu einem Treffen der Außenminister der G20-Staatengruppe auf Bali eingetroffen. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 10:49) weiterlesen...