Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

OFFENBACH - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt an diesem Montag seine vorläufige Bilanz für den Sommer 2020 vor.

31.08.2020 - 06:33:27

Wetterdienst stellt vorläufige Sommerbilanz vor. Interessant dürfte vor allem sein, ob die Regenfälle im August dazu beitrugen, dem Trocken-Sommer die Spitze zu nehmen: Der Juli war im langjährigen Vergleich deutlich zu trocken ausgefallen. Zudem hatte er mit einem Temperaturdurchschnitt von 17,7 Grad um 0,8 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990 gelegen.

Für die Bilanz wurden die Daten von rund 2000 DWD-Wetterstationen ausgewertet. Insgesamt sei der Sommer 2020 wohl im Vergleich zu den beiden Vorjahren "relativ unspektakulär", sagte ein DWD-Meteorologe. Insbesondere Juni und Juli seien durch eher wechselhaftes Wetter geprägt gewesen. Der August allerdings brachte nicht nur wiederholt Unwetter und Starkregen, er könnte auch die Temperaturen der Sommerbilanz in die Höhe treiben: Eine längere Hitzewelle hatte die Menschen vor allem im Westen und Süden Deutschlands ins Schwitzen gebracht.

Geschichtsträchtig wie der Sommer des Vorjahres dürfte der Sommer 2020 wohl nicht werden. 2019 waren bundesweit Hitzerekorde gebrochen worden. In der Bilanz war der Sommer 2019 der drittheißeste in Deutschland seit Beginn der Aufzeichnungen vor rund 140 Jahren. Der Temperaturdurchschnitt betrug 19,2 Grad. Nur die Sommer 2003 (19,7 Grad) und 2018 (19,3 Grad) waren noch heißer. Allerdings zeichnet sich nach DWD-Angaben ab, dass es der Sommer 2020 in die Liste der zehn wärmsten Sommer schaffen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitsschutzkontrollgesetz: Fleischwarenindustrie fordert Öffnung. Die ab 2021 geltenden Regeln sollen nach den massenhaften Corona-Infektionen in Schlachthöfen und Zerlegebetrieben den Einsatz von Leih- und Zeitarbeitnehmern unterbinden. Verbandspräsidentin Sarah Dhem sieht ihre etwa 120 Verbandsmitglieder, darunter zahlreiche Wurstproduzenten, zu Unrecht mit den großen Schlacht- und Zerlegebetrieben in einen Topf geworfen. "Uns verbindet nur das Wort 'Fleisch'", sagte Dhem am Freitag gegenüber Journalisten. Ihr Verband vertritt 120 der etwa 200 Betriebe der Branche. BONN - Der Bundesverband der deutschen Fleischwarenindustrie fordert von der Politik Änderungen beim Arbeitschutzkontrollgesetz. (Boerse, 18.09.2020 - 13:19) weiterlesen...

Bauern und Jäger werfen Behörden Versagen bei Schweinepest vor. "Wir fordern einen gemeinsamen und zentralen Krisenstab, der auch mit Kompetenzen ausgestattet sein muss", sagte Landesbauernpräisdent Henrik Wendorff am Freitag in Teltow (Teltow-Fläming). Derzeit seien die drei Landkreise Spree-Neiße, Oder-Spree und Dahme-Spreewald zuständig und deren Kompetenzen endeten jeweils an der Kreisgrenze. Das Wissen und die Pläne von Landesbauern- und Jagdverband zur Eindämmung seien bislang nicht gefragt worden. "Ich erwarte am Montag einen Anruf von einer von der Landesregierung berufenen Person, die künftig die Arbeit aller Behörden und beteiligten Ministerien koordiniert", forderte er. TELTOW - Brandenburger Landwirte und Jäger werfen den Behörden Versagen beim Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest nach dem deutschlandweit ersten Fall vor. (Boerse, 18.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

WDH/Arbeitsschutzkontrollgesetz: Fleischwarenindustrie fordert Öffnung (Jahreszahl im 3. Satz des 2. Absatzes korrigiert: 2021 rpt 2021) (Boerse, 18.09.2020 - 11:45) weiterlesen...

Bauern dürfen erneut mehr Flächen für Tierfutter nutzen. Wie schon in den Jahren 2018 und 2019 gab der Bundesrat am Freitag in Berlin grünes Licht für die Nutzung sogenannter ökologischer Vorrangflächen. Nach den beiden sehr trockenen Jahren mit unterdurchschnittlicher Ernte sind die Futter-Vorräte geschrumpft, manche Regionen hatten auch in diesem Jahr wieder mit Trockenheit zu kämpfen. Daher wird nun erneut ausnahmsweise eine stärkere Nutzung von Flächen ermöglicht, für die eigentlich Beschränkungen zum Umweltschutz gelten. BERLIN - Um Engpässe beim Tierfutter zu verhindern, sollen Bauern in von Dürre betroffenen Regionen auch in diesem Jahr zusätzliche Flächen nutzen können. (Boerse, 18.09.2020 - 11:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Beyond Meat auf 'Underweight' - Ziel 122 Dollar. Die derart überdurchschnittliche Kursentwicklung der Papiere des Herstellers von Fleischersatzprodukten auf Pflanzenbasis sei nicht mehr rational und von den stagnierenden Fundamentaldaten entkoppelt, schrieb Analyst Ken Goldman in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Beyond Meat von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel auf 122 US-Dollar belassen. (Boerse, 18.09.2020 - 06:44) weiterlesen...

Bauernverband informiert über Lage bei Afrikanischer Schweinepest. TELTOW - Über die Situation nach dem Auftreten des deutschlandweit ersten Falls der Afrikanischen Schweinepest im Landkreis Spree-Neiße informiert am Freitag (10.30 Uhr) der Landesbauernverband. Präsident Henrik Wendorff berichtet, vor welchen Problemen die Bauern der Region stehen, die beispielsweise nicht ernten können. Zudem muss ein Übergreifen der Seuche auf Hausschweine verhindert werden. Über den Einsatz der Jäger, die nach toten Wildschweinen suchen, informiert Dirk-Henner Wellershoff, Präsident des Landesjagdverbandes Brandenburg. Bauernverband informiert über Lage bei Afrikanischer Schweinepest (Boerse, 18.09.2020 - 05:47) weiterlesen...