Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

OFFENBACH / AURICH - Bei dem heftigen Sturm, der für schwere Schäden in der Gemeinde Großheide in Ostfriesland sorgte, hat es sich laut Deutschem Wetterdienst (DWD) um einen Tornado gehandelt.

17.08.2021 - 13:13:29

Wetterdienst: mittelschwerer Tornado zog über ostfriesische Gemeinde. "Aufgrund von Augenzeugen und Videomaterial kann man eindeutig sagen, es war ein Tornado gestern Abend", sagte der Tornadoexperte des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Andreas Friedrich am Dienstag. Der Wirbelsturm sei als mittelschwerer Tornado der Klasse F2 eingestuft worden, mit geschätzten Drehgeschwindigkeiten zwischen 180 und 250 Stundenkilometern. Der Durchmesser des Tornados habe Schätzungen zufolge zwischen mehreren Dutzend bis zu 100 Metern gelegen.

Der Tornado hatte die Gemeinde Großheide im Kreis Aurich am Montagabend getroffen. Verletzt wurde niemand. Nach Feuerwehr-Angaben wurden rund 50 Gebäude beschädigt. Die Wetterseite Tornadoliste.de etwa hatte den Sturm bereits am Montagabend als Tornado eingestuft. Der DWD werte für die Prüfung Videomaterial, Schadensbilder und Augenzeugenberichte aus, erklärte Friedrich.

Bei dem Tornado habe es sich um einen sogenannten Kaltluft-Tornado wahrscheinlich ohne Superzelle gehandelt. "Das sind Tornados, die bilden sich in kalter Luft, wie sie gestern über Norddeutschland vorhanden war", erklärte Friedrich. Ursache seien ausgeprägte Windscherungen - das heißt verschiedene Windgeschwindigkeiten und Windrichtungen am Boden und in einem Kilometer Höhe. In diesem Gefüge entsteht eine rotierende Bewegung in der eigentlichen Wolke, die nach unten herauswächst und dann wie ein Rüssel aussieht.

Jährlich würden im Schnitt zwischen 20 bis 60 Tornados in Deutschland nachgewiesen. Es gebe aber eine Dunkelziffer, da ein Teil der Tornados nicht erfasst werde. Mittelschwere Tornados der Stärke F2, wie nun in Großheide festgestellt, seien in Deutschland dagegen vergleichsweise selten, erklärte Friedrich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Tochter Swiss will ungeimpftem Kabinenpersonal kündigen. Das teilte die Swiss in Zürich am Dienstag auf Anfrage mit. Vorher hatten die Tamedia-Zeitungen darüber berichtet. ZÜRICH - Die Schweizer Lufthansa -Tochter Swiss will Kabinenpersonal kündigen, das sich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt. (Boerse, 28.09.2021 - 12:29) weiterlesen...

IG Metall und Airbus verhandeln wieder über Konzernumbau. Die Gespräche am Flughafen begannen ohne besondere Aktionen der Gewerkschaft, wie die IG Metall mitteilte. Vor rund eineinhalb Wochen waren noch mehr als 12 000 Beschäftigte in einen knapp eintägigen Warnstreik getreten, um gegen die geplanten Veränderungen bei Airbus Operations und Premium Aerotec zu protestieren. HAMBURG - Die Gewerkschaft IG Metall und der Flugzeugbauer Airbus sind am Dienstag in Hamburg in ihre dritte Verhandlungsrunde zum geplanten Konzernumbau gestartet. (Boerse, 28.09.2021 - 11:17) weiterlesen...

Mehr als 700 000 Menschen fuhren mit ÖPNV-Abo durch Deutschland. "Die Aktion war ein voller Erfolg und hat gezeigt, dass viele unserer Fahrgäste nicht nur nach wie vor den Nahverkehr nutzen, sondern sogar über ihre üblichen Wege hinaus gerne und mit gutem Gefühl mitfahren", sagte VDV-Präsident Ingo Wortmann. BERLIN - Mit dem Nahverkehrs-Abo ohne Aufpreis durch ganz Deutschland fahren: Rund 706 500 Fahrgäste haben in den zurückliegenden zwei Wochen an dieser Aktion von Bundesländern, Verkehrsverbünden und -unternehmen teilgenommen, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) am Dienstag mitteilte. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 11:10) weiterlesen...

Hapag-Lloyd steigt beim Containerhafen Wilhelmshaven ein. Das Unternehmen werde sich mit 30 Prozent am Container Terminal Wilhelmshaven (CTW) und mit 50 Prozent am Rail Terminal Wilhelmshaven (RTW) beteiligen, teilte Hapag-Lloyd am Dienstag in Hamburg mit. Der Terminalbetreiber Eurogate halte weiter die verbleibenden Anteile. Zum Kaufpreis sei Schweigen vereinbart worden. Weil die Genehmigung der Kartellbehörde benötigt werde, werde der Abschluss in einigen Monaten erwartet. HAMBURG/WILHELMSHAVEN - Die Reederei Hapag-Lloyd steigt beim JadeWeserPort in Wilhelmshaven ein. (Boerse, 28.09.2021 - 09:45) weiterlesen...

Kraftstoffmangel: London lässt Armee in Bereitschaft versetzen. Diese sollten darauf vorbereitet werden, Tankstellen zu beliefern, hieß es in einer Mitteilung in der Nacht zum Dienstag. LONDON - Die Regierung in London hat angesichts der Kraftstoffkrise in Großbritannien Lastwagenfahrer der Armee in Bereitschaft versetzen lassen. (Boerse, 28.09.2021 - 09:10) weiterlesen...

IG Metall: Verhandlungen mit Airbus gehen weiter. Die Gespräche in Hamburg beginnen um 10.00 Uhr, wie die Gewerkschaft mitteilte. Besondere Aktionen von Arbeitnehmerseite seien dabei nicht geplant. HAMBURG - Rund eineinhalb Wochen nach dem Warnstreik bei Airbus und Premium Aerotec wollen IG Metall und Arbeitgeber am Dienstag wieder über den geplanten Konzernumbau verhandeln. (Boerse, 28.09.2021 - 05:48) weiterlesen...