Öl, Gas

Ölpreise bleiben unter Druck

09.11.2018 - 17:32:24

Ölpreise bleiben unter Druck. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Talfahrt fortgesetzt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 70,10 Dollar. Das waren 57 Cent weniger als am Donnerstag. Zeitweise war der Brent-Preis bis auf 69,13 Dollar gefallen und war erstmals seit dem 10. April unter die Marke von 70 Dollar gefallen. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 48 Cent auf 60,18 Dollar.

Die Ölpreise sind damit den zehnten Tag in Folge gefallen. Seit Anfang Oktober sind die Preise nun um über 20 Prozent eingebrochen. Fachleute sprechen deshalb von einem "Bärenmarkt". Hauptauslöser war, dass die USA ihr Ölembargo gegenüber dem Iran wesentlich schwächer umsetzen als erwartet. Wichtigen Abnehmern iranischen Rohöls werden großzügige Ausnahmen erteilt. Befürchtungen einer Ölknappheit haben sich deshalb in die Erwartung eines Erdölüberschusses gedreht.

"Offensichtlich versuchen die Marktteilnehmer, die Schmerzgrenze der Ölproduzenten auszutesten und diese zu einer Angebotsreduktion zu zwingen", kommentierten die Rohölexperten der Commerzbank die jüngsten Kursverluste. Tatsächlich trifft sich am Wochenende in Abu Dhabi das Erdölkomitee des Opec-Plus-Verbunds. Der Verbund besteht aus dem Ölkartell Opec und anderen großen Produzenten. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge soll auch über eine Förderkürzung diskutiert werden. Sollten Signale für eine Rücknahme der jüngsten Produktionsausweitung ausbleiben, droht den Ölpreisen laut Commerzbank ein weiterer Rückgang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben leicht nach. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,59 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um neun Cent auf 57,12 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag etwas nachgegeben. (Boerse, 20.11.2018 - 07:55) weiterlesen...

Ölpreise geben Gewinne ab und drehen ins Minus. Am Nachmittag drehten die Notierungen in die Verlustzone. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,28 US-Dollar. Das waren 48 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen nur geringfügig um 15 Cent auf 56,31 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag die Gewinne aus dem frühen Handel nicht halten können. (Boerse, 19.11.2018 - 18:35) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,31 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 68 Cent auf 57,14 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag mit moderaten Preiszuwächsen in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 19.11.2018 - 07:43) weiterlesen...

Proteste in Bulgarien gegen steigende Spritpreise. Die Demonstranten blockierten mit ihren Autos am Sonntag vorübergehend die beiden Autobahnen von der Hauptstadt Sofia bis zum Schwarzen Meer. Kurze Blockaden gab es auch an den Grenzübergängen zur Türkei und zu Griechenland. Demonstranten versperrten auch den Pass Petrochan im Balkangebirge. SOFIA - In Bulgarien haben Tausende aufgebrachte Menschen am Wochenende gegen gestiegene Treibstoffpreise protestiert. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 20:04) weiterlesen...

Verband will Tanklaster an Sonntagen fahren lassen. Der Verband habe das Bundesverkehrsministerium um eine vorübergehende Aufhebung der Fahrverbote gebeten, teilte ein MWV-Sprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Als weiteres Mittel nannte er eine temporäre Erhöhung des zulässigen Transportgewichts von 40 auf 44 Tonnen. BERLIN - Angesichts drohender Benzin-Knappheit in einigen Gegenden Deutschlands sollen Tanklaster nach Ansicht des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) auch an Sonn- und Feiertagen unterwegs sein dürfen. (Boerse, 18.11.2018 - 15:45) weiterlesen...

Proteste sorgen für Verkehrschaos in Frankreich - Macron unter Druck. Die Proteste am Samstag richteten sich gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. Die Wut zielte aber auch auf die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron, der ohnehin schon mit schwachen Beliebtheitswerten kämpft. Angesichts der massenhaften Mobilisierung von Demonstranten gerät der Staatschef weiter unter Druck. PARIS - Massendemonstrationen und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise haben am Wochenende in Frankreich stellenweise den Verkehr lahmgelegt. (Boerse, 18.11.2018 - 15:38) weiterlesen...