Produktion, Absatz

ODENSE - Eine dänische Supermarktkette hat auf der Insel Fünen ein Pfand auf Plastiktüten eingeführt.

16.04.2018 - 16:25:25

Dänische Supermärkte führen Pfand auf Plastiktüten ein. Seit Montag bekommen Kunden, die gebrauchte Tüten wieder in einem der 56 Läden abgeben, umgerechnet rund 13 Cent zurück. Dafür sind die Tüten beim Kauf etwas teurer. Ziel sei weniger umweltschädlicher Plastikmüll in der Natur, teilten die Supermarktkette Netto und die Umweltschutzorganisation WWF mit. Die Einnahmen durch Tüten, die nicht zurückgegeben werden, kämen dem WWF zu Gute.

In Dänemark lassen sich Kunden im Supermarkt häufiger Plastiktüten geben als in Deutschland - obwohl die Tüten auch dort nicht kostenlos sind. Nach Angaben der Supermarktkette nutzt jeder Däne im Schnitt 80 Plastiktüten im Jahr. Nach einer Probephase soll die Initiative auf alle Netto-Märkte in Dänemark und im Ausland ausgeweitet werden. Auch in Deutschland gibt es nach Unternehmensangaben fast 350 Filialen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook führt Widerspruchsrecht bei gelöschten Beiträgen ein. Die Funktion soll bis Jahresende weltweit für Löschgründe wie Nacktheit, Hassbotschaften und Gewaltdarstellung eingeführt werden. Weitere Kategorien sollen folgen. Die Beschwerden würden dabei typischerweise binnen 24 Stunden geprüft, erklärte Facebook am Dienstag. Das Online-Netzwerk veröffentlichte auch eine ausführliche Version seiner sogenannten Gemeinschaftsstandards mit mehr Details dazu, welche Inhalte nicht erlaubt sind. MENLO PARK - Facebook wird Nutzern erstmals die Möglichkeit geben, der Löschung ihrer Beiträge durch das Online-Netzwerk zu widersprechen. (Boerse, 24.04.2018 - 11:09) weiterlesen...

Airbus-Angebot: Tornados der Bundeswehr durch Eurofighter ersetzen. Gemeinsam mit der Eurofighter GmbH übergab der europäische Flugzeugbauer am Dienstag sein Angebot, den Eurofighter weiter zu entwickeln. "Der Eurofighter ist bereits heute das Rückgrat der deutschen Luftwaffe und damit die logische Variante für die mittelfristige Übernahme der Fähigkeiten des Tornado", sagte Bernhard Brenner, Vertriebschef von Airbus Defence and Space. BERLIN - Als möglichen Nachfolger für das in die Jahre gekommene Kampfflugzeug Tornado bei der Bundeswehr bringt Airbus den Eurofighter in Stellung. (Boerse, 24.04.2018 - 10:54) weiterlesen...

KORREKTUR: EU-Verhandlungsführer warnt Firmen vor Zeit nach dem Brexit (In der Meldung vom 23.04.2018 um 20.42 Uhr wurde im 2 Satz des 2. (Boerse, 24.04.2018 - 10:47) weiterlesen...

Munich Re profitiert von überraschend wenigen Großschäden. Man erwarte für das erste Quartal ein Konzernergebnis von über 800 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Montagabend mit. "Dieses gute Ergebnis wird im Wesentlichen getragen durch eine geringe Belastung aus Großschäden in der Rückversicherung." Hierbei habe einem der Zufall in die Hände gespielt. Die Schätzung stehe aber unter dem Vorbehalt der noch laufenden Erstellung des Konzernabschlusses. MÜNCHEN - Unerwartet wenige Schadensfälle von großem Ausmaß haben dem weltweit größten Rückversicherer Munich Re einen guten Start ins laufende Jahr beschert. (Boerse, 24.04.2018 - 10:12) weiterlesen...

Santander verdient mehr als erwartet. Sowohl die Geschäfte auf dem Heimatmarkt, als auch in der wichtigen Region Lateinamerika liefen besser. Erneut war Brasilien der gewinnträchtigste Markt für Santander. MADRID - Die spanische Großbank Santander hat das Jahr mit einem Gewinnzuwachs begonnen. (Boerse, 24.04.2018 - 10:03) weiterlesen...

Sartorius legt ernüchterndes Quartalsergebnis vor - Aktie gibt nach. Umsatz und Ergebnis lagen in den ersten drei Monaten bis Ende März deutlich unter den Prognosen der Analysten. Damit wurde das Unternehmen aus Göttingen den hohen Erwartungen am Markt nicht gerecht. Auch die letztlich bekräftigte Jahresprognose änderte nichts an der enttäuschten Reaktion der Anleger, die dem Unternehmen zuvor noch kräftig Vorschusslorbeeren erteilt hatten. GÖTTINGEN - Der starke Euro hat das Wachstum des Pharma- und Laborausrüsters Sartorius zum Jahresstart gebremst. (Boerse, 24.04.2018 - 09:46) weiterlesen...