Flugzeugbau, Produktion

OBERNDORF - Mit dem Verkauf von Sturmgewehren und anderen Waffen hat der Rüstungskonzern Heckler & Koch mehr Gewinn gemacht als zuvor.

29.11.2021 - 09:17:26

Waffenhersteller Heckler & Koch wirtschaftet deutlich profitabler. Während der Umsatz in den ersten neun Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um ein Prozent auf 210 Millionen Euro kletterte, zog das operative Ergebnis (Ebit) um sieben Prozent auf 34,4 Millionen Euro an, wie das Unternehmen aus Oberndorf südwestlich von Stuttgart am Montag mitteilte. Unter dem Strich blieb ein Nettogewinn von 17,1 Millionen Euro und damit fast ein Drittel mehr als in den ersten drei Quartalen 2020.

Es ist nicht allzu lang her, dass die Firma stark unter Druck war: In den Jahren 2017 und 2018 steckte HK tief in den roten Zahlen, mit neuem Management und Investitionen der Eigentümer gelang danach aber die Wende. Arbeitsabläufe wurden verbessert und neue Maschinen angeschafft. Diese 2019 eingeleiteten Maßnahmen zahlten sich aus, sagt Finanzvorstand Björn Krönert. "Wir sind auf einem guten Wachstumskurs."

Geld in die Kasse brachten in diesem Jahr zum Beispiel Lieferungen von Sturmgewehren an die französische und an die norwegische Armee. Die US-Armee bekam Präzisionsgewehre von HK. Die britische Armee wiederum ließ ältere Sturmgewehre von Technikern der Firma modernisieren. Mit Blick auf 2022 sagte der Finanzvorstand, man rechne mit einem anhaltend starken Markt. "Wir werden uns kontinuierlich weiterentwickeln und sehen optimistisch in die Zukunft."

Die Zahlen aus dem laufenden Geschäft sind positiv, der Schuldenberg bleibt mit 240,6 Millionen Euro an Krediten allerdings hoch. "Wir sind in guten Refinanzierungsgesprächen", sagte Krönert. Rund zwei Drittel der Gesamtsumme, 160 Millionen Euro, werden von Großaktionären gehalten - die Verzinsung ist hier also relativ niedrig und die Geldgeber sind langfristig in der Firma engagiert.

Die Auftragsbücher sind voll, einen prestigeträchtigen Großauftrag hat sich Heckler & Koch aber noch immer nicht sichern können. Die Bundeswehr soll 120 000 neue Sturmgewehre bekommen, seit sechs Jahrzehnten kommt das Standard-Sturmgewehr der deutschen Armee von HK. In dem langwierigen Vergabeverfahren sieht es derzeit zwar gut aus für die Schwarzwälder Waffenschmiede, doch der Konkurrent C.G. Haenel aus Thüringen legte Rechtsmittel ein. Im März könnte das Düsseldorfer Oberlandesgericht entscheiden, dass Haenel definitiv außen vor bleibt - dann wäre HK der Großauftrag wohl sicher.

Heckler & Koch hat 1050 Beschäftigte, davon sind 950 an seinem Stammsitz in Oberndorf tätig. Wegen der damals schwierigen finanziellen Situation der Firma erklärte sich die Belegschaft 2019 zu unbezahlter Mehrarbeit von 2,5 Stunden pro Woche bereit. Doch das ist Geschichte: In diesem Sommer lief ein Sanierungstarifvertrag aus, die Belegschaft wird seither wieder ganz normal bezahlt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unionspolitiker: Scholz muss Altkanzler Schröder widersprechen. "In der gegenwärtigen Lage der Ukraine "Säbelrasseln" vorzuwerfen, ist purer Zynismus", teilte der CDU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. Schröder irritiere "mit seinen Provokationen unsere Nachbarn und Partner" und trage dazu bei, "mühsam erarbeitetes Vertrauen zu untergraben". "Seine Verquickung von Wirtschaftslobbyismus und Politik droht zu einer ernsthaften Belastung zu werden. Es ist höchste Zeit, dass Olaf Scholz seinem Parteifreund widerspricht", sagte Frei. BERLIN - Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei, hat Äußerungen von Altkanzler Gerhard Schröder zum Ukraine-Konflikt scharf kritisiert. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 18:53) weiterlesen...

Litauen will Grenze zu Belarus mit Überwachungskameras sichern. Dies sei eines der wichtigsten Projekte in diesem Jahr, sagte Regierungschefin Ingrida Simonyte am Freitag beim Besuch einer Grenzstation im Süden des baltischen EU-Landes. Das Gesamtbudget dafür betrage etwa 40 Millionen Euro. Gespräche mit der EU über Finanzierung solcher Maßnahmen seien viel einfacher als über den Bau von physischen Barrieren, sagte Simonyte der Agentur BNS zufolge. VILNIUS - Litauen will entlang seiner gesamten Grenze zum benachbarten Belarus Überwachungskameras installieren. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 18:37) weiterlesen...

Dänemark und USA verlegen Kampfjets ins Baltikum. Zusammen mit vier polnischen Maschinen sollen sie vom litauischen Militärflughafen in Siauliai den Himmel über den EU- und Nato-Mitgliedsstaaten Estland, Lettland und Litauen kontrollieren. "Wir sind heute Zeugen eines großartigen Beispiels für die Einheit und Solidarität der Alliierten", sagte der litauische Staatspräsident Gitanas Nauseda am Freitag bei der Begrüßung der dänischen Piloten auf dem Militärflughafen Siauliai. VILNIUS/TALLINN - In Litauen sind vier F-16-Kampfjets der dänischen Luftwaffe zur Verstärkung der Nato-Luftraumüberwachung über den baltischen Staaten eingetroffen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 17:55) weiterlesen...

Mexiko will mit USA und Kanada Sicherheit in Urlaubsorten verbessern. Vertreter der US-Bundespolizei FBI, der Anti-Drogenbehörde DEA und der kanadischen Polizei werden sich in zwei Wochen mit lokalen Behörden im Bundesstaat Quintana Roo zu Gesprächen treffen, wie Gouverneur Carlos Joaquín dem Radiosender Radio Fórmula am Freitag bestätigte. CANCÚN - Nach mehreren Angriffen mit Toten an der Riviera Maya will Mexiko mithilfe der USA und Kanada die Sicherheit in der Urlaubsregion erhöhen. (Boerse, 28.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Putin fordert im Gespräch mit Macron Sicherheitsgarantien für Moskau. Das teilte der Kreml am Freitag nach einem Telefonat der beiden Staatschefs mit. Putin sagte demnach auch, dass Russland nun die schriftlichen Antworten der USA und der Nato auf seine Vorschläge analysiere und dann weitere Schritte festlege. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat im Gespräch mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron Moskaus Forderungen nach verbindlichen Garantien für die Sicherheit in Europa bekräftigt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 16:51) weiterlesen...

Grünen-Bundesgeschäftsführer irritiert über Schröder-Äußerungen. "Die Ausführungen, die ich von Gerhard Schröder gehört habe, sind eines ehemaligen Bundeskanzlers unwürdig", erklärte Kellner am Freitag in Berlin. BERLIN - Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, ist Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nach Kritik am Russland-Kurs von Außenministerin Annalena Baerbock hart angegangen. (Boerse, 28.01.2022 - 16:49) weiterlesen...