Flugzeugbau, Produktion

OBERNDORF - Die Belegschaft des defizitären Waffenherstellers Heckler & Koch hat mit knapper Mehrheit für einen Lohnverzicht gestimmt, damit das Unternehmen finanziell etwas Luft bekommt.

16.05.2019 - 18:15:34

Belegschaft von Heckler & Koch bestätigt Lohnverzicht. Wie die IG Metall auf Anfrage mitteilte, stimmten am Donnerstag in Oberndorf 52,3 Prozent der Mitarbeiter für die Annahme eines Tarifvertrags, der eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit um 2,5 auf 37,5 Stunden vorsieht. Geld für die Mehrarbeit gibt es nicht. Zudem wird eine für Juli vorgesehene Einmalzahlung von 400 Euro je Vollzeitstelle gestrichen.

Bereits im April hatte es ein Votum pro Lohnverzicht gegeben, damals aber nur mit 50,4 Prozent - es war nur eine Stimme Mehrheit. Danach fochten Gegner des Tarifvertrags das Ergebnis an - aus ihrer Sicht wären mindestens 51 Prozent nötig gewesen. Mit der Wiederholung wurde der Tarifvertrag nun trotz der Kritik doch noch angenommen.

Die IG-Metall-Bevollmächtigte Dorothee Diehm wies darauf hin, dass es auch Verpflichtungen der Arbeitgeber und der Kapitalgeber gebe. So werde es dringend notwendige Investitionen in den Standort Oberndorf geben - und zwar in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe pro Jahr. Der Tarifvertrag sei "eine Herausforderung für alle", so die Gewerkschafterin. Der Schritt geschehe im Sinne der Beschäftigungssicherung und der Innovationsfähigkeit der Firma.

Die Unternehmensspitze verkündete am Donnerstag zudem noch eine gute Nachricht - der Umsatz im ersten Quartal 2019 sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Viertel gestiegen, hieß es. Zudem habe sich die Produktivität verbessert.

Heckler & Koch ist in einer schwierigen Lage. Die Auftragslage ist zwar gut, dennoch schreibt das Unternehmen mit seinen rund 800 Mitarbeitern rote Zahlen, und der Schuldenberg ist hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus rüstet kleinsten Passagierjet A220 für weitere Strecken. Dank eines höheren zulässigen Startgewichts soll die Maschine Flugstrecken von umgerechnet über 6200 Kilometern zurücklegen können, wie der europäische Konzern am Dienstag in Toulouse mitteilte. Das sind 450 nautische Meilen oder gut 800 Kilometer mehr als bisher. Dadurch könnte die A220 etwa ohne Zwischenlandung von Westeuropa bis in den Nahen Osten fliegen. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus rüstet seinen jüngsten und kleinsten Passagierjet A220 für fernere Reiseziele. (Boerse, 21.05.2019 - 12:23) weiterlesen...

Bundesregierung bestellt drei Langstreckenmaschinen bei Airbus. Deutschland sei damit der erste staatliche Kunde für die Maschine des Typs ACJ350-900 XWB, teilte der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern am Montag mit. Die erste Maschine solle 2020 ausgeliefert werden, die anderen beiden 2022. Die Langstreckenflugzeuge sind Airbus zufolge neben ihrer Aufgabe als Regierungsflieger auch für den Truppentransport und medizinische Evakuierungsflüge vorgesehen. BERLIN/TOULOUSE - Nach der Pannenserie bei Regierungsflugzeugen hat die deutsche Bundesregierung drei Großraumjets bei Airbus bestellt. (Boerse, 20.05.2019 - 13:27) weiterlesen...

Airbus-Transportflugzeug 'BelugaXL' landet zum ersten Mal in Hamburg. Das Nachfolgemodell der "BelugaST" befinde sich gerade in der Typenzulassung und komme für erste Abfertigungstests nach Hamburg, teilte der Flugzeughersteller mit. Seinen Jungfernflug hatte das Transportflugzeug bereits im Juli 2018 hinter sich gebracht. Mit seinen Belugas transportiert Airbus große Flugzeugteile wie Flügel oder Rümpfe. Die "BelugaXL" ist laut Airbus 63,1 Meter lang, 18,9 Meter hoch, hat einen Rumpfdurchmesser von 8,8 Metern und kann eine maximale Nutzlast von 51 Tonnen befördern. Gegen 16.00 Uhr soll die Maschine am Dienstag planmäßig auf dem Werksgelände in Hamburg-Finkenwerder landen. HAMBURG - Das Transportflugzeug "BelugaXL" wird am Dienstag zum ersten Mal am Airbus -Standort Hamburg landen. (Boerse, 20.05.2019 - 09:30) weiterlesen...

Schweizer stimmen für schärferes Waffengesetz und Steueränderungen. Nach Auszählung fast aller Stimmen wurden die Gesetzesänderungen bei der Volksabstimmung am Sonntag mit deutlicher Mehrheit angenommen. BERN - Die Schweizer haben sich für eine Verschärfung des Waffenrechts sowie für Änderungen bei der Gewinnbesteuerung von internationalen Unternehmen in ihrem Land ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 15:57) weiterlesen...

Boeing bessert Flugsimulator des Unglücksjets 737 Max nach. Die Verbesserungen sollen sicherstellen, dass der Simulator unter verschiedenen Flugbedingungen genauso reagiert wie das Flugzeug, wie Boeing am Samstagabend (Ortszeit) mitteilte. Durch die Änderungen soll der Simulator den Angaben zufolge besser zeigen können, wie sich die Bedienung des manuellen Trimmrads durch die Piloten auf das Flugverhalten der Maschine auswirkt. Mit dem Trimmrad kann der Pilot den Flugwinkel des Jets verändern. CHICAGO/WASHINGTON - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach den Unglücken mit dem Passagierjet 737 Max jetzt auch Mängel an der Software des Flugsimulators beseitigt. (Boerse, 19.05.2019 - 14:19) weiterlesen...

Von der Leyen bekennt sich zu höheren Verteidigungsausgaben. "Deutschland muss mehr machen", sagte sie am Freitag auf einer Konferenz in Tallinn. Die CDU-Politikerin bekannte sich zum sogenannten Zwei-Prozent-Ziel, wonach jeder Nato-Staat perspektivisch mindestens zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung in den Wehrbereich stecken soll. Deutschland wolle sich darauf zubewegen. "Wir sind entschlossen, dies zu tun." Wegen des niedrigen Ausgangsniveaus bedürfe es aber "enormen Bemühens". TALLINN - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei einem Besuch in Estland den deutschen Willen zu höheren Verteidigungsausgaben bekräftigt. (Boerse, 17.05.2019 - 20:43) weiterlesen...