Flugzeugbau, Finanzierung

OBERNDORF - Der Waffenhersteller Heckler & Koch will seinen Schuldenberg weiter drücken.

06.07.2017 - 18:13:25

Waffenschmiede Heckler & Koch will Schuldenlast reduzieren. Wie das Unternehmen aus Oberndorf am Donnerstag mitteilte, werde ein Großaktionär zunächst ein Darlehen über 50 Millionen Euro bereitstellen, das auf der Hauptversammlung Mitte August aber in Aktien umgewandelt werden soll. Dadurch würde der Schuldenberg von 220 auf 170 Millionen Euro sinken. Bei dem Großaktionär handelt es sich wahrscheinlich um den Investor Andreas Heeschen, der der angeschlagenen Firma bereits 2015 mit einer Finanzspritze über 60 Millionen Euro auf die Beine geholfen hatte.

Die Waffenschmiede war vor einigen Jahren nahezu pleite, inzwischen macht sie aber deutlich bessere Geschäfte. 2018 läuft eine Firmenanleihe über 295 Millionen Euro aus, für die H&K seit 2011 jedes Jahr sage und schreibe 9,5 Prozent Zinsen zahlen muss.

Indem der Schuldenberg nun durch externen Kapitalzufluss gedrückt wird, verspricht sich H&K bessere Konditionen für eine neue Anleihe 2018 - und damit eine Abschwächung der noch immer enormen Zinsenlast. "Mit der Eigenkapitalerhöhung werden wir künftig stabiler aufgestellt sein", sagt H&K-Chef Norbert Scheuch.

Die Anzahl der Aktien steigt durch die Kapitalerhöhung von bisher 20 Millionen um ein Drittel. Rechnerisch gesehen sind die neuen Aktien mit nur etwa 7,60 Euro pro Stück ein Schnäppchen. An der Börse wurde zuletzt ein viel höherer Preis aufgerufen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lieferungen des Airbus A400M an die Bundeswehr sollen sechs Jahre länger dauern. Eine Anfang Februar mit Airbus geschlossene Absichtserklärung sieht vor, die Lieferung der noch ausstehenden A400M über einen längeren Zeitraum zu strecken. Das letzte der 53 Flugzeuge würde damit erst 2026 übergeben, hieß es am Freitag aus Kreisen des Verteidigungsministeriums. Bislang war 2020 vorgesehen. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Verzögerung berichtet. BERLIN - Die Auslieferung der von der Bundeswehr bestellten Airbus-Militärtransporter A400M "Atlas" soll sechs Jahre länger dauern als bislang geplant. (Boerse, 16.02.2018 - 18:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB hebt Airbus auf 'Halten' und Ziel auf 88 Euro. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern habe das Jahr 2017 sehr solide abgeschlossen und einen optimistischen Ausblick auf 2018 gegeben, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Freitag vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat Airbus nach Zahlen von "Verkaufen" auf "Halten" hochgestuft und das Kursziel von 80 auf 88 Euro angehoben. (Boerse, 16.02.2018 - 15:02) weiterlesen...

Ischinger: Gefahr einer Konfrontation der Großmächte groß wie nie. Das Misstrauen beispielsweise zwischen der Militärführung in Washington und in Moskau sei "abgrundtief", sagte Ischinger am Freitag im Deutschlandfunk. BERLIN - Seit dem Ende der Sowjetunion hat es nach Einschätzung des Leiters der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "noch nie eine so hohe Gefahr auch einer militärischen Konfrontation zwischen Großmächten" gegeben. (Boerse, 16.02.2018 - 12:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Airbus klettern nach Analystenlob für Resultate auf Rekordhoch (Boerse, 16.02.2018 - 10:29) weiterlesen...

Konzerne wollen Cybersicherheit voranbringen. Auf Initiative des Elektrokonzerns Siemens haben sich deshalb neun Partner auf eine gemeinsame Charta verständigt, die am Freitagabend am Rande der Sicherheitskonferenz in München unterzeichnet werden sollte. Neben Siemens gehören dazu der Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Airbus , der Versicherer Allianz , der Autohersteller Daimler , der Software-Riese IBM , der Halbleiterhersteller NXP, der Prüfkonzern SGS sowie die Deutsche Telekom . Auch die Sicherheitskonferenz selbst ist einer der Partner. MÜNCHEN - Mit gemeinsamen Regeln und Standards für mehr Cybersicherheit will die Industrie den digitalen Wandel vorantreiben. (Boerse, 16.02.2018 - 10:11) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus bleiben auf Rekordkurs - Analystenlob für Zahlenwerk. Die Papiere stiegen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 0,86 Prozent auf 93,60 Euro. Damit wären sie auf Xetra nur noch wenige Cent von ihrem Rekordhoch aus dem Januar von 93,76 Euro entfernt. Am Donnerstag hatten die Aktien des Luft- und Raumfahrtkonzerns nach überraschend guten Geschäftszahlen auf Xetra um mehr als 10 Prozent zugelegt. FRANKFURT - Analystenlob zu den am Vortag vorgelegten Geschäftszahlen von Airbus hat die Aktien des Unternehmens am Freitagmorgen weiter angetrieben. (Boerse, 16.02.2018 - 09:03) weiterlesen...