Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Flugzeugbau, Rüstung

OBERNDORF - Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat (77), ist neuer Chefkontrolleur des wirtschaftlich angeschlagenen Waffenherstellers Heckler & Koch.

12.07.2019 - 17:38:24

Pensionierter General wird Chefkontrolleur von Heckler & Koch. Die Hauptversammlung der Firma wählte Kujat zunächst in den Aufsichtsrat, danach wurde er an die Spitze des dreiköpfigen Gremiums gehievt. Großaktionär Andreas Heeschen hatte den pensionierten General für das Mandat vorgeschlagen. Kujat selbst war bei der Aktionärsversammlung aus persönlichen Gründen nicht anwesend.

Branchenkenner halten die Personalie für einen geschickten Schachzug des Unternehmens, um mit Blick auf einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Auftrag des Bundes bessere Karten zu haben. Gegenüber der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" hatte Kujat unlängst bereits die Werbetrommel für die Oberndorfer Waffenschmiede gerührt. Die Firma sei "unverzichtbar für unsere nationale Sicherheit", sagte er. Deutschland brauche eine leistungsfähige Rüstungsindustrie. Kritiker wie der Friedensaktivist Jürgen Grässlin halten die Wahl für "puren Lobbyismus".

Kujat war von 2000 bis 2002 Generalinspekteur der Bundeswehr, danach rückte er in Brüssel als Vorsitzender des Nato-Militärausschusses auf den höchste Posten des Verteidigungsbündnisses für einen Militär. 2005 ging er in den Ruhestand.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weißes Haus: Türkei kann nicht mehr Teil von F-35-Jet-Programm sein. Das Weiße Haus stellte am Mittwoch klar, dass die Türkei wegen des Kaufs des russischen Raketenabwehrsystems S-400 nicht mehr Teil des Programms zum Bau der Kampfjets F-35 sein könne. Die Entscheidung der Türkei, das russische System zu kaufen, mache es unmöglich, dass das Land Teil des F-35-Programmes bleibe, hieß es in einer Stellungnahme des Weißen Hauses. Die Jets könnten nicht neben einem russischen Spionageinstrument eingesetzt werden, das dazu genutzt werde, mehr über die Fähigkeiten der Flugzeuge zu erfahren. Der Kauf der S-400 untergrabe die Verpflichtungen der Nato-Mitglieder untereinander, sich von russischen Systemen fernzuhalten, hieß es in der Mitteilung weiter. WASHINGTON - Die USA haben die Türkei endgültig aus dem F-35-Programm gestrichen. (Boerse, 17.07.2019 - 20:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Rheinmetall auf 'Halten' - Fairer Wert 104 Euro. Analyst Alexander Hauenstein fürchtet laut einer am Mittwoch vorliegenden Studie, dass der Industriekonzern die Jahresziele für seine Autosparte reduzieren wird. Unklar sei, ob das Rüstungssegment die erwarteten Einbußen überkompensieren könne. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Rheinmetall vor Zahlen zum zweiten Quartal von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert von 113 auf 104 Euro gesenkt. (Boerse, 17.07.2019 - 17:05) weiterlesen...

Deutsche Bahn nimmt wieder ICE-Züge von Siemens und Bombardier ab. "Wir werden bereits in den kommenden Tagen fünf ICE-4-Züge abnehmen und sofort im Fahrplan einsetzen", teilte Personenverkehrs-Vorstand Berthold Huber am Mittwoch mit. Zuvor hatte Siemens darüber informiert, dass Hersteller, Betreiber und das Eisenbahnbundesamt sich auf ein Ausbesserungskonzept geeinigt hätten. "Mehr Fahrzeuge bedeuten deutlich mehr Fahrgastkomfort, bedeuten eine bessere Planbarkeit und Pünktlichkeit", teilte Huber mit. Fortan solle wieder im vereinbarten Drei-Wochen-Rhythmus ein neuer Zug dazukommen. BERLIN/MÜNCHEN - Nach Produktionsmängeln beim neuen ICE 4 nimmt die Deutsche Bahn nun wieder die Züge der Hersteller Siemens und Bombardier ab. (Boerse, 17.07.2019 - 16:57) weiterlesen...

Boeing betraut US-Staranwalt nach Abstürzen mit Entschädigungen. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, den US-Staranwalt Kenneth Feinberg und seine Partnerin Camille Biros mit der Verteilung von Geldern aus einem 100 Millionen Dollar schweren Hilfsfonds betraut zu haben. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing holt sich prominente Unterstützung bei der Entschädigung von Angehörigen der Opfer der Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien. (Boerse, 17.07.2019 - 16:36) weiterlesen...

Sarif: US-Waffenexporte gefährden Region mehr als iranische Raketen. Die Amerikaner sollten den Verkauf von Waffen an Saddams Nachfolger stoppen, twitterte Sarif am Mittwoch. TEHERAN - US-Waffenexporte an arabische Verbündete gefährden aus Sicht von Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif die Golfregion mehr als iranische Raketen. (Boerse, 17.07.2019 - 15:01) weiterlesen...

Russland auch zur Lieferung von Kampfjets an Türkei bereit. "Aber warum denn nicht? Einen Präzedenzfall gibt es ja schon", sagte der russische Vize-Regierungschef Juri Borissow der Agentur Interfax am Mittwoch. Er lobte, dass die Türkei trotz aller Drohungen der USA beim S-400-Kauf standhaft geblieben sei. MOSKAU - Nach der Lieferung des Luftabwehrsystems S-400 an die Türkei ist Russland auch zum Verkauf seiner Kampfflugzeuge an das Nato-Land bereit. (Boerse, 17.07.2019 - 14:20) weiterlesen...