Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Produktion

OBERNDORF - Beim Waffenhersteller Heckler & Koch aus Oberndorf geht der Machtkampf weiter.

04.12.2019 - 07:16:24

Großaktionär meldet sich zu Wort. Erstmals äußerte ein Luxemburger Großaktionär öffentlich Kritik: In einer Stellungnahme machte die "Compagnie de Développement de L'Eau S.A." (CDE) deutlich, dass sie einen zusätzlichen Aufsichtsratsposten für den bisherigen Mehrheitsaktionär Andreas Heeschen ablehnt. Das würde "zu unnötigen Mehrkosten für H&K führen, ohne echten Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen", monierte die Beteiligungsfirma, die vom französischen Investor Nicolas Walewski und seiner engen Familie finanziert wird.

Seit 2015 ist die CDE Anteilseigner bei dem Waffenhersteller, sie hält nach eigenen Angaben 5,1 Prozent des Stammkapitals. Möglicherweise wird der Einfluss bald steigen. Denn Anteilseigner Heeschen hatte unlängst mitgeteilt, dass er die Mehrheit an der Firma an einen anderen Aktionär abgeben will. An wen, sagte er nicht. Das grüne Licht der Bundesregierung steht noch aus. Die Frage, ob die CDE die Mehrheit an Heckler & Koch anstrebt, wollte die Luxemburger Firma nicht kommentieren. Man beteilige sich nicht an Marktspekulationen, hieß es auf Anfrage.

In der vergangenen Woche war beim Bundesanzeiger ein Antrag der CDE auf Abberufung des bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Harald Kujat und eines anderen Mitglieds des Kontrollgremiums bekanntgeworden. Begründet wurde dies nicht. Dies holte die CDE nun nach: Sie teilte mit, dass der 77-jährige Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr die H&K-Altersgrenze für Aufsichtsratsmitglieder überschreite.

Zugleich wies die Firma aber darauf hin, dass Aufsichtsratsmitglieder Wirtschaftserfahrung haben sollten und "unabhängig und im besten Interesse des Unternehmens sowie aller Aktionäre handeln" sollten. Kujat und das andere Aufsichtsratsmitglied kamen erst im Juli auf Wunsch von Heeschen in das Kontrollgremium. Man schätze die Erfahrung von Kujat als General a.D., hieß es in der Mitteilung. Die CDE schlug vor, dass der 77-Jährige einen Beraterposten übernehmen sollte.

Die Beteiligungsfirma betonte, dass sie langfristig Anteilseigner von H&K bleiben wolle. Mit der Arbeit des amtierenden Vorstands zeigte sie sich "sehr zufrieden" - dieser habe das Unternehmen nach zwei Verlustzahlen zurück in die schwarzen Zahlen geführt. Auch die sogenannte Grüne-Länder-Strategie, derzufolge Waffen nur noch in nichtkorrupte und demokratische Nato-Staaten oder Nato-nahe Staaten geliefert werden, ist ganz im Sinne des Aktionärs.

Mit der Wortmeldung der Firma spitzt sich der Machtkampf zu. Gegenspieler Heeschen hatte der CDE unlängst ungewöhnlich scharf vorgeworfen, dass ihr Vorgehen "ganz offensichtlich von sachfremden Erwägungen getragen und als Angriff auf die Integrität des Unternehmens zu verstehen" sei. Nun antwortet die CDE auf diese Kritik - und geht mit Heeschen ebenfalls hart ins Gericht. Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 19. Dezember dürfte sich der Mehrheitsaktionär zwar durchsetzen - auf lange Sicht könnte aber der Einfluss der CDE bei der Waffenschmiede vom oberen Neckar deutlich steigen.

Das Unternehmen ist in einer schwierigen Lage. Zwar sind die Auftragsbücher voll und es gab zuletzt kleine Quartalsgewinne, doch der Schuldenberg bleibt hoch. Die Lage war so kritisch, dass sich die Belegschaft im Frühjahr zu unbezahlter Mehrarbeit bereiterklärte. Auch mit dem Hinweis auf diesen Schritt der Mitarbeiter monierte die CDE, dass ein zusätzlicher Aufsichtsratsposten auch unter finanziellen Gesichtspunkten unangemessen wäre. Den außerplanmäßigen Aktionärstreff am 19. Dezember, auf dem Heeschen in das Kontrollgremium einziehen will, hält die Luxemburger Firma für unnötig und teuer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Rheinmetall auf 'Kaufen' - Fairer Wert 121 Euro FRANKFURT - Die DZ Bank hat Rheinmetall von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert von 112 auf 121 Euro angehoben. (Boerse, 13.12.2019 - 13:57) weiterlesen...

Heftige Vorwürfe - 737-Max-Debakel: Kommt Boeing im neuen Jahr aus der Krise?. Das Vertrauen in den US-Flugzeugbauer ist schwer erschüttert. Auch 2020 dürfte der Druck hoch bleiben. Abstürze, Flugverbote, Dauerkrise: Der Airbus-Rivale Boeing hat ein Katastrophenjahr hinter sich. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 12:52) weiterlesen...

ARD-Vorsitzender Wilhelm: neue Initiative für EU-Internetplattform. Die Gemeinschaft der europäischen Rundfunkanstalten EBU werde einen Anlauf direkt bei der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unternehmen, kündigte der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur an. MÜNCHEN - Die ARD plant einen Vorstoß auf höchster EU-Ebene für eine europäische Internet-Plattform gegen die im Netz dominierenden US-Anbieter. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

FAA weist Boeing zurecht - American Airlines streicht 737-Max-Flüge. In einer am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten E-Mail mahnte die Behörde den Flugzeugbauer zudem, sich mit öffentlichen Äußerungen zum Zertifizierungsprozess zurückzuhalten. Die große US-Fluggesellschaft American Airlines strich angesichts der großen Ungewissheit um den Problem-Jet zahlreiche weitere 737-Max-Flüge. An der Börse gerieten Boeings Aktien spürbar unter Druck. WASHINGTON/FORT WORTH - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat Boeing mit deutlichen Worten zu verstehen gegeben, dass der Konzern nicht auf eine rasche Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max setzen kann. (Boerse, 12.12.2019 - 23:32) weiterlesen...

American Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den April. FORT WORTH - Angesichts der ungewissen Wiederzulassung von Boeings 737 Max streicht die US-Fluggesellschaft American Airlines den Krisenjet noch länger aus ihrer Planung. Das Unternehmen teilte am Donnerstag mit, den Problemflieger voraussichtlich bis zum 7. April nicht mehr einzusetzen. Damit würde die Zwangspause des seit Mitte März wegen zwei Abstürzen, bei denen insgesamt 346 Menschen starben, mit Startverboten belegten Jets über ein Jahr andauern. American Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den April (Boerse, 12.12.2019 - 22:57) weiterlesen...

FAA warnt Boeing vor 'unrealistischem' Zeitplan für 737 Max. FAA-Chef Steve Dickson habe Bedenken, dass der Flugzeugbauer einen "unrealistischen" Zeitplan verfolge, warnte die Behörde Boeing in einer am Donnerstag veröffentlichten E-Mail. Dickson und Boeing-Chef Dennis Muilenburg seien im Laufe des Tages noch zu Gesprächen verabredet, teilte die Aufsicht mit. Bei dem Treffen gehe es darum sicherzustellen, dass Boeing sich über die Vorstellungen der FAA hinsichtlich des weiteren Wiederzulassungsverfahrens im Klaren sei. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat Boeing mit deutlichen Worten zu verstehen gegeben, nicht auf eine rasche Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max zu setzen. (Boerse, 12.12.2019 - 22:45) weiterlesen...