Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

OBERKIRCH - Der Autozulieferer PWO hat im vergangenen Jahr 11,7 Millionen Euro Verlust gemacht.

25.03.2021 - 17:33:29

Autozulieferer PWO macht 2020 Verlust. Man habe aber die Weichen für eine Verbesserung der Ertragslage und den Ausbau der Marktposition gestellt, teilte das Unternehmen aus Oberkirch (Ortenaukreis) am Donnerstag mit.

Die Bilanz belastet hätten hohe Einmalaufwendungen für die Neupositionierung des Standorts Oberkirch, hatte das Unternehmen bereits bei der Vorstellung der vorläufigen Zahlen mitgeteilt. Demnach schlugen etwa die Kosten für Stellenkürzungen mit rund 18 Millionen Euro zu Buche. PWO hatte im Oktober angekündigt, dort noch 2020 bis zu 200 Stellen abzubauen. In Anbetracht der wirtschaftlichen Lage seien diese Einsparungen zwingend erforderlich.

Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben rund 3000 Menschen an fünf Produktions- und vier Montagestandorten auf drei Kontinenten und fertigt Leichtbau-Metallteile für Fahrzeuge. Im Jahr 2019 hatte PWO noch gut neun Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Siemens Healthineers sehr fest - Positive JPMorgan-Studie FRANKFURT - Die Aktien von Siemens Healthineers der mittelgroßen Werte waren die Anteile damit unter den Favoriten. (Boerse, 21.04.2021 - 09:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan nimmt Siemens Healthineers mit 'Overweight' wieder auf. Die Bank hatte die Bewertung zuletzt ausgesetzt, da sie an der Übernahme des US-Konzerns Varian durch die Siemens-Tochter beteiligt war. Der "heranwachsende Gorilla" sei gut aufgestellt, um sich weitere Marktanteile zu sichern, schrieb Analyst David Adlington in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Bewertung der Papiere von Siemens Healthineers bei einem Kursziel von 55,30 Euro mit "Overweight" wieder aufgenommen. (Boerse, 21.04.2021 - 07:48) weiterlesen...

US-Ministerium will Wiederzulassung von Boeing 737 Max untersuchen. "Wir werden die Maßnahmen der FAA überprüfen", kündigte das Büro von Generalinspekteur Eric J. Soskin am Dienstag (Ortszeit) in Washington an. Es gehe darum, die Prozesse und das Vorgehen der Aufsichtsbehörde auszuwerten. WASHINGTON - Die Wiederzulassung von Boeings Unglücksflieger 737 Max durch die US-Luftfahrtaufsicht FAA soll noch einmal vom Verkehrsministerium untersucht werden. (Boerse, 21.04.2021 - 06:33) weiterlesen...

Weiterer Schritt zu mehr Transparenz am Recyclingmarkt. Auf dem Behördenportal "Lucid" können die zuständigen Landesämter Beweisakten einfacher und sicherer herunterladen und digital kommunizieren, teilte die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) am Mittwoch in Osnabrück mit. Die Stelle verspricht sich davon Fortschritte, um schwarze Schafe im Recyclingmarkt dingfest zu machen und Bußgelder zu verhängen. OSNABRÜCK - Damit die Verfolgung von Umweltsündern unter Produktherstellern und Händlern besser vorankommt, geht eine bundesweit zuständige Behörde neue Wege. (Boerse, 21.04.2021 - 05:46) weiterlesen...

Berlin und Paris setzen für Kampfflugzeug Frist bis Monatsende. Beim eigentlichen Flugzeugbau stehe man vor einer "guten Lösung", sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Dienstag in Paris nach einem Treffen mit ihrer Amtskollegin Florence Parly. Die Pariser Ressortchefin bestätigte, dass die industriellen Partner bereits zum Monatsbeginn ein Angebot gemacht haben. "Bei einem Vorhaben dieser Größenordnung braucht es viel Vertrauen", sagte Parly. PARIS - Die Uhr tickt: Deutschland und Frankreich wollen für die nächste Etappe des milliardenschweren Rüstungsprojekts eines neuen Kampfflugzeugs eine Abmachung bis Monatsende. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 18:43) weiterlesen...

Corona-Krise bringt Milliarden-Einbußen für Flugzeugbauer. Der Branchenumsatz in der zivilen Luftfahrt brach um rund ein Drittel ein und erreichte noch knapp 22 Milliarden Euro, wie der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie am Dienstag mitteilte. BERLIN - Der Einbruch des Luftverkehrs 2020 hat die Flugzeugbauer und Zulieferer in Deutschland hart getroffen. (Boerse, 20.04.2021 - 16:09) weiterlesen...