Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Auto

OBERHACHING / MÜNCHEN - Der Online-Neuwagenhändler Meinauto Group will mit einem Börsengang Geld für weiteres Wachstum einsammeln.

21.04.2021 - 13:16:27

IPO/ROUNDUP: Online-Neuwagenhändler Meinauto Group will an die Börse. Unternehmenschef Rudolf Rizzolli will mit mindestens 150 Millionen Euro Bruttoerlös vorwiegend den Markenauftritt stärken und den Fahrzeugbestand ausbauen, mit dem Meinauto sich auf Abo-Modelle für Kunden spezialisiert hat, wie er im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Mittwoch erläuterte. Dabei stellte er auch eine Expansion auf den europäischen Markt in Aussicht.

"Wir glauben, dass alle europäischen Märkte in einer ähnlichen Ausgangssituation sind - was wir in Deutschland gebaut haben, kann eine Blaupause sein auch für andere europäische Märkte", sagte Rizzolli. in Deutschland sieht sich das Unternehmen mit Sitz in Oberhaching bei München als führend im Online-Neuwagenverkauf. Meinauto setzt darauf, dass der Online-Anteil am 70 Milliarden Euro schweren Neuwagenmarkt in Deutschland von derzeit rund zwei Prozent bis 2025 auf rund 15 Prozent zulegen wird.

Die Meinauto Group ist laut Rizzolli in den vergangenen drei Jahren stark gewachsen und dabei mit Blick auf das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen profitabel. Eine Dividende sollten die Anleger in den kommenden Jahren aber wohl eher nicht erwarten. "Wir wollen auch auf absehbare Zeit weiter wachsen - was wir verdienen, wollen wir also auch in Wachstum reinvestieren", sagte Rizzoli.

Das Angebot beim Börsengang soll aus neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung bestehen, hinzu kommen Anteile von Altaktionären und eine mögliche Mehrzuteilungsoption. Über das geplante Gesamtvolumen des Angebots machte das Unternehmen zunächst keine Angaben. Größter Anteilseigner ist der britische Finanzinvestor HG Capital.

Dieser wolle auch nach dem Börsengang an Bord bleiben, sagte Rizzolli. "Der Eigentümer möchte sich nicht vom Unternehmen trennen, sondern mit dem Verkauf von eigenen Anteilen ausreichende Liquidität für die Aktie bereitstellen." Der Großteil des auf das Unternehmen entfallenden Emissionserlöses soll ins Wachstum gesteckt werden, ein kleinerer Teil soll in den Schuldenabbau fließen.

Meinauto bietet auf seinen Plattformen im Netz mehr als 500 Neuwagenmodelle von 40 Marken. Der Schwerpunkt liegt auf Abo-Modellen für Neuwagen mit Serviceleistungen. 2020 erhöhte das Unternehmen die Zahl der aktiven Abonnenten auf 44 000 und wickelte über 39 000 Neuwagenbestellungen ab. Der um Sonderposten bereinigte Umsatz wuchs wie bereits bekannt um elf Prozent auf 212 Millionen Euro, das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) um ein Viertel auf 38 Millionen Euro.

Autobauer selbst denken mit ihren Händlernetzen und Absatzfinanzierern derzeit ebenfalls stärker über das Geschäft mit Auto-Abos nach. Rizzolli, der früher Vorstandschef bei Sixt Leasing war, sieht die Meinauto Group aber im Markt gut positioniert. "Wir kommen von der Kundenseite an den Markt, und der Kunde möchte immer mehr markenneutral beraten werden", sagte der Manager. "Wir verstehen sehr gut, wie Online-Vertriebskanäle funktionieren."

Rizzolli sieht sein Unternehmen auch nicht nur als Wettbewerber für die großen Anbieter. "Wir verstehen uns auch als Partner von Autobauern und Händlern, weil wir helfen, genau diese Kunden anzusprechen, die gerne auf neutralen Plattformen einkaufen, auf denen es viele Angebote und Marken gibt", sagte er. "Hersteller werden daneben auch weiter ihre eigenen Vertriebskanäle haben - 'Winner takes it all' ist auf unserem Markt ausgeschlossen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon stellt 75 000 Mitarbeiter ein - 100 Dollar Impfprämie. Dabei bietet der Konzern nach eigenen Angaben vom Donnerstag 100 Dollar Prämie für Kandidaten, die bereits gegen Corona geimpft sind. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon setzt seine Einstellungsoffensive fort - in den USA und Kanada sollen 75 000 neue Mitarbeiter für die Lager- und Lieferlogistik verpflichtet werden. (Boerse, 13.05.2021 - 17:29) weiterlesen...

Alibaba steigert Umsatz kräftig. Die Erlöse legten in den drei Monaten bis Ende März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 64 Prozent auf 187,4 Milliarden Yuan (rund 24 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Huangzhou mitteilte. Analysten hatten im Schnitt weniger erwartet. HUANGZHOU - Der chinesische Internet-Riese Alibaba hat im vierten Geschäftsquartal den Umsatz kräftig gesteigert. (Boerse, 13.05.2021 - 13:53) weiterlesen...

Premier League stimmt Vertragsverlängerung mit Medienpartnern zu. Wie die Premier League am Donnerstag mitteilte, bleiben Sky Sports, BT Sport, Amazon Prime Video und BBC die Partner der höchsten englischen Fußballklasse von 2022/2023 bis 2024/25. Die britische Regierung hatte dem Vorgehen ohne neue Ausschreibung zuvor zugestimmt. Hintergrund ist die schwierige finanzielle Situation in der Coronavirus-Pandemie. LONDON - Die Vereine der englischen Premier League haben einer Verlängerung der Medienverträge zu gleichbleibenden Bedingungen um drei weitere Jahre zugestimmt. (Boerse, 13.05.2021 - 11:11) weiterlesen...

EU-Gericht gibt Bürgerinitiative im Streit mit Brüssel Recht. Die Kommission habe ihre Entscheidung 2019 nicht ausreichend begründet, urteilte das Gericht am Mittwoch in Luxemburg. Die Gründe einer solchen Ablehnung müssten für die Bürger nachvollziehbar sein, die eine geplante Bürgerinitiative registrieren wollten (Rechtssache T-789/19). LUXEMBURG - Das EU-Gericht hat den Beschluss der EU-Kommission gekippt, eine geplante Bürgerinitiative gegen Handel mit Gütern aus besetzten Gebieten nicht zuzulassen. (Boerse, 12.05.2021 - 16:30) weiterlesen...

Merz will Steuerflucht mit Reform der Unternehmenssteuer verhindern. "Mein persönlicher Vorschlag wird sein, dass wir uns heranwagen an eine große Unternehmenssteuerreform in Deutschland, mit der wir insbesondere die Gemeinden stärken", sagte Merz am Mittwoch bei einem Besuch eines Amazon -Logistikzentrums in Sülzetal bei Magdeburg. SÜLZETAL - Friedrich Merz will große Unternehmen dazu verpflichten, ihre Steuern dort zu zahlen, wo sie ihre Gewinne erwirtschaften. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 15:38) weiterlesen...

EU-Gericht kippt Steuernachforderungen. Die zuständigen Richter kippten am Mittwoch eine Anordnung der EU-Kommission, nach der Luxemburg von dem US-Konzern rund 250 Millionen Euro Steuern plus Zinsen nachfordern soll. Nach Auffassung des Gerichts hat die Brüsseler Behörde rechtlich nicht hinreichend nachgewiesen, dass die Steuerlast einer europäischen Tochtergesellschaft des Amazon-Konzerns zu Unrecht verringert wurde. LUXEMBURG - Schwere Schlappe für die Wettbewerbshüter der EU: Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert. (Boerse, 12.05.2021 - 15:13) weiterlesen...