Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

OAXACA DE JUÁREZ- Bei einem schweren Erdbeben im Süden von Mexiko ist mindestens ein Mensch getötet worden.

23.06.2020 - 19:37:23

Mindestens ein Toter bei schwerem Erdbeben in Mexiko. Die Person sei im Bundesstaat Oaxaca um Leben gekommen, teilte der Zivilschutz am Dienstag mit. Aus der Region wurden leichte Schäden an Gebäuden gemeldet. Zudem fiel in der Provinzhauptstadt Oaxaca de Juárez der Strom aus.

Zuvor war Oaxaca von einem Beben der Stärke 7,5 erschüttert worden. Der Erdstoß war auch in Mexiko-Stadt sowie den Bundesstaaten Guerrero, Veracruz, Puebla und Chiapas zu spüren. Die US-Behörden sprachen eine Tsunami-Warnung für die Küste von Mexiko aus.

In Mexiko ereignen sich immer wieder heftige Beben. 1985 kamen dabei in Mexiko-Stadt mindestens 10 000 Menschen ums Leben. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine seismische Aktivität bekannt ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SNP mit Umsatzsprung im zweiten Quartal - Softwaregeschäft treibt. Der durch die Krise ausgelöste verstärkte Megatrend zur Digitalisierung spielte SNP dabei in die Karten. Der Umsatz stieg vorläufigen Zahlen zufolge gegenüber dem Vorjahr um rund 14 Prozent auf zirka 34 Millionen Euro, wie das Unternehmen überraschend am Mittwochmorgen in Heidelberg mitteilte. Das entspreche zudem etwa dem Niveau des ersten Quartals. Die Software-Sparte sei erneut wesentlicher Wachstumstreiber mit rund 16 Prozent Zuwachs im zweiten Quartal gewesen. HEIDELBERG - Der Softwareanbieter und IT-Berater SNP hat im zweiten Quartal die Auswirkungen der Corona-Krise dank starker Zuwächse im Software-Geschäft gut weggesteckt. (Boerse, 15.07.2020 - 08:04) weiterlesen...

Entspannung im VW-Führungsstreit - aber Spardruck bleibt hoch. Gleichzeitig muss nun aber Diess' Nachfolger in der Führung der Volkswagen -Kernmarke, Ralf Brandstätter, die Belegschaft auf weitere Einsparungen einstimmen. WOLFSBURG - Nach ihrem heftigen Streit, der beinahe in der Entlassung des Konzernchefs gegipfelt haben soll, sind der VW -Vorstandsvorsitzende Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh wieder aufeinander zugegangen. (Boerse, 15.07.2020 - 07:32) weiterlesen...

Chipzulieferer ASML erwartet weiter Wachstum trotz abflauender Bestellungen. ASML hatte ein Umsatzplus von rund der Hälfte in Aussicht gestellt, auch Analysten hatten sich zuvor mehr erwartet. VELDHOVEN - Der Chipindustrie-Zulieferer ASML hat im zweiten Quartal 3,3 Milliarden Euro erlöst, rund 36 Prozent mehr als im ersten Quartal. (Boerse, 15.07.2020 - 07:30) weiterlesen...

Bundesregierung will Stahlindustrie bei Umbruch helfen. Hintergrund ist neben der Corona-Krise auch die angespannte Lage auf den Weltmärkten sowie die schwierige Umstellung auf eine klimafreundlichere Produktion. Eine langfristig starke, international wettbewerbsfähige und klimaneutrale Stahlindustrie am Standort Deutschland sei für die Zukunft des Landes von "herausragender Bedeutung", heißt es in einem Handlungskonzept Stahl. Es soll an diesem Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden und lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Bundesregierung will die angeschlagene deutsche Stahlindustrie mit Tausenden von Jobs unterstützen. (Boerse, 15.07.2020 - 06:34) weiterlesen...

Besserung in Ungarn? - Vettel und Ferrari unter Druck. Eine Woche nach dem Desaster von Spielberg mit der folgenreichen Karambolage beider Formel-1-Ferraris ist der Druck auf die Scuderia enorm. "Ich bin generell optimistisch und zumindest muss ich nicht lange warten, bis ich wieder ins Auto kann", sagte Vettel, dessen Rennen zuletzt nach einer Runde vorbei gewesen war. Teamkollege Charles Leclerc, der die Kollision verursacht hatte, war einige Runden später mit seinem Wagen in die Box gefahren. BUDAPEST - Sebastian Vettel und das gesamte Ferrari-Team hoffen beim Großen Preis von Ungarn auf mehr als nur einen Stimmungsaufheller. (Boerse, 15.07.2020 - 05:50) weiterlesen...

Bahn verkündet Milliardeninvestitionen in Fernverkehrsflotte. Am Mittwoch (11.30 Uhr) will Konzern-Chef Richard Lutz weitere Milliardeninvestitionen in die Fernzugflotte verkünden. Mit dabei sind auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sowie der stellvertretende Vorstandschef von Siemens , Roland Busch. BERLIN - Die Corona-Krise hat das Wachstum bei den Fahrgastzahlen der Deutschen Bahn erstmal gestoppt - dennoch setzt der Konzern auf den weiteren Ausbau von Kapazitäten im Fernverkehr. (Boerse, 15.07.2020 - 05:49) weiterlesen...