Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

NÜRTINGEN - Kleine Erfolgsmeldungen heben in diesen Tagen zumindest bei einigen die Stimmung, doch die Autobranche bleibt insgesamt im Krisenmodus.

09.10.2019 - 06:09:25

Wo geht's zur Zukunft? Automanager treffen sich zu Branchengipfel. Über Auswege aus dieser Krise tauschen sich Spitzenvertreter der deutschen Hersteller und Händler am Mittwoch beim "Branchengipfel" des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) in Nürtingen bei Stuttgart aus - mit durchaus kritischem Grundton: Haben die großen Zukunftsthemen tatsächlich das Potenzial, die Zukunft zu sichern?, lautet eine der Kernfragen, zu denen unter anderem Daimler -Vorstandschef Ola Källenius Stellung beziehen wird.

Als Gäste und Redner werden außerdem Opel-Chef Michael Lohscheller sowie VW -Vorstand Jürgen Stackmann und BMW -Vorstand Peter Schwarzenbauer und viele weitere Manager erwartet.

IfA-Chef Stefan Reindl sieht derzeit vor allem die Auslandsmärkte als Problem und in den anstehenden Weichenstellungen beim Brexit oder im Streit um Zölle "Schlüsselentscheidungen" für die gesamte Branche. "Die Frage ist, inwiefern und in welchem Ausmaß das bei uns ankommen wird", sagte er im Vorfeld. Denn bislang werde zwar viel befürchtet, aber mit voller Wucht angekommen seien die meisten Probleme noch gar nicht. Dass die Hersteller derzeit ausgesprochen vorsichtig agierten und alles auf den Prüfstand stellten, hält Reindl für die einzig richtige Option. Gleichwohl dürfe man nicht alles schlechtreden. "Wir stehen nicht unmittelbar vor dem Kollaps", sagte er.

Daimler-Chef Källenius kommt immerhin mit Rückenwind aus den jüngsten Verkaufsstatistiken bei der Kernmarke Mercedes-Benz zu seinem Beinahe-Heimspiel in Nürtingen. Nach einem mauen ersten Halbjahr hat der Stuttgarter Konzern das Blatt im September wenden und die Absatzzahlen ins Plus drehen können.

Der Knackpunkt sei, sagte Reindl, dass all die Probleme die Branche in Zeiten einer riesigen und vor allem teuren Transformationsphase träfen. "Das macht derzeit die Situation so prekär", sagte der IfA-Chef, der erstmals mehr als 600 Teilnehmer beim "Branchengipfel" begrüßen kann. Und deshalb sei es richtig, dass die Konzerne reagierten. "Es wird derzeit eine Reihe wichtiger Entscheidungen getroffen", betonte Reindl. Ob die alle auch richtig seien, werde man allerdings wohl erst in einigen Jahren wissen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autoverkäufe in China fallen weiter - PCA-Daten. Im September waren die Verkäufe bereits zum 15. Mal in den vergangenen 16 Monaten rückläufig, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Wochenende in Peking mitteilte. Insgesamt wurden 1,81 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 6,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Lediglich im Juni hatte es eine leichte Erholung gegeben. PCA zählt den Absatz von Limousinen, SUVs, Minivans und kleineren Nutzfahrzeugen an Kunden. PEKING - Die Flaute am chinesischen Automarkt dauert an. (Boerse, 14.10.2019 - 09:21) weiterlesen...

Volkswagen: Keine Pläne für Verkauf oder Börsengang von Lamborghini. "Es gibt keine Pläne für einen Verkauf oder ein IPO von Lamborgini. Die Spekulationen entbehren jeder Grundlage", teilte ein VW-Sprecher am Sonntag mit. NEW YORK - Der Autobauer Volkswagen (VW) hat einen Medienbericht über mehrere strategische Optionen für seine italienische Sportwagentochter Lamborghini dementiert. (Boerse, 13.10.2019 - 15:52) weiterlesen...

VW will bis 2024 E-Auto für unter 20 000 Euro anbieten. "Wir sehen Mobilität als Bürgerrecht, sie muss erschwinglich sein - und das ist auch eine Aufgabe von Volkswagen ", sagte VW-Vorstandschef Herbert Diess der "Automobilwoche" (Montag). VW-Chefstratege Michael Jost sagte dem Magazin, das Unternehmen arbeite an einem E-Citycar, das weniger als 20 000 Euro kosten solle. "Wir wollen ein solches Fahrzeug 2023/2024 auf den Markt bringen." Als Reichweite dürften demnach 220 bis 250 Kilometer genügen. BERLIN - Der Autobauer VW will binnen fünf Jahren mit einer neuen Baureihe günstiger Elektroautos möglichst viele Kunden erreichen. (Boerse, 13.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

Nach Betrugsanklage gegen Winterkorn noch kein Prozessbeginn in Sicht. Das Landgericht Braunschweig prüft unter anderem noch, ob zusätzlich zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ein Sachverständigengutachten angefordert werden soll. Das sogenannte Zwischenverfahren zu dieser Frage laufe weiter, zur Dauer sei derzeit keine Einschätzung möglich, sagte eine Sprecherin des Gerichts der Deutschen Presse-Agentur. BRAUNSCHWEIG - Ein halbes Jahr nach der Betrugsanklage gegen Ex-VW -Chef Martin Winterkorn und vier weitere Führungskräfte wegen des Abgasskandals ist ein möglicher Prozessbeginn nicht absehbar. (Boerse, 13.10.2019 - 14:04) weiterlesen...

Kreise: VW erwägt Optionen für Lamborghini - IPO oder Verkauf möglich. Dazu gehörten auch ein Börsengang oder ein Verkauf, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. VW-Chef Herbert Diess wolle sich bei der künftigen Expansion auf die weltweit wichtigsten Marken VW, Porsche und Audi konzentrieren. Der Konzern habe sich zu der Thematik nicht äußern wollen. Der Aktienkurs der Wolfsburger reagierte zunächst nicht. NEW YORK - Der Autobauer Volkswagen (VW) erwägt Kreisen zufolge mehrere Optionen für seine italienische Sportwagentochter Lamborghini. (Boerse, 11.10.2019 - 21:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen steigen nach positiver Goldman-Studie. Eine positive Anlageempfehlung durch die Experten von Goldman Sachs beförderte die Aktie des Autobauers in die Gruppe der Dax -Spitzenreiter. FRANKFURT - Für die Papiere von Volkswagen ging es am Donnerstag im frühen Xetra-Handel um 1,2 Prozent rauf auf einen Wert von 152 Euro. (Boerse, 11.10.2019 - 10:33) weiterlesen...