Maschinenbau, Indikatoren

NÜRNBERG - Wegen Lieferengpässen im Zuge der Corona-Pandemie haben einer Studie zufolge Zehntausende Beschäftigte ihren Job verloren.

17.03.2022 - 11:58:28

Studie: Materialengpässe kosten Zehntausende Jobs. Noch mehr waren von Kurzarbeit betroffen. Das haben Ökonomen vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer Studie errechnet. Der Ukraine-Krieg könnte nach Einschätzung des IAB-Experten Enzo Weber ähnliche Folgen haben, aber in geringerem Umfang.

Der Studie zufolge summierten sich die auf Materialmangel zurückzuführenden Jobverluste in der Industrie und im Baugewerbe von April 2021 bis Januar 2022 auf 76 000. Die Anzeigen auf Kurzarbeit erhöhten sich um 446 000. Erfahrungsgemäß nehmen jedoch weniger Unternehmen die Kurzarbeit in Anspruch als angezeigt.

"Offenbar wird vorwiegend Kurzarbeit genutzt, um sich den Materialengpässen anzupassen", schreiben die Autoren in der Fachpublikation "Wirtschaftsdienst" veröffentlichten Studie, über die der "Spiegel" am Donnerstag online berichtete. Für die Studie simulierten die Wissenschaftler ein Szenario ohne Materialmangel und verglichen dieses jeden Monat mit den Zugängen in Arbeitslosigkeit, mit der Zahl der Neueinstellungen und den Kurzarbeitanzeigen.

Auch der Ukraine-Krieg werde ähnliche Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, sagte Weber. "Wenn es zu Materialengpässen kommt, wird das überwiegend durch Kurzarbeit abgefangen." Denn der Krieg sorge nur für kurzfristige Effekte. Entweder gehe dieser zu Ende, oder die Wirtschaft passe sich an die veränderten Handelsbedingungen an.

Weber rechnet auch damit, dass der Krieg geringere Folgen für die Lieferketten haben werde als die Pandemie. "Corona war ein weltweites Phänomen, das in allen Ländern direkt gewirkt hat." Der Ukraine-Krieg wirke nur in zwei Ländern direkt. Allerdings müsse man bedenken, dass die durch Corona verursachten Engpässe noch da seien und der Krieg die Lage verschärfe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ILA: 72 000 Menschen besuchten Luftfahrtmesse. Die Veranstalter zogen zum Abschluss eine positive Bilanz. Die Messe hatte am Mittwoch erstmals seit Beginn der Corona-Krise wieder geöffnet. SCHÖNEFELD - Auf der Luftfahrtmesse ILA in Schönefeld bei Berlin haben sich bis zum Sonntag 72 000 Menschen Neuheiten aus der Luft- und Raumfahrt angesehen. (Wirtschaft, 26.06.2022 - 17:28) weiterlesen...

Jungheinrich: Trotz Krieg kein Bestellabriss - Auf Kurs zu Zielen 2025. "Wir sehen uns aktuell weiterhin auf Kurs, die bis 2025 gesteckten Ziele zu erreichen", sagte Konzernchef Lars Brzoska der "Börsen-Zeitung" (Samstag). Bislang habe es trotz des Krieges in der Ukraine - anders als zu Beginn der Corona-Pandemie - keinen Abriss bei den Aufträgen gegeben. HAMBURG/FRANKFURT - Der Gabelstapler-Hersteller und Kion -Rivale Jungheinrich glaubt trotz der Folgen des Ukraine-Krieges und der hohen Inflation an seine mittelfristigen Ziele. (Boerse, 24.06.2022 - 22:09) weiterlesen...

Singulus in Schwierigkeiten - verschiebt Bilanz 2020 erneut. KAHL AM MAIN - Der Maschinenbauer Singulus muss die längst überfällige Vorlage seiner Jahresbilanz 2020 erneut verschieben. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat zusätzliche Unterlagen angefordert, die das Unternehmen nicht in der geforderten Zeit liefern kann. Das teilte das unterfränkische Unternehmen am Freitag mit. Als neuer Veröffentlichungstermin ist nun der 23. Juli angepeilt. Singulus in Schwierigkeiten - verschiebt Bilanz 2020 erneut (Boerse, 24.06.2022 - 18:15) weiterlesen...

Aktionärinnen und Aktionäre von Landis+Gyr genehmigen alle Anträge. Aktionärinnen und Aktionäre von Landis+Gyr genehmigen alle Anträge Aktionärinnen und Aktionäre von Landis+Gyr genehmigen alle Anträge (Boerse, 24.06.2022 - 17:50) weiterlesen...

Hensoldt kooperiert mit Leonardo bei Entwicklung elektronischer Waffensysteme. Gemeinsam mit den Italienern sollten so Elektronikkomponenten unter anderem für den Eurofighter sowie für die Marine und Landstreitkräfte angeboten werden, sagte Hensoldt-Chef Thomas Müller dem "Handelsblatt" (Freitag). Elektronik gewinne in der modernen Kriegsführung eine immer wichtigere Bedeutung, weswegen die Partnerschaft "sehr sinnvoll" sei. TAUFKIRCHEN/ROM - Die europäischen Rüstungsfirmen Hensoldt und Leonardo wollen bei der Entwicklung neuer elektronischer Waffensysteme zusammenarbeiten. (Boerse, 24.06.2022 - 16:46) weiterlesen...

Sonde 'BepiColombo' macht Schnappschüsse vom Merkur. Die am Freitag übermittelten Bilder der europäischen Raumfahrtbehörde Esa zeigen einen Ausschnitt der mit Einschlagskratern übersäten Oberfläche von Merkur. Die im Oktober 2018 gestartete Sonde ist auf ihrer sieben Jahre dauernden Reise am Donnerstag zum zweiten Mal an Merkur vorbeigeflogen. Sie wird aus dem Kontrollzentrum der Esa in Darmstadt gesteuert. DARMSTADT - Die Raumsonde "BepiColombo" hat bei ihrem Vorbeiflug am späteren Zielort Merkur am Donnerstag schwarz-weiße Schnappschüsse vom innersten Planeten des Sonnensystems geschossen. (Boerse, 24.06.2022 - 16:16) weiterlesen...