Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Indikatoren

NÜRNBERG - Inmitten des im Dezember verhängten harten Lockdowns ist das Konsumklima in Deutschland erneut eingebrochen.

27.01.2021 - 08:18:31

Deutschland: Lockdown lässt Konsumklima erneut einbrechen. "Die Anschaffungsneigung bricht regelrecht zusammen", heißt es in einer Mitteilung des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK auf der Grundlage seiner jüngsten Konsumklimastudie für den Februar 2021, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

"Die Schließung von Gastronomie und weiten Teilen des Handels Mitte Dezember 2020 hat die Konsumneigung ähnlich hart getroffen wie beim ersten Lockdown im Frühjahr des vergangenen Jahres", sagte GfK-Forscher Rolf Bürkl. Damals war das Konsumklima in historischer Weise auf einen Tiefpunkt gesunken.

Der von GfK ermittelte Wert für das Konsumklima in Deutschland lag in den fünf Jahren bis zum Ausbruch der Corona-Krise stabil bei etwa plus 10 Punkten. Im Frühjahr 2020 sank er nach Einführung der Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf unter minus 20 Zähler, erholte sich dann über den Sommer auf nahe Null und rutschte nun für Februar wieder auf minus 15,6 Punkte ab. Im Januar hatte der Indexwert bei minus 7,5 Punkte gelegen und Analysten hatten für Februar mit einem Wert von minus 7,9 Zähler gerechnet.

Dem Konsumklima stünden im ersten Quartal dieses Jahres schwierige Zeiten bevor, warnte Bürkl. "Für eine nachhaltige Erholung ist es notwendig, dass die Infektionszahlen stärker als bislang zurückgehen, damit die Maßnahmen spürbar gelockert werden können", meinte der Forscher. "Die für dieses Jahr von vielen erhoffte Erholung wird noch etwas auf sich warten lassen."

Inzwischen sind der GfK-Erhebung zufolge vier von fünf Bundesbürgern (81 Prozent) der Meinung, dass die Corona-Pandemie für Deutschland eine große oder sehr große Bedrohung darstellt. Das sei der höchste Wert, der seit Mitte April 2020 gemessen worden sei. 54 Prozent seien auch besorgt um ihre eigene wirtschaftliche Zukunft. Das drücke auf die Einkommensaussichten. Denn: Mit der Verlängerung der Lockdown-Maßnahmen steige auch die Furcht vor einer Pleitewelle in den betroffenen Branchen.

Die GfK hatte für die Studie im Auftrag der EU-Kommission im Zeitraum vom 7. bis 18. Januar 2021 rund 2000 Verbraucherinterviews geführt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW erlaubt ab Montag Shoppen mit Termin und begrenzter Zeit. Die entsprechende Regelung bei einer "stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100" kündigte das Gesundheitsministerium am Freitag an. Die Anzahl von Kunden ist je nach Quadratmeterzahl begrenzt. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen soll ab Montag Einkaufen im gesamten Einzelhandel mit Termin und einem begrenzten Zeitfenster erlaubt sein. (Boerse, 05.03.2021 - 10:55) weiterlesen...

Großbritannien verteidigt Nordirland-Politik im Brexit-Streit. "Diese Maßnahmen sind rechtmäßig und stehen im Einklang mit einer schrittweisen und nach Treu und Glauben durchgeführten Umsetzung des Protokolls", schrieb Nordirland-Minister Brandon Lewis in einem Gastbeitrag für den "Telegraph" (Freitag). Es handele sich um "vorübergehende, operative Schritte". LONDON - Im Streit über Brexit-Regeln für Nordirland hat Großbritannien die Entscheidung verteidigt, Lebensmitteleinfuhren in die britische Provinz länger als vorgesehen nicht zu kontrollieren. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 10:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Sixt trotzen Jefferies-Abstufung - Robuste SDax-Ausnahme. Während der Index der Kleinwerte um mehr als ein Prozent abrutschte, blieben sie mit einem Anstieg um ein Prozent auf einem sehr robusten Kurs. Sie setzten sich damit weiter über der Marke von 110 Euro fest - und damit auf dem höchsten Niveau seit 2018. Und das, obwohl das Unternehmen derzeit die Corona-Krise wegen des Einbruchs beim Reisen mit voller Wucht zu spüren bekommt. FRANKFURT - Die Stammaktien des Autovermieters Sixt sind am Freitag eine positive Ausnahme im abrutschenden SDax . (Boerse, 05.03.2021 - 10:14) weiterlesen...

USA reagieren auf tödliche Gewalt in Myanmar mit weiteren Sanktionen. Betroffen seien zwei für den Putsch verantwortliche Ministerien sowie zwei mit den Streitkräften verbundene Firmen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag (Ortszeit) mit. Man werde nicht zulassen, dass das Militär "weiterhin vom Zugang zu Gütern profitiert, die den Exportvorschriften unterliegen", hieß es in der Mitteilung. Die US-Regierung verurteile die Gewalt gegen friedliche Demonstranten scharf und prüfe weitere Maßnahmen. WASHINGTON - Die USA haben nach der bisher schlimmsten Eskalation der Polizeigewalt mit Dutzenden Toten in Myanmar weitere Handelssanktionen gegen die dortige Militärführung verhängt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 09:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Sixt-Stämme auf 'Hold' - Ziel 110 Euro. Obwohl Sixt einer der am besten positionierten Akteure im Automietsektor sei, dürften mangelnde Kurstreiber die Aktie vorerst auf dem aktuellen Niveau halten, schrieb Analyst Constantin Hesse in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Sixt-Stammaktien von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 105 auf 110 Euro angehoben. (Boerse, 05.03.2021 - 07:31) weiterlesen...

ROUNDUP/BW: Kreise mit niedrigen Corona-Zahlen können stärker lockern. Darauf hätten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann geeinigt, teilte die Landesregierung am Donnerstagabend in Stuttgart mit. Konkret heißt das: In Kreisen, die stabil unter 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegen, kann unter anderem der Einzelhandel schrittweise öffnen. STUTTGART - In Baden-Württemberg dürfen Stadt- und Landkreise mit niedrigen Infektionszahlen den Corona-Lockdown von Montag an stärker lockern. (Boerse, 04.03.2021 - 21:42) weiterlesen...