Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

NÜRNBERG - In der Auseinandersetzung um die 35-Stunden-Woche in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie bereitet die IG Metall Verhandlungen mit einzelnen Großbetrieben vor.

09.10.2019 - 16:00:24

IG Metall konzentriert sich auf Betriebe - Häuserkampf im Osten. Der Gesprächsfaden mit dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall sei zwar nicht abgerissen, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, am Mittwoch auf dem Gewerkschaftstag seiner Organisation in Nürnberg. Die IG Metall bereite sich aber systematisch darauf vor, das Thema "einzelbetrieblich anzugehen". In Frage kommen dafür besonders die Standorte großer Autohersteller wie VW , BMW oder Porsche in den ostdeutschen Bundesländern.

Seit mehr als 20 Jahren streiten Gewerkschaft und Arbeitgeber in der Branche über die 35-Stunden-Woche, die im Westen schon seit 1996 überall gültig ist. Zuletzt scheiterte die IG Metall mit einem Streik zur Angleichung im Jahr 2003. Auch im aktuell gültigen Manteltarif von Anfang 2018 sind weiter 38 Stunden festgeschrieben. Anfang Oktober hatte die IG Metall die Gespräche mit den ostdeutschen Arbeitgebern für beendet erklärt. Dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall zufolge arbeiteten im Dezember vergangenen Jahres knapp 500 000 Menschen in der Metall- und Elektroindustrie in den ostdeutschen Ländern. Tariflich beschäftigt waren davon ein Jahr zuvor 80 000.

Gesamtmetall hatte den Abbruch der Gespräche kritisiert, weil aus Arbeitgebersicht eine schrittweise Senkung der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden greifbar gewesen sei - bei gleichzeitigen Regelungen zum Ausgleich der Mehrkosten und zur Sicherung des Arbeitszeitvolumens.

Angesichts tiefgreifender Umbrüche in den industriellen Kernbranchen wie Auto, Maschinenbau oder Stahl sieht sich Deutschlands größte Gewerkschaft mit fast 2,3 Millionen Mitgliedern vor zahlreichen großen Aufgaben. Die Delegierten nahmen einstimmig einen Entschließungsantrag an, dass die gewerkschaftliche Arbeit stärker von den Betrieben aus getrieben werden soll.

"Unsere größte Ressource sind die Ehrenamtlichen", sagte Hofmann. Man brauche mehr Engagement, um die anstehenden Probleme zu bewältigen. Dafür müsse den Leuten auch mehr Zeit eingeräumt werden. "Wenn wir uns nicht einmischen, werden die Entscheidungen gegen uns getroffen", erklärte der Gewerkschaftschef.

Die IG Metall will sich in der kommenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie mit fast vier Millionen Beschäftigten trotz konjunktureller Schwächen mit Lohnforderungen nicht zurückhalten. Man werde zu Jahresbeginn eine Forderung beschließen, die wie in der Vergangenheit in die Zeit passe, erklärte Hofmann.

Für die besonders gefährdeten Gruppen in den Stammbelegschaften müssten die Arbeitgeber Qualifizierungen finanzieren, die zu einer nachhaltigen Beschäftigung führten, verlangte der Gewerkschafter. Auch die 2018 eingeführten Wahlmöglichkeiten zur Arbeitszeit will die IG Metall ausbauen. Vor allem sollten Teilzeitbeschäftigte, Monteure und Projektarbeiter mit einbezogen werden.

Hofmann kritisierte Arbeitgeber, die in zunehmender Zahl aus der Tarifbindung ausstiegen. Die Öffentliche Hand solle die Vergabe ihrer Aufträge daher an die Auflage koppeln, dass die Betriebe tatsächlich tarifgebunden sind, verlangte Hofmann.

Vor der Grundsatzrede hatte Hofmann noch persönliche Worte an die Delegierten des Gewerkschaftstages gerichtet, die ihm am Vortag ein schwaches Ergebnis zur Wiederwahl beschert hatten. Der "Denkzettel" habe ihn schon getroffen, sagte der 63-Jährige. An einen Rücktritt habe er aber keinen Moment gedacht, ergänzte er später. Niemand solle nun aber denken, dass sich die IG Metall in internen Debatten verliere. "Wir werden klare Kante zeigen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Schlammschlacht' um Diesel-Vergleich - Welcher Kunde bekommt was?. Verbraucherschützer mahnen, ganz genau hinzuschauen, bevor man ein Angebot annimmt. Nachdem der Konzern die Gespräche mit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) am Freitag für gescheitert erklärt hatte, sprach vzbv-Chef Klaus Müller sogar von einem weiteren Betrug - dem zweiten nach den Abgas-Manipulationen. Der Autobauer dagegen betonte: Sein einseitiges Angebot sei ganz im Interesse der Kunden. BRAUNSCHWEIG/BERLIN - Volkswagen will die Dieselkunden aus der Musterklage in eigener Regie entschädigen - doch der überraschende Schritt wirft viele Fragen auf. (Boerse, 17.02.2020 - 17:10) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Risiken für Konjunktur und Autoindustrie durch Coronavirus. Einer Studie zufolge könnte das Virus der globalen Autoindustrie empfindlich schaden. Die Deutsche Bundesbank sieht Risiken für die deutsche Konjunktur. Nach Einschätzung des Chefs des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr werden die Schäden "überproportional größer" mit jedem Tag, an dem die Produktionsanlagen in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt stillstehen. Hersteller in Deutschland und anderen Ländern seien auf chinesische Vorleistungen angewiesen, die Vorräte reichten nicht ewig, sagte Felbermayr dem "Handelsblatt" (Montag). FRANKFURT - Die Sorge um die Weltwirtschaft wächst angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China. (Boerse, 17.02.2020 - 14:47) weiterlesen...

Verbraucherschützer wollen VW-'Direktvergleich' für alle Dieselkunden. "Statt einige Hunderttausend könnten so Millionen betrogene Verbraucher in den Genuss von Entschädigungszahlungen kommen", schlug der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Klaus Müller, am Montag vor. Bei dem angekündigten "Direktvergleich" müsse sich der Konzern zudem - wie versprochen - an den zuletzt erzielten Stand in den Verhandlungen mit dem vzbv halten. Demnach sollen 830 Millionen Euro als Gesamtsumme für im Musterverfahren registrierte Dieselfahrer bereitgestellt werden. VW äußerte sich zunächst nicht dazu. BRAUNSCHWEIG/BERLIN - Nach dem überraschenden Ende der Vergleichsgespräche zur Diesel-Musterklage fordern Verbrauchschützer VW zur Ausweitung seines eigenen Angebots an alle Kunden auf. (Boerse, 17.02.2020 - 13:13) weiterlesen...

VW verschiebt Produktionsaufnahme in China wegen Coronavirus weiter. PEKING - Volkswagen bekommt die Folgen des neuartigen Coronavirus in China weiter zu spüren. Es gebe Probleme in den Lieferketten und der Logistik sowie nur begrenzte Reisemöglichkeiten für Mitarbeiter der Produktion, teilte Volkswagen am Montag in Peking mit. Daher soll die Produktion in den Werken des Gemeinschaftsunternehmens mit der Shanghai Automotive (SAIC) erst am 24. Februar wieder aufgenommen werden. Bisher war dies für den 17. Februar geplant. VW verschiebt Produktionsaufnahme in China wegen Coronavirus weiter (Boerse, 17.02.2020 - 07:20) weiterlesen...

VIRUS: Volkswagen verschiebt Produktionsaufnahme in China weiter. PEKING - Volkswagen bekommt die Folgen der Coronavirus-Epidemie in China weiter zu spüren. Es gebe Probleme in den Lieferketten und der Logistik sowie nur begrenzte Reisemöglichkeiten für Mitarbeiter der Produktion, wie Volkswagen am Montag mitteilte. Daher soll die Produktion in den Werken des Gemeinschaftsunternehmens mit der Shanghai Automotive (SAIC) erst am 24. Februar wieder aufgenommen werden. Bisher war die 17. Februar geplant gewesen. Um den Gegebenheiten Rechnung zu tragen, will das Unternehmen etwa beim Marketing den Fokus stärker auf Online-Kanäle legen. VIRUS: Volkswagen verschiebt Produktionsaufnahme in China weiter (Boerse, 17.02.2020 - 06:42) weiterlesen...

VIRUS/Studie: Coronavirus dürfte Autobranche besonders stark treffen. Allein in der besonders betroffenen Provinz Hubei würden an gut einem Dutzend Standorten fast zwei Millionen Fahrzeuge pro Jahr gefertigt, heißt es in einer Studie der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG). Das seien etwa acht Prozent der Autoproduktion Chinas. FRANKFURT - Das Coronavirus in China könnte nach Ansicht von Beratern der globalen Autoindustrie kräftig schaden. (Boerse, 17.02.2020 - 05:35) weiterlesen...