Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

NÜRNBERG - In der Auseinandersetzung um die 35-Stunden-Woche in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie bereitet die IG Metall Verhandlungen mit einzelnen Großbetrieben vor.

09.10.2019 - 16:00:24

IG Metall konzentriert sich auf Betriebe - Häuserkampf im Osten. Der Gesprächsfaden mit dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall sei zwar nicht abgerissen, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, am Mittwoch auf dem Gewerkschaftstag seiner Organisation in Nürnberg. Die IG Metall bereite sich aber systematisch darauf vor, das Thema "einzelbetrieblich anzugehen". In Frage kommen dafür besonders die Standorte großer Autohersteller wie VW , BMW oder Porsche in den ostdeutschen Bundesländern.

Seit mehr als 20 Jahren streiten Gewerkschaft und Arbeitgeber in der Branche über die 35-Stunden-Woche, die im Westen schon seit 1996 überall gültig ist. Zuletzt scheiterte die IG Metall mit einem Streik zur Angleichung im Jahr 2003. Auch im aktuell gültigen Manteltarif von Anfang 2018 sind weiter 38 Stunden festgeschrieben. Anfang Oktober hatte die IG Metall die Gespräche mit den ostdeutschen Arbeitgebern für beendet erklärt. Dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall zufolge arbeiteten im Dezember vergangenen Jahres knapp 500 000 Menschen in der Metall- und Elektroindustrie in den ostdeutschen Ländern. Tariflich beschäftigt waren davon ein Jahr zuvor 80 000.

Gesamtmetall hatte den Abbruch der Gespräche kritisiert, weil aus Arbeitgebersicht eine schrittweise Senkung der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden greifbar gewesen sei - bei gleichzeitigen Regelungen zum Ausgleich der Mehrkosten und zur Sicherung des Arbeitszeitvolumens.

Angesichts tiefgreifender Umbrüche in den industriellen Kernbranchen wie Auto, Maschinenbau oder Stahl sieht sich Deutschlands größte Gewerkschaft mit fast 2,3 Millionen Mitgliedern vor zahlreichen großen Aufgaben. Die Delegierten nahmen einstimmig einen Entschließungsantrag an, dass die gewerkschaftliche Arbeit stärker von den Betrieben aus getrieben werden soll.

"Unsere größte Ressource sind die Ehrenamtlichen", sagte Hofmann. Man brauche mehr Engagement, um die anstehenden Probleme zu bewältigen. Dafür müsse den Leuten auch mehr Zeit eingeräumt werden. "Wenn wir uns nicht einmischen, werden die Entscheidungen gegen uns getroffen", erklärte der Gewerkschaftschef.

Die IG Metall will sich in der kommenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie mit fast vier Millionen Beschäftigten trotz konjunktureller Schwächen mit Lohnforderungen nicht zurückhalten. Man werde zu Jahresbeginn eine Forderung beschließen, die wie in der Vergangenheit in die Zeit passe, erklärte Hofmann.

Für die besonders gefährdeten Gruppen in den Stammbelegschaften müssten die Arbeitgeber Qualifizierungen finanzieren, die zu einer nachhaltigen Beschäftigung führten, verlangte der Gewerkschafter. Auch die 2018 eingeführten Wahlmöglichkeiten zur Arbeitszeit will die IG Metall ausbauen. Vor allem sollten Teilzeitbeschäftigte, Monteure und Projektarbeiter mit einbezogen werden.

Hofmann kritisierte Arbeitgeber, die in zunehmender Zahl aus der Tarifbindung ausstiegen. Die Öffentliche Hand solle die Vergabe ihrer Aufträge daher an die Auflage koppeln, dass die Betriebe tatsächlich tarifgebunden sind, verlangte Hofmann.

Vor der Grundsatzrede hatte Hofmann noch persönliche Worte an die Delegierten des Gewerkschaftstages gerichtet, die ihm am Vortag ein schwaches Ergebnis zur Wiederwahl beschert hatten. Der "Denkzettel" habe ihn schon getroffen, sagte der 63-Jährige. An einen Rücktritt habe er aber keinen Moment gedacht, ergänzte er später. Niemand solle nun aber denken, dass sich die IG Metall in internen Debatten verliere. "Wir werden klare Kante zeigen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: VW steckt Milliarden in E-Mobilität - Neuer Glanz bei Audi?. Markus Duesmann übernimmt im April 2020 das Ruder von Bram Schot. Am Freitag stellte der Mutterkonzern seine Pläne für die kommenden fünf Jahre vor. WOLFSBURG - Mit knapp 60 Milliarden Euro will Volkswagen soll ein ehemaliger BMW -Manager dem Anspruch "Vorsprung durch Technik" neuen Glanz verleihen. (Boerse, 15.11.2019 - 18:49) weiterlesen...

Weil: Niedersachsen wird ein Zentrum der deutschen E-Mobilität sein. Volkswagen hatte nach einer Aufsichtsratssitzung mitgeteilt, dass der Konzern zwischen 2020 und 2024 knapp 60 Milliarden Euro für die Bereiche E-Mobilität, Hybridantriebe und Digitalisierung ausgeben wolle. WOLFSBURG - Die ankündigten Milliarden-Investitionen von Volkswagen in den kommenden fünf Jahren mehr als 16 Milliarden Euro investiere, sagte Weil am Freitag in Wolfsburg. (Boerse, 15.11.2019 - 17:54) weiterlesen...

Wohin Volkswagens Milliarden fließen. Bei der Investitionsplanung werden Milliardensummen verteilt. Nun haben die Kontrolleure des weltgrößten Autoherstellers die Entscheidungen für den Zeitraum von 2020 bis 2024 getroffen. WOLFSBURG - Wenn der VW -Aufsichtsrat jedes Jahr kurz vor der Adventszeit das Füllhorn ausschüttet, sind die Begehrlichkeiten in den vielen Niederlassungen rund um den Globus groß. (Boerse, 15.11.2019 - 15:28) weiterlesen...

Ex-BMW-Vorstand Duesmann wird Audi-Chef INGOLSTADT/WOLFSBURG - Der ehemalige BMW am Freitag in Wolfsburg mit. (Boerse, 15.11.2019 - 14:57) weiterlesen...

VW will Entscheidung zum Werkneubau in der Türkei bis Jahresende. Zuvor hatte vieles darauf hingedeutet, dass sich die Türkei als Standort etwa gegen Bulgarien durchsetzen würde. Der schwächelnden türkischen Wirtschaft wäre die große Investition äußerst willkommen. WOLFSBURG - Der Volkswagen hatte die Entscheidung zu einem möglichen Neubau nahe der Stadt Izmir wegen der massiv kritisierten türkischen Militäraktionen in Nordsyrien Mitte Oktober auf Eis gelegt. (Boerse, 15.11.2019 - 14:34) weiterlesen...

Volkswagen steckt weitere Milliarden in E-Autos und Digitalisierung. Der Aufsichtsrat beschloss am Freitag die entsprechende Investitionsplanung für die kommenden fünf Jahre. WOLFSBURG - Der VW -Konzern steckt zusätzliche Milliarden in den Ausbau seiner Elektroauto-Flotte und in digitale Technologien. (Boerse, 15.11.2019 - 13:41) weiterlesen...