Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

NÜRNBERG - Fast jeder dritte Verbraucher will einer Studie des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK zufolge die Senkung der Mehrwertsteuer für eine Neuanschaffung nutzen - viele allerdings nur im kleineren Rahmen.

30.06.2020 - 11:44:25

GfK: Jeder Dritte will Mehrwertsteuer-Senkung für Anschaffung nutzen. Junge Menschen neigten eher zum Vorziehen einer Anschaffung als ältere Menschen, teilte GfK am Dienstag in Nürnberg mit.

Die Bundesregierung senkt von diesem Mittwoch (1. Juli) an die Mehrwertsteuer um 3 Prozentpunkte auf 16 Prozent, die Absenkung gilt befristet bis zum 31. Dezember. Das kann zu günstigeren Preisen führen, wenn die Händler die Absenkung an ihre Kunden weitergeben. Im Einzelhandel waren zuletzt Anzeichen von Rabattschlachten zu erkennen.

"Aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit werden Verbraucher ihre Käufe voraussichtlich sehr bewusst planen und nur kaufen, was benötigt wird - insbesondere bei teureren Anschaffungen", sagte GfK-Konsumexpertin Petra Süptitz. "Vor allem Elektrokleingeräte werden wahrscheinlich von der geplanten Maßnahme profitieren." Gemeint sind etwa Mixer, Toaster oder Bügeleisen, aber auch Unterhaltungselektronik und Gartengeräte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um EU-Aufbaufonds: Italienischer Premier Conte bei Rutte. Der umstrittene Wiederaufbaufonds stand im Mittelpunkt eines Arbeitsessen am Freitagabend in Den Haag. Aus Deutschland, Frankreich und nun auch Italien nimmt der Druck auf die Niederlande zu, die harte Position gegen das Milliardenpaket aufzugeben. DEN HAAG - Im Ringen um eine Einigung über ein EU-Milliardenhilfspaket in der Corona-Krise ist der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte mit seinem niederländischen Amtskollegen Mark Rutte zusammengetroffen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 21:20) weiterlesen...

Auch EU-Kompromissvorschlag trifft auf Kritik (Wirtschaft, 10.07.2020 - 17:42) weiterlesen...

EU gibt weitere 485 Millionen Euro für Flüchtlinge in der Türkei. Sowohl die EU-Staaten als auch das Europaparlament hätten einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zugestimmt, teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Mit den 485 Millionen Euro sollten zwei humanitäre Hilfsprogramme bis Ende 2021 verlängert werden. BRÜSSEL - Bei der Versorgung von Flüchtlingen unterstützt die EU die Türkei mit weiteren knapp 500 Millionen Euro. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 17:13) weiterlesen...

EU-Aufbaufonds: Rutte fordert Garantien für Reformen. Es dürfe nicht nur allgemeine Zusicherungen der wirtschaftlich schwächeren Länder geben, sagte Rutte am Freitag in Den Haag. Es müsse "gute und verbindliche Absprachen" geben. "Das ist sehr wichtig für uns." Die Niederlande gehören mit Schweden, Dänemark und Österreich zu den sogenannten Sparsamen Vier, die nicht rückzahlbare Hilfen ablehnen und finanzielle Hilfen auch an Reformen vor allem des Arbeitsmarktes und Rentensystems koppeln. DEN HAAG - Der niederländische Ministerpräsident will bei den Verhandlungen über den geplanten umstrittenen EU-Wiederaufbaufonds in der Corona-Pandemie Garantien für Reformen fordern. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 17:11) weiterlesen...

Weitere Debatte über Corona-Bonus für Pflegekräfte in Kliniken. Das Bundesgesundheitsministerium verwies am Freitag in Berlin darauf, dass Pflegekosten in Kliniken, die die Tarifpartner in Eigenregie regeln, von den gesetzlichen Krankenkassen gegenfinanziert würden. Daraus ergebe sich bereits die Möglichkeit, solche Boni zu vereinbaren, sagte ein Sprecher. Parteiübergreifend war Kritik daran laut geworden, dass ein Bonus wegen besonderer Belastungen in der Corona-Krise nur für Mitarbeiter in der Altenpflege kommen soll. BERLIN - In der Debatte um einen möglichen Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Krankenhäusern rücken die Betreiber stärker in den Blick. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 16:50) weiterlesen...

Neues Batterie-Forschungszentrum in Thüringen - 13,5 Millionen vom Land. Bis 2025 unterstütze der Freistaat den Aufbau eines Batterie-Forschungszentrums in Arnstadt mit mehr als 13,5 Millionen Euro. Darauf verwies Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) am Freitag bei der Eröffnung des Instituts im Industriegebiet Erfurter Kreuz. ARNSTADT - Thüringen baut seine Forschungskapazitäten für die Batteriefertigung weiter aus. (Boerse, 10.07.2020 - 16:36) weiterlesen...