Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

NÜRNBERG - Ein größeres Bewusstsein für Gesundheit, Regionalität und Nachhaltigkeit haben in der Corona-Krise den Appetit auf Bio-Lebensmittel geschürt.

17.02.2021 - 06:34:30

Mehr Appetit auf Bio - Naturkostmesse beginnt. Vor allem die Bio-Abokisten haben einen Boom erlebt, der diese zum Teil an ihre Kapazitätsgrenzen gebracht hat.

Kurz nach Beginn des ersten Lockdowns sei der Online-Shop unter den vielen Bestellungen zusammengebrochen, und man habe eine Zeit lang keine neuen Kunden mehr annehmen können, berichtete Franziska Rutscher vom Ökodorf Brodowin im brandenburgischen Eberswalde, das mit seinem Ökokorb Berlin und Umland beliefert.

Auch die rollende Gemüsekiste aus Augsburg bekommt zurzeit so viele Anfragen, dass sie diese nach eigenen Angaben nicht alle sofort abarbeiten kann. Man sei dabei, die Kapazitäten zu erweitern, heißt es auf der Homepage.

Genaue Zahlen zum Bio-Markt 2020 will der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) am Mittwoch auf einer Pressekonferenz (10.00 Uhr) zur Eröffnung der weltgrößten Naturkostmesse Biofach vorstellen. Seit Jahren verzeichnet die Branche einen Aufwärtstrend, der nach BÖLW-Angaben auch in der Corona-Krise weiter angehalten hat.

Die Nürnberger Messe richtet die Biofach und die parallel veranstaltete Naturkosmetikmesse Vivaness in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausschließlich digital aus. 1400 Aussteller aus mehr als 80 Ländern wollen sich und ihre Produkte bei dem dreitägigen Branchentreffen auf der Online-Plattform präsentieren.

Die Biofachhändler profitierten im vergangenen Jahr davon, dass viele Menschen wegen der geschlossenen Restaurants mehr gekocht haben - und dabei nach Angaben des Bundesverbands Naturkost Naturwaren (BNN) mehr Wert auf die Herkunft der Lebensmittel gelegt haben. Nach BNN-Hochrechnungen konnte der Biofachhandel seinen Umsatz um rund 16 Prozent auf mehr als 4 Milliarden Euro steigern.

Auch auf den Äckern macht sich der Trend zu Bio weiter bemerkbar. Allein in Bayern stieg die Zahl der Öko-Höfe nach Angaben der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau im vergangenen Jahr um knapp 2,5 Prozent auf mehr als 7100. Bio-Bauern bewirtschaften demnach im Freistaat mehr als 300 000 Hektar Fläche, fast 5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Bio-Landwirte genießen nach einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts AMM bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern in Deutschland großes Vertrauen. "Eine immer größere Zahl von Konsumenten sagt, sie beziehen am liebsten direkt vom Erzeuger", sagte Studienleiter Joachim Riedl von der Hochschule Hof. An zweiter Stelle folgten Biofachhandel und danach die Wochenmärkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/BW: Kreise mit niedrigen Corona-Zahlen können stärker lockern. Darauf hätten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann geeinigt, teilte die Landesregierung am Donnerstagabend in Stuttgart mit. Konkret heißt das: In Kreisen, die stabil unter 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegen, kann unter anderem der Einzelhandel schrittweise öffnen. STUTTGART - In Baden-Württemberg dürfen Stadt- und Landkreise mit niedrigen Infektionszahlen den Corona-Lockdown von Montag an stärker lockern. (Boerse, 04.03.2021 - 21:42) weiterlesen...

Baden-Württemberg setzt Lockerungen des Lockdowns auf Kreisebene um. Auf diese Umsetzung des Bund-Länder-Beschlusses hätte sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit Kultusministerin und CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann am Donnerstagabend geeinigt, sagte Regierungssprecher Rudi Hoogvliet der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. In Kreisen, die unter 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegen, kann unter anderem der Einzelhandel schrittweise öffnen. STUTTGART - Baden-Württemberg will stärkere Lockerungen des Corona-Lockdowns für Stadt- und Landkreise erlauben, wenn diese stabil unter einer Inzidenz von 50 liegen. (Boerse, 04.03.2021 - 21:14) weiterlesen...

Essig-Streit zwischen Italien und Slowenien: Klärungsfrist bis Juni. ROM - Der Kampf der italienischen Essig-Hersteller gegen eine Norm für Balsamessig aus Slowenien kann noch bis Juni dauern. Das teilte das Konsortium zum Schutz des Aceto Balsamico di Modena mit. Zugleich zeigte sich der Herstellerverband am Donnerstag sehr zufrieden, dass die Regierung in Rom bei der Europäischen Union kurz zuvor Widerspruch gegen Pläne der Konkurrenz aus dem östlichen Nachbarland eingereicht hatte. Nach Angaben der Italiener hat die EU den Beteiligten eine Frist für weitere Klärungen bis 3. Juni gegeben. Essig-Streit zwischen Italien und Slowenien: Klärungsfrist bis Juni (Boerse, 04.03.2021 - 18:44) weiterlesen...

Brexit-Streit um Nordirland: EU prüft rechtliche Schritte. Die EU-Kommission prüft rechtliche Schritte, weil Großbritannien die Übergangsphase für Lebensmittelkontrollen in Nordirland einseitig verlängert hat. Brüssel sieht dies als Verletzung des bereits gültigen Austrittsvertrages. Die Episode erinnert an die Drohung Londons aus dem vergangenen Jahr, das sogenannte Nordirland-Protokoll per Gesetz auszuhebeln. BRÜSSEL/LONDON - Der Streit über Brexit-Regeln für Nordirland spitzt sich zu. (Boerse, 04.03.2021 - 15:59) weiterlesen...

EU-Parlament ratifiziert Brexit-Handelsvertrag noch nicht. Die Parlamentsspitze habe die Festsetzung des Termins zur Abstimmung am Donnerstag vertagt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Parlamentskreisen. Hintergrund sei der Konflikt mit London über die Anwendung des sogenannten Nordirland-Protokolls. BRÜSSEL - Wegen des Streits über die Brexit-Regeln für Nordirland treibt das Europaparlament die Ratifizierung des Handelspakts mit Großbritannien vorerst nicht voran. (Boerse, 04.03.2021 - 15:34) weiterlesen...

UN: 17 Prozent aller Lebensmittel weltweit landen im Müll. Das seien 931 Millionen Tonnen Lebensmittel, die in den Mülleimern von Privatwohnungen, Restaurants, Läden und anderen Essensanbietern endeten, hieß es in dem am Donnerstag vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) veröffentlichten Bericht. Dies entspreche etwa 23 Millionen voll beladener Lastwagen, die aneinandergestellt sieben Mal rund um die Erde herum reichen würden. Pro Erdenbürger gerechnet fielen auf Verbraucher-Ebene 121 Kilogramm Lebensmittel-Abfall an, 74 davon allein in den Haushalten. NAIROBI/NEW YORK - Rund 17 Prozent der verkauften Lebensmittel weltweit sind einem UN-Bericht zufolge 2019 im Müll gelandet. (Boerse, 04.03.2021 - 15:34) weiterlesen...