Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

NÜRNBERG - Die Zahl der Beschäftigten in der Pflege ist während der Corona-Pandemie entgegen landläufiger Auffassung gestiegen.

07.05.2021 - 12:57:26

Bundesagentur: Zahl der Beschäftigten in der Pflege sinkt nicht. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mit. Im Oktober 2020 habe es in der Gesundheits- und Altenpflege 1,77 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte gegeben. Das seien 43 300 mehr als ein Jahr zuvor. Auch von 2019 auf 2020 habe es ein Plus gegeben. In den vergangenen fünf Jahren sei in der Pflege ein Beschäftigungsplus um 14 Prozent zu verzeichnen.

Die von mehreren Interessenvertretern zuletzt zitierte Zahl von 9000 Menschen, die dem Pflegeberuf während der Pandemie den Rücken gekehrt haben sollen, könne aus der Datenlage nicht bestätigt werden. Zwar sei die Zahl der Alten- und Krankenpflegekräfte in den Monaten März bis Juli 2020 um 0,5 Prozent gesunken - dieser saisonale Rückgang sei aber jedes Jahr festzustellen und nicht vorwiegend durch die Pandemie bedingt. Ursache sind etwa endende Ausbildungsverhältnisse und angepasste Stellenbesetzungsprozesse vor den Sommerferien.

Trotz des Beschäftigungsaufbaues sei der Fachkräftebedarf in der Pflege erheblich. Medizinischer Fortschritt und höheres Durchschnittsalter führten zu einem erhöhten Bedarf. Auf aktuell 12 700 gemeldete Stellen für Fachkräfte in der Gesundheitspflege kämen lediglich 5800 Arbeitslose. In der Altenpflege seien für 12 800 Stellen nur 3600 Arbeitslose registriert. Allerdings: Bei den Pflegehelfern sowohl im Gesundheits- als auch im Altenpflegebereich gebe es mehr Bewerber als Stellen.

Die BA versuche, das Problem unter anderem mit Umschulungen in den Griff zu bekommen. Seit 2015 seien so mehr als 40 000 Menschen zu Pflegern geworden. Außerdem versucht die BA, Fachkräfte aus dem Ausland nach Deutschland zu holen - etwa aus Ländern wie Bosnien-Herzegowina, Tunesien und den Philippinen. Hier hatten jedoch unter anderem die Reisebeschränkungen in der Corona-Pandemie zu geführt, dass die Anwerbebemühungen ins Stocken gerieten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Bund zahlt jetzt für Luftfilteranlagen an Schulen und Kitas (Überflüssiges Wort am Ende des 3. Absatzes gestrichen) (Boerse, 15.06.2021 - 11:13) weiterlesen...

Bund zahlt jetzt für Luftfilteranlagen an Schulen und Kitas. Seit Freitag können entsprechende Anträge gestellt werden, wie das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mitteilte. Die Förderung ist allerdings begrenzt auf Räume und Einrichtungen für Kinder bis 12 Jahren, da für diese Altersgruppe bisher kein Impfstoff gegen Corona zugelassen ist. BERLIN - Schulen und Kitas können nun beim Bund Fördermittel für den Einbau von festen Luftfilteranlagen beantragen. (Boerse, 15.06.2021 - 11:08) weiterlesen...

22,3 Millionen Menschen mit vollem Impfschutz. 22,3 Millionen Menschen haben den vollständigen Impfschutz, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag (Stand: 09.55 Uhr) hervorgeht. Das sind 26,8 Prozent der Gesamtbevölkerung. Knapp 40,5 Millionen Menschen (48,7 Prozent) haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Am Montag wurden 590 529 Millionen Impfdosen verabreicht. 407 728 davon führten zur vollständigen Impfung. BERLIN - Immer mehr Menschen in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 10:59) weiterlesen...

WDH: Israel hebt Maskenpflicht bis auf wenige Ausnahmen auf. Satz des 1. (Im 2. (Boerse, 15.06.2021 - 10:58) weiterlesen...

CUREVAC IM FOKUS: In der Warteschlange für die Impfung. Um in den Impfkampagnen noch eine bedeutende Rolle spielen zu können, tickt die Zeit. TÜBINGEN - Das große Warten wird nochmals verlängert: Nach langen Vorarbeiten wollte Curevac mit dem US-Partner Pfizer sowie dem US-Konzern Moderna war das Unternehmen aus Tübingen ohnehin bereits spät dran. (Boerse, 15.06.2021 - 08:33) weiterlesen...

Infektiologe: Keine Maskenpflicht draußen und für kleinere Kinder. Dagegen müsse es für Innenräume eine differenzierte Diskussion geben, etwa die Abhängigkeit von der Personenzahl, sagte der Experte von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Maske sei eine der effektivsten Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen. BERLIN - Die Maskenpflicht kann nach Ansicht des Bonner Infektiologen Peter Walger im Freien überall entfallen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 07:52) weiterlesen...