Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Der Übergang zur Elektromobilität wird einer Studie zufolge langfristig rund 114 000 Jobs in Deutschland kosten.

05.12.2018 - 11:54:25

Studie: Umstieg auf Elektroautos kostet rund 100 000 Jobs. Vor allem im Fahrzeugbau würden mit 83 000 die meisten Arbeitsplätze wegfallen, geht aus einer Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mit der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung und dem Bundesinstitut für Berufsbildung hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Aktuell sind mehr als 800 000 Menschen in der Automobilindustrie beschäftigt.

Der Grund für den Jobschwund: Die Produktion von Verbrennungsmotoren sei arbeitsintensiver. Elektroantriebe seien weniger komplex und würden damit weniger Arbeitskraft erfordern. Betroffen sind demnach vor allem Fachkräfte. Es könne aber auch niedriger und höher Qualifizierte treffen, so die Studien-Autoren.

Die Prognose stützt sich auf die Annahme, dass der Marktanteil von Elektroautos bis zum Jahr 2035 bei 23 Prozent liegen wird. Sollte er in der Realität höher sein, wäre der Effekt auf den Arbeitsmarkt laut Studie auch dementsprechend stärker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft dürfte wieder wachsen. "Nach dem deutlichen Dämpfer im Sommer dürfte die deutsche Wirtschaft im Jahresschlussquartal 2018 wieder merklich expandieren", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Zwar sei die konjunkturelle Grundtendenz gegenwärtig nur verhalten. Allerdings dürfte die Autoproduktion, die im Sommer wegen Schwierigkeiten mit einem neuen Emissionsmessverfahren (WLTP) noch stark gesunken war, nach und nach wieder hochgefahren werden. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft dürfte nach Einschätzung der Bundesbank zum Jahresende hin wieder gewachsen sein. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 12:02) weiterlesen...

Eurozone: Inflation fällt stärker als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Montag ging der Preisauftrieb auf Verbraucherebene von 2,2 Prozent im Oktober auf 1,9 Prozent zurück. In einer ersten Schätzung hatte Eurostat noch eine Rate von 2,0 Prozent ermittelt. Im Monatsvergleich fielen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich im November stärker abgeschwächt als bislang gedacht. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 11:37) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss im Außenhandel geht zurück. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte, fiel der saisonbereinigte Überschuss der Ausfuhren über die Einfuhren gegenüber September um 0,5 Milliarden auf 12,5 Milliarden Euro. Zwar stiegen die Ausfuhren um 2,1 Prozent an. Die Einfuhren erhöhten sich mit 2,6 Prozent aber noch stärker. Die 28 EU-Staaten erzielten im Gegensatz zu den 19 Euroländern im Oktober ein Handelsdefizit von bereinigt 6,6 Milliarden Euro. LUXEMBURG - Der Überschuss der Eurozone im Außenhandel ist im Oktober weiter zurückgegangen. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 11:02) weiterlesen...

Zahl der Mini-Jobs wieder fast so hoch wie vor Start des Mindestlohns. Ende März habe die Bundesagentur für Arbeit (BA) nach den letztverfügbaren Daten gut 7,6 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gezählt, schreibt die "Rheinische Post" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke. Ende Dezember 2014 vor Einführung des Mindestlohns seien es mit 7,67 Millionen nur wenig mehr gewesen. BERLIN - In Deutschland gibt es nach einem Zeitungsbericht wieder fast so viele steuer- und abgabenfreie Mini-Jobs wie vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 09:29) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich weiter ein. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Dezember auf den tiefsten Stand seit rund vier Jahren. Der Indikator, der auf einer Unternehmensumfrage basiert, ging im Monatsvergleich um 1,4 Punkte auf 51,3 Zähler zurück. Analysten hatten im Mittel hingegen einen leichten Anstieg auf 52,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 17:07) weiterlesen...

USA: Industrie weitet Produktion stärker als erwartet aus. Die Gesamtproduktion sei um 0,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die US-Notenbank am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel mit einem Anstieg von 0,3 Prozent gerechnet. Allerdings war die Produktion im Vormonat laut revidierten Daten um 0,2 Prozent gefallen. Zunächst war noch ein Anstieg von 0,1 Prozent festgestellt worden. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im November stärker als erwartet ausgeweitet. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 15:49) weiterlesen...