Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

NÜRNBERG - Das Softwareunternehmen Exasol will durch einen Börsengang frisches Geld in die Kasse bekommen.

21.02.2020 - 16:32:23

IPO/ROUNDUP: Exasol will an die Börse. Eine Notierung in Frankfurt sei im ersten Quartal geplant, teilte der Anbieter für Datenbanklösungen am Freitag in Nürnberg mit. Dabei sollen neue Aktien im Wert von etwa 50 Millionen Euro ausgegeben werden. Dazu komme eine Platzierung von Anteilen durch bestimmte Minderheitsaktionäre sowie eine Mehrzuteilungsoption.

Mit den Erlösen aus dem Börsengang will Exasol seine Wachstumsstrategie weiter vorantreiben. Dabei soll zunächst die internationale Präsenz ausgebaut werden, insbesondere in Großbritannien und außerhalb Europas in den USA. Zudem soll das Partnernetzwerk ausgebaut werden. Durch Produktoptimierungen und spezifische Angebote soll zudem der Kundenstamm erweitert werden. Bei entsprechender Gelegenheit schließt Exasol auch Übernahmen nicht aus.

In den 11 Monaten zum 30. November 2019 erzielte das Unternehmen den Angaben zufolge einen Umsatz von rund 19 Millionen Euro. Derzeit arbeiten mehr als 180 Mitarbeiter für das Unternehmen. Die Zahl der Kunden wird mit 166 angegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2: RKI will mit App Corona-Ausbreitung besser verstehen (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 08.04.2020 - 19:52) weiterlesen...

Zoom ruft Ex-Sicherheitschef von Facebook zur Hilfe. Unter anderem verpflichtete die Firma den ehemaligen IT-Sicherheitschef von Facebook und der Spielefirma Electronic Arts gegründet, wie Zoom-Chef Eric Yuan am Mittwoch bekanntgab. SAN FRANCISCO - Der Videokonferenz-Dienst Zoom holt sich nach Kritik an seinen Sicherheitsvorkehrungen Unterstützung aus der Branche. (Boerse, 08.04.2020 - 17:21) weiterlesen...

VIRUS: Drosten für App zur Kontaktverfolgung: 'Bevorzugtes Werkzeug'. In der Debatte um Exit-Strategien aus den derzeitigen Coronavirus-Auflagen halte er die Idee der Smartphone-App für überzeugender als andere Vorschläge: "Für mich ist das wirklich das bevorzugte Werkzeug", sagte der Wissenschaftler der Charité am Mittwoch im NDR-Podcast. BERLIN - Der Berliner Virologe Christian Drosten plädiert in der Coronavirus-Pandemie für die baldige Einführung einer App zum Nachverfolgen von Kontaktpersonen. (Boerse, 08.04.2020 - 17:04) weiterlesen...

Chefredakteur von Buzzfeed Deutschland: Produzieren weiter. "Wir produzieren in gleicher Weise in den nächsten Wochen weiter", sagte der Chefredakteur von Buzzfeed Deutschland, Daniel Drepper, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zudem wolle die Redaktion auch an der Investorensuche mitwirken. BERLIN - Nach der Ankündigung des digitalen US-Medienunternehmens Buzzfeed, sich vom Deutschlandgeschäft trennen zu wollen, arbeitet die deutsche Redaktion ungehindert weiter. (Boerse, 08.04.2020 - 14:46) weiterlesen...

Auswärtiges Amt schränkt Nutzung von Zoom ein Das Auswärtige Amt schränkt die Nutzung der Videokonferenz-App Zoom ein. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 14:38) weiterlesen...

Fahrdienst Free Now vermittelt in Corona-Krise auch Kurierfahrten. Die neue Lieferservice-Option ist zunächst in Teilen von in Köln und München verfügbar, wie das Gemeinschaftsunternehmen von Daimler und BMW am Mittwoch mitteilte. Weitere Städte in Deutschland sollen in den kommenden Tagen folgen. Pro Fahrt nimmt Free Now (früher MyTaxi) einen Festpreis von 10 Euro. Neben Privatleuten, die Taxifahrer mit Abholungen beauftragen können, ist der Service auch für Lieferangebote zum Beispiel von Restaurants gedacht. Er soll zunächst für einige Wochen eingeführt werden, hieß es. HAMBURG - Der Fahrdienst Free Now gibt Taxifahrern die Möglichkeit, den Geschäftsausfall durch die Coronavirus-Krise mit Kurierfahrten aufzufangen. (Boerse, 08.04.2020 - 13:54) weiterlesen...