Internet, Software

NÜRNBERG - Bundesinnenminister Horst Seehofer hat für einen verantwortungsvollen Umgang mit Künstlicher Intelligenz (KI) geworben.

03.12.2018 - 18:29:24

Seehofer für verantwortungsvolle Debatte über Künstliche Intelligenz. Ethische Fragen müssten und würden diskutiert werden, sagte der CSU-Vorsitzende beim Digitalgipfel der Bundesregierung am Montag in Nürnberg.

Offenheit sei bei der Debatte besonders wichtig. "Es hat keinen Sinn hinter verschlossenen Türen zu diskutieren", so Seehofer. Für eine offene Diskussion sei der Gipfel wichtig. "Wir müssen uns zutrauen, dass wir die Dinge beherrschen." Deutschland sei bei KI zwar gut im Rennen, aber noch nicht an der Spitze. Das müsse der Anspruch sein.

Der Schwerpunkt des bis Dienstag dauernden Treffens liegt auf KI, also beispielsweise selbstfahrenden Autos, Robotern in der Altenpflege oder "denkenden" und sprechenden Computer. Bisher haben hier vor allem China und die USA die Nase vorn. Mitte November hatte die Bundesregierung beschlossen, bis zum Jahr 2025 zusätzlich drei Milliarden Euro in diesen Bereich zu investieren. Am Dienstag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Nürnberg erwartet, auf der Agenda des Treffens steht dann die nationale KI-Strategie.

Auch bei der Bekämpfung von Cyberkriminalität spielt Künstliche Intelligenz nach Ansicht Seehofers eine Schlüsselrolle. Mit analytischen Algorithmen etwa könnten auch manche Täter-Profile präzisiert werden. Mit Blick auf Hackerangriffe sagte er: "Wir sind in der Prävention, in der passiven Abwehr durchaus gut." Bei der aktiven Abwehr müsse man besser werden.

Die FDP-Fraktion erwartet nicht viel von dem zweitägigen Treffen. Die Bundesregierung brauche nicht mehr Gipfel und Zuständige, sondern schlicht mehr Tatkraft, sagte der stellvertretende Fraktionschef Frank Sitta der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gericht gegen geplante Staatshilfen für Fehmarnbelt-Tunnel. Das Gericht gab am Donnerstag in Luxemburg den Klagen der Reedereien Scandlines Danmark und Scandlines Deutschland sowie der schwedischen Stena Line Scandinavia teilweise statt. Gegen das Urteil kann die EU-Kommission innerhalb von zwei Monaten Rechtsmittel vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg einlegen. LUXEMBURG - Das EU-Gericht hat die vorgesehene staatliche Förderung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Dänemark und Deutschland als nicht rechtens verworfen. (Boerse, 13.12.2018 - 12:38) weiterlesen...

EU-Kommissar: Streit mit Rom über Haushalt noch nicht gelöst. Das Angebot aus Rom, das Defizit im kommenden Jahr von 2,4 auf 2,04 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken, sei noch nicht genug, sagte Pierre Moscovici am Donnerstag vor dem Senat in Paris. "Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber ich will dennoch hier sagen, dass wir noch nicht am Ziel sind. ROM/PARIS - Auch nach den Zugeständnissen der italienischen Regierung sind im Haushaltsstreit mit Brüssel nach Aussagen des EU-Wirtschaftskommissars noch weitere Schritte zu tun. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 12:34) weiterlesen...

Abstimmung über Brexit-Deal in London wohl nicht mehr vor Weihnachten. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Vorschau der Sitzungsordnung des britischen Unterhauses für die kommende Woche hervor. Eine Fortsetzung der Debatte über den Brexit-Deal ist darin nicht vorgesehen. LONDON - Die aufgeschobene Abstimmung des britischen Parlaments über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen wird wohl nicht mehr in diesem Jahr stattfinden. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 12:22) weiterlesen...

EU-Erklärung enthält bisher kaum Zugeständnisse an May. Im Entwurf einer EU-Erklärung wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zwar bekräftigt, dass man die umstrittene Garantieregel für eine offene Grenze in Irland möglichst gar nicht und wenn überhaupt nur "für eine kurze Zeit" nutzen möchte. Die von Brexit-Befürwortern geforderte Befristung dieses Backstops will die EU aber laut Entwurf nicht zusagen. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May kann beim Gipfel am Donnerstag nur sehr begrenzte Zusicherungen der übrigen EU-Staaten erwarten. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 12:01) weiterlesen...

Bund gibt 45 Millionen Euro für Forschung an Null-Emissions-Schiff. Damit sollen in den nächsten vier Jahren Projekte unterstützt werden, die saubere Technologien in der Schifffahrt voranbringen, teilte Norbert Brackmann (CDU), der Maritime Koordinator der Bundesregierung, am Donnerstag in Berlin mit. Fernziel sei das Null-Emissions-Schiff, das keine Schadstoffe mehr ausstößt. BERLIN - Der Bund stellt 45 Millionen Euro an zusätzlichen Fördermitteln für die Forschung an der maritimen Energiewende bereit. (Boerse, 13.12.2018 - 11:35) weiterlesen...

Ifo-Chef kritisiert Zugeständnisse an 'Gelbwesten' in Frankreich. Der Eindruck sei verheerend, dass ein "Mob" die Politik bestimme, sagte der Präsident des Wirtschaftsforschungsinstituts am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Ifo-Chef Clemens Fuest hat die Zugeständnisse des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise scharf kritisiert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:19) weiterlesen...