Internet, Software

NÜRNBERG - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat für einen verantwortungsvollen Umgang mit Künstlicher Intelligenz (KI) geworben.

03.12.2018 - 17:05:24

Seehofer plädiert für verantwortungsvollen Umgang mit KI. Ethische Fragen müssten und würden diskutiert werden, sagte er beim Digitalgipfel der Bundesregierung am Montag in Nürnberg. "Beim automatisierten Fahren wird es viele ethische Fragen geben im Konfliktfall." Deshalb sei Offenheit bei der Debatte besonders wichtig. "Es hat keinen Sinn hinter verschlossenen Türen zu diskutieren", so Seehofer. Für eine offene Diskussion sei der Gipfel wichtig.

Der zweitägige Digitalgipfel wird in diesem Jahr unter dem Motto "Künstliche Intelligenz - ein Schlüssel für Wachstum und Wohlstand" veranstaltet. Am Dienstag werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und weitere Bundesminister erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Lex China'? Höhere Hürden für Einstieg bei deutschen Firmen. Mit einer Änderung der Außenwirtschaftsverordnung wird für sensible Bereiche die Schwelle, ab der die Bundesregierung einen Anteilserwerb durch einen Investor prüfen kann, von derzeit 25 Prozent auf zehn Prozent gesenkt. Das bezieht sich auf Investoren außerhalb der Europäischen Union - auch wenn im zuständigen Bundeswirtschaftsministerium betont wurde: "Es ist keine Lex China", sorgten zuletzt vor allem Einstiegsversuche chinesischer Investoren für Bauchschmerzen bei der Bundesregierung. BERLIN - Die Bundesregierung hat am Mittwoch im Bundeskabinett die Regeln für ausländische Investoren verschärft, die Anteile an deutschen Unternehmen kaufen wollen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 11:21) weiterlesen...

Kabinett beschließt Gesetz für Einwanderung von Fachkräften. Damit will sie den Fachkräftemangel beheben. Gleichzeitig sollen neue Perspektiven für gut integrierte Ausländer mit Job geschaffen werden, die nur eine Duldung haben. Das Kabinett verabschiedete dafür am Mittwoch zwei Gesetzentwürfe, an denen noch bis zur letzten Minute gefeilt worden war. BERLIN - Die Bundesregierung hat beschlossen, die Hürden für die Einwanderung von qualifizierten Arbeitnehmern aus Nicht-EU-Staaten zu senken. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 10:43) weiterlesen...

Ungarn: Bürger in mehreren Großstädten protestieren gegen Regierung. Im westungarischen Szombathely zogen 1000 Menschen vor das Redaktionsgebäude der Lokalzeitung "Vas Nepe", wie das Internet-Portal "index.hu" berichtete. Sie protestierten gegen die einseitige, die Regierung lobende Berichterstattung des Blattes und seiner Internet-Ausgabe. SZOMBATHELY - Die Proteste gegen die Regierung des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban sind am Dienstagabend in einigen Großstädten Ungarns weitergegangen. (Boerse, 19.12.2018 - 09:35) weiterlesen...

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern. Barley sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch), sie sei dafür, Hauseigentümern zu verbieten, die Grundsteuer weiter auf die Miete umzulegen. "Ziel einer Reform muss die Sicherung sozialverträglicher Mieten und die Sicherstellung bezahlbaren Wohnraums, insbesondere auch in Ballungszentren sein", sagte die Ministerin, die auch für Mietrecht zuständig ist. BERLIN - Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. (Boerse, 19.12.2018 - 08:11) weiterlesen...

Einschnitte bei Nordsee-Quoten 2019. Beim Hering verringere sich die erlaubte Menge um 40 Prozent auf rund 39 400 Tonnen, hieß es nach dem Treffen der EU-Fischereiminister am Mittwochmorgen in Brüssel. Beim Kabeljau steht nach den gut zweitägigen Verhandlungen ein Minus von 35 Prozent. Beim Seelachs gibt es hingegen ein leichtes Plus. Umweltschützer zeigten sich dennoch unzufrieden. BRÜSSEL - Deutsche Nordsee-Fischer müssen im kommenden Jahr mit deutlich niedrigeren Fangmengen auskommen. (Boerse, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

EU einig über Verbot von Einweg-Plastik. Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten einigten sich am Mittwochmorgen in Brüssel auf die Einzelheiten. Das Verbot soll dazu beitragen, die Massen von Plastikmüll in der Umwelt und in den Weltmeeren einzudämmen. BRÜSSEL - Das EU-Verbot von Plastiktellern, Trinkhalmen und anderen Wegwerfprodukten aus Kunststoff ist unter Dach und Fach. (Boerse, 19.12.2018 - 06:56) weiterlesen...